Reisebeschränkungen nach Land*

Auf dieser Karte zeigen wir dir, welche Länder Einreisebeschränkungen auf dem Luftweg erlassen haben.
* „Länder“ beinhalten unabhängige Staaten, Überseegebiete, Mitglieder eines Staatenbundes und Sonderverwaltungsregionen.
Nur Staatsangehörige, Einwohner, die nach Hause zurückkehren oder Personen, die unter anderen Umständen reisen müssen, dürfen in das Land einreisen.
97
Länder sind vollständig geschlossen
keine Änderungen seit gestern
Mehr
Die Einreise in das Land kann von der Staatsbürgerschaft des Reisenden, dem Herkunftsort oder anderen spezifischen Bestimmungen abhängen.
70
Die Grenzen der Länder sind teilweise geöffnet.
+2 seit gestern
Mehr
Das Land hat ein bestimmtes Datum für die Grenzöffnung angegeben, aber es gelten eventuell weitere Einreisebestimmungen.
18
Länder öffnen bald ihre Grenzen
+3 seit gestern
Mehr
Das Land hat keine formellen Einreisebeschränkungen erlassen, beobachtet die Situation jedoch weiterhin und hat möglicherweise bereits weitere Reisehinweise herausgegeben.
35
Länder haben keine Reisebeschränkungen
keine Änderungen seit gestern
Mehr
Bleib informiert
Melde dich für E-Mail-Benachrichtigungen an und erfahre, wenn Länder wieder öffnen. Passe deine Einstellungen an, um die für dich passenden Informationen zu erhalten.
Benachrichtigungen für Länder auswählen
Benachrichtigungen erhalten

Aktuelle Meldungen

Aktualisiert 14. Juli 2020 11:20 EDT
Aruba hat seine Grenzen für Reisende aus Europa, den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada und den meisten karibischen Ländern geöffnet. Mehr
Brasilien hat die Einreise aller Ausländer mit Ausnahme bestimmter Visumsinhaber eingeschränkt. Mehr
Chile hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt. Mehr
El Salvador hat die Einreise aller Ausländer eingeschränkt. Mehr

Fälle und Reisen

Aktualisiert 14. Juli 2020 11:20 EDT
Ort Aktive Fälle Grenzen
Weltweit 5’189’761
US-Flagge USA 2’160’776 Grenzen teilweise geöffnet
BR-Flagge Brasilien 524’293 Grenzen teilweise geöffnet
IN-Flagge Indien 292’231 Vollständig geschlossen
GB-Flagge Großbritannien 244’173 Keine Beschränkungen

Streckenspezifische Hinweise auf KAYAK

Letzte Aktualisierung: 14. Juli 2020 11:20 EDT

Für Reiseziele, für die möglicherweise aktuelle Reisehinweise der Behörden vorliegen, zeigen wir dir bei der Suche Hinweise an, um dich zu informieren, dass es evtl. Problem mit dieser Strecke geben könnte.

Nordamerika

BM-Flagge

Bermuda

Bermuda hat seine Reisebeschränkungen zum 1. Juli aufgehoben, was bedeutet, dass alle Reisenden in das Land einreisen dürfen.

Bermuda hat sein bisheriges Reiseverbot aufgehoben, was bedeutet, dass alle Reisenden ab dem 1. Juli einreisen dürfen. Alle Reisenden, die nach Bermuda einreisen, ob Besucher oder Einwohner, müssen den Bermuda-Reisegenehmigungsprozess online abschließen, der wichtige Informationen für die Gesundheits- und Einwanderungsbeamten der Insel sammelt. Es ist eine Gebühr von 75 USD erforderlich, die die Kosten für COVID-19-Tests auf Bermuda enthält. Bermuda verlangt von allen Besuchern einen Test vor der Abreise, um nach Bermuda zu reisen, wenn sie in den 14 Tagen vor der Reise ein Land besucht haben oder aus einem Land stammen, das von der WHO als Community-Übertragung von COVID-19 eingestuft wurde (dies schließt die USA, das Vereinigte Königreich und Kanada ein). Reisende ohne ein negatives Testergebnis vor der Abreise können keine Reisegenehmigung erhalten. Reisende über 10 Jahre müssen innerhalb von 72 Stunden nach Abflug einen negativen RT-PCR COVID-19-Test vorlegen. Kinder im Alter von 10 bis 17 Jahren können anstelle eines RT-PCR-Tests einen Speicheltest vorlegen. Bei der Ankunft in Bermuda wird ein zweiter Test durchgeführt, und Reisende müssen sich selbst isolieren, während sie auf ein Ergebnis warten (Bearbeitungszeit zwischen 6 und 8 Stunden in den meisten Fällen, wenn die Ankunft tagsüber erfolgt). Kinder unter 10 Jahren sind davon ausgenommen, müssen jedoch mit ihren erwachsenen Reisebegleitern in Quarantäne bleiben. Einwohner (einschließlich Inhaber einer Arbeitserlaubnis), die vor der Abreise kein negatives PCR COVID-19-Testergebnis vor der Abreise haben, müssen nach ihrer Ankunft drei Tage lang unter Quarantäne gestellt werden. Sie werden am dritten Tag getestet und mit einem negativen Test aus der Quarantäne entlassen. Wenn sie vor der Abreise einen RT-PCR COVID-19-Test durchgeführt haben und während Ihrer ersten drei Tage auf Bermuda ein negatives Ergebnis erhalten haben, werden sie aus der Quarantäne entlassen. Nach einem negativen Testergebnis müssen Reisende zweimal täglich ihre eigene Temperatur messen und sich über eine Online-App/ein Online-Portal melden. Sie müssen außerdem zusätzliche COVID-19-Tests durchführen, die an Tag 3, Tag 7 und Tag 14 in leicht zugänglichen Pop-up-Testzentren auf der ganzen Insel durchgeführt werden. Besucher müssen während ihres Aufenthalts auf Bermuda eine Krankenversicherung abschließen, die eine mögliche positive COVID-19-Diagnose abdeckt. Besucher ohne Versicherungsschutz sind für alle Gesundheits- und Unterbringungskosten im Zusammenhang mit einer positiven COVID-19-Diagnose auf Bermuda verantwortlich. Für die Flugzeugbesatzung gelten besondere Bestimmungen. Besucher und Besatzungsmitglieder können Bermuda basierend auf ihrer Reiseroute verlassen, wenn sie kürzer als 14 Tage bleiben sie asymptomatisch sind.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 4 aktive COVID-19-Fälle in Bermuda gemeldet und 9 Todesfälle

GL-Flagge

Grönland

Grönland hat die Einreise aller Reisenden, die keine dänischen Staatsbürger oder zurückkehrende Einwohner sind, eingeschränkt.

Grönland hat die Einreise aller Reisenden eingeschränkt, die keine dänischen Staatsbürger oder zurückkehrende Einwohner sind.

CA-Flagge

Kanada

Kanada hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt. Kanadische Bürger und ständige Einwohner, die COVID-19 Symptome aufweisen, dürfen aber nur auf dem Land- oder Seeweg und nicht auf dem Luftweg einreisen.

In Kanada gelten Einreisebeschränkungen für alle ausländische Staatsangehörige. Reisende, die keine kanadischen Staatsbürger, ständigen Einwohner oder nach dem Indian Act registrierte Personen sind, dürfen nur zu wesentlichen Zwecken nach Kanada einreisen. Personen, die zu touristischen, Besichtigungs-, Erholungs- und Unterhaltungszwecken, für gesellschaftliche Besuche oder religiöse Veranstaltungen reisen, wird die Einreise verweigert. Kanadische Staatsangehörige, Personen mit permanentem Aufenthaltsstatus, ihre unmittelbaren Familienangehörigen, Diplomaten und US-Bürger, die nicht auf Grund von diskretionären oder optionalen Zwecken reisen, können weiterhin nach Kanada einreisen. Nur Toronto Pearson (YYZ), Montreal Pierre Elliott Trudeau (YUL), der internationale Flughafen Calgary (YYC) und der internationale Flughafen Vancouver (YVR) bieten internationale Flüge an. Inlandsflüge sowie Flüge aus den USA, einigen Zielen wie Mexiko und der Karibik sowie von St. Pierre-et-Miquelon sind derzeit von dieser Maßnahme nicht betroffen. Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft, Beschäftigte in der Fisch-/Meeresfrüchteindustrie, Betreuer, ausländische Zeitarbeitskräfte, internationale Studenten mit gültigen Studiengenehmigungen oder Genehmigungen für Studiengenehmigungen, die mindestens ab dem 18. März 2020 gültig sind, und Bewerber mit ständigem Wohnsitz in Kanada, die vor dem 18. März 2020 eine Genehmigung erhalten haben und noch nicht nach Kanada gereist sind, dürfen trotzdem einreisen. Personen mit besonderer Ausnahmegenehmigung für die Einreise nach Kanada sind französische Staatsbürger mit Wohnsitz in Saint-Pierre-et-Miquelon, nach dem indischen Gesetz registrierte Personen, visumfreie Asylsuchende und ihre unmittelbaren Familien sowie Personen mit besonderer Genehmigung der kanadischen Regierung. Alle Reisenden auf Flügen nach Kanada müssen einen Mund- und Nasenschutz tragen. Reisende, die Symptome aufweisen dürfen nicht mehr an Bord von Flugzeugen, die nach Kanada fliegen. Wenn sie bei der Ankunft Symptome zeigen, werden sie an die Canadian Public Health Agency überwiesen. Reisende, denen in den letzten 14 Tagen aus medizinischen Gründen im Zusammenhang mit COVID-19 das Einsteigen verweigert wurde, dürfen das Land nicht betreten. Reisende müssen sich für 14 Tage nach Ankunft an ihrem endgültigen Zielort in Kanada selbst isolieren. Reisende, die von Bord eines Kreuzfahrtschiffs gehen, auf dem ein Ausbruch von COVID-19 bekannt wurde (wie z. B. auf der ‚Diamond Princess‘) müssen sich für 14 Tage an einem von der Gesundheitsministerin festgelegtem Ort in Quarantäne begeben. Nordmazedonische Reisepässe, die am 18. März 2020 oder später abgelaufen sind, werden für die Einreise nach Kanada bis zum 31. Juli 2020 als gültig betrachtet. Reisende, die durch Kanada reisen und nicht anderweitig befreit sind (z. B. mit einem gültigen kanadischen Visum oder einer Karte mit ständigem Wohnsitz), müssen eine elektronische Reisegenehmigung erhalten. Weitere Informationen sind auf auf der Transport Canada-Website zu finden.

Seit dem 7. Juli 2020 wurden 27’549 aktive COVID-19-Fälle in Kanada gemeldet und 8’817 Todesfälle

MX-Flagge

Mexiko

Mexiko hat keine Einreisebeschränkungen, aber Reisende aus Ländern, die von COVID-19 betroffen sind, werden untersucht und bei Bedarf unter Quarantäne gestellt.

Mexiko hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, aber Reisende, die aus Ländern kommen, die vom Coronavirus (COVID-19) betroffen sind, werden untersucht, und diejenigen, die Symptome aufweisen, werden unter Quarantäne gestellt. Bei der Ankunft muss der Einwanderungsbehörtde ein ausgefüllter "Cuestionario de identificación de factores de riesgo en viajeros" vorgelegt werden. Die Landgrenze zwischen Mexiko und den USA ist bis mindestens 21. Juli für den nicht allgemeinen Verkehr gesperrt.

Seit dem 19. Juni 2020 wurden 30’682 aktive COVID-19-Fälle in Mexiko gemeldet und 34’730 Todesfälle

US-Flagge

USA

Die Vereinigten Staaten haben die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen, die sich in den letzten 14 Tagen in Brasilien, China, Iran, dem Schengen-Raum, Irland oder dem Vereinigten Königreich aufgehalten haben, eingeschränkt.

In den USA gilt ein Einreiseverbot für Bürger folgender Länder bzw. Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in diesen Ländern aufgehalten haben: Österreich, Belgien, Brasilien, China, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Iran, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, die Schweiz und das Vereinigte Königreich (ausgenommen Überseegebiete außerhalb Europas).

US-Bürger und ständige Einwohner, die in den letzten 14 Tagen durch eines der oben genannten Länder gereist sind oder sich in einem der oben genannten Länder aufgehalten haben, können zwar weiterhin in die USA einreisen, müssen jedoch an einem der folgenden Flughäfen ankommen: Atlanta (ATL), Boston (BOS), Chicago (ORD), Dallas (DFW), Detroit (DTW), Honolulu (HNL), Los Angeles (LAX), Miami (MIA), New York (JFK oder EWR), San Francisco (SFO), Seattle (SEA) und Washington (IAD). Familienangehörige von US-Bürgern und ständigen Einwohnern sowie bestimmte andere begrenzte Kategorien von Visuminhabern (wie UN-Mitarbeiter und Diplomaten) können ebenfalls einreisen. Eine Präsidialverordnung vom 22. Juni hat jedoch zur Folge, dass ab dem 24. Juni weitere Beschränkungen für bestimmte Visa (H1-B, H2-B, J und L) eingeführt werden. Reisende können auf der Reiseseite der US-Regierung sehen, ob sie betroffen sind.

Reisende, die in die USA einreisen dürfen, aber durch eines der oben genannten Länder gereist sind oder sich in einem der oben genannten Länder befunden haben, müssen nach Erreichen ihres endgültigen Ziels 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden.

Seit dem 25. Juni 2020 wurden 2’160’776 aktive COVID-19-Fälle in USA gemeldet und 134’774 Todesfälle

Karibik

VI-Flagge

Amerikanische Jungferninseln

Die Amerikanischen Jungferninseln haben ihre Grenzen wieder geöffnet. Alle ankommenden Reisenden müssen sich einer medizinischen Untersuchung und Quarantäne unterziehen.

Die Amerikanischen Jungferninseln haben ihre Grenzen wieder geöffnet. Alle ankommenden Reisenden müssen sich einer medizinischen Untersuchung und Quarantäne unterziehen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 161 aktive COVID-19-Fälle in Amerikanische Jungferninseln gemeldet und 6 Todesfälle

AI-Flagge

Anguilla

Anguilla hat seine Flughäfen geschlossen.

Anguilla hat bis mindestens 14. Juli 2020 alle Flughäfen geschlossen.

Seit dem 2. Juli 2020 wurden keine aktiven COVID-19-Fälle in Anguilla gemeldet und 0 Todesfälle

AG-Flagge

Antigua und Barbuda

Antigua und Barbuda hat die Grenzen wieder geöffnet.

Antigua und Barbuda hat internationale Flüge aus allen Ländern mit Ausnahme der Dominikanischen Republik ausgesetzt. Alle Reisenden müssen nach ihrer Ankunft 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden. Antigua und Barbuda hat alle ankommenden Flüge bis zum 1. Juni 2020 ausgesetzt, es sei denn, es liegt eine Sondergenehmigung vor. Alle Passagiere, die mit solchen Flügen ankommen, müssen bei der Ankunft eine 14-tägige Quarantäne einhalten. Reisende, die aus der Dominikanischen Republik ankommen, dürfen weiterhin in das Land einreisen. Sie müssen vor ihrer Abreise 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt worden sein und müssen nach ihrer Ankunft in Antigua und Barbuda weitere 14 Tage unter Selbstquarantäne gestellt werden. Die Grenzen in Antigua und Barbuda sind seit dem 1. Juni wieder geöffnet. Bei der Ankunft müssen alle Reisenden Masken tragen und sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, eine ausgefüllte Gesundheitserklärung vorlegen und sich innerhalb von 48 Stunden vor der Ankunft ein ärztliches Attest mit einem negativen Coronavirus-Testergebnis (COVID-19) ausstellen lassen. Reisende, die bei Ankunft einen Coronavirustest machen müssen, müssen 100 $ oder den entsprechenden Betrag in Landeswährung in bar bezahlen. Reisende ohne gültiges ärztliches Attest werden 14 Tage auf eigene Kosten oder bis zu einem negativen Coronavirus-Test unter Quarantäne gestellt.

Seit dem 15. Juni 2020 wurden 14 aktive COVID-19-Fälle in Antigua und Barbuda gemeldet und 3 Todesfälle

AW-Flagge

Aruba

Aruba hat seine Grenzen für Reisende aus Europa, den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada und den meisten karibischen Ländern geöffnet.

Aruba hat seine Grenzen für Reisende aus Europa, Kanada und den meisten karibischen Ländern geöffnet. Seit dem 10. Juli dürfen Reisende aus den USA einreisen. Alle Touristen müssen die ED-Karte ausfüllen und die obligatorische COVID-Versicherung von Aruba abschließen, auch wenn sie eine eigene Versicherung haben. Die Kosten betragen 15 USD pro Tag (Änderungen vorbehalten). Kinder unter 14 Jahren sind von der Versicherungspflicht befreit, unterliegen jedoch einer einmaligen Verwaltungspauschale von 10 USD. Reisende müssen außerdem 72 Stunden vor Reiseantritt ein Formular zur Selbstgesundheitserklärung einreichen und werden dazu aufgefordert, vor Reiseantritt einen PCR-Test zu machen und die Ergebnisse online einzureichen. Reisende, die dies nicht tun, müssen bei ihrer Ankunft in Aruba einen obligatorischen Test bezahlen und in Quarantäne bleiben, bis die Testergebnisse vorliegen. Reisende aus US-Bundesstaaten mit einer hohen Inzidenz von COVID-19-Fällen dürfen nur dann einreisen, wenn sie vor ihrer Reise nach Aruba ein negatives Testergebnis nachweisen. Sie haben nicht die Möglichkeit, bei der Ankunft getestet zu werden. Dies gilt für Einwohner der folgenden US-Bundesstaaten: Alabama, Arizona, Arkansas, Kalifornien, Colorado, Florida, Georgia, Idaho, Iowa, Kansas, Louisiana, Mississippi, Nevada, North Carolina, Ohio, Oklahoma, Oregon, South Carolina, South Dakota, Tennessee, Texas, Utah, Wisconsin und Wyoming. Der Nachweis eines negativen Testergebnisses muss auf der ED Card-Website erbracht werden.

BS-Flagge

Bahamas

Die Bahamas haben ihre Grenzen für alle Reisenden, einschließlich Besucher, geöffnet. Besucher sollten sich direkt an kommerzielle Fluggesellschaften wenden, um Fluginformationen zu erhalten.

Die Bahamas haben ihre Grenzen für alle Reisenden, einschließlich Besucher, geöffnet. Besucher sollten sich direkt an kommerzielle Fluggesellschaften wenden, um Fluginformationen zu erhalten. Jeder Reisende muss online unter travel.gov.bs ein Antragsformular für ein Reisegesundheitsvisum einreichen. Die Bestätigung erfolgt per E-Mail. Jeder Reisende muss seine Bestätigung bei der Ankunft am Zielort haben. Reisende müssen auch ihr negatives COVID-19-Testergebnis (siehe folgenden Absatz) auf derselben Website hochladen. Jeder Reisende muss vor Reiseantritt einen COVID-19-PCR-Test (Molecular Swab) mit negativem Ergebnis durchführen lassen. Für Besucher, die vom 1. bis 6. Juli anreisen, darf der Test nicht mehr als 10 Tage vor dem Ankunftsdatum durchgeführt worden sein. Für Besucher, die ab dem 7. Juli einreisen, dürfen die Testergebnisse nicht länger als 7 Tage vor der Ankunft erstellt worden sein. Folgende Reisende sind von der Pflicht zur Vorlage eines PCR-Tests ausgenommen: Kinder unter zwei Jahren; Privatpiloten, die nicht abfliegen; Staatsangehörige und Einwohner der Bahamas, die sich seit weniger als 72 Stunden außerhalb der Bahamas aufhalten; Staatsangehörige und Einwohner der Bahamas, die aus Antigua und Barbuda, Barbados, Belize, Dominica, Grenada, Guyana, Haiti, Jamaika, Montserrat, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und den Grenadinen, Suriname oder Trinidad und Tobago kommen. Bahamianische Staatsbürger und Einwohner, die keinen Test im Ausland erwerben können und dessen Nichtverfügbarkeit nachweisen können, können ohne PCR-Test auf die Bahamas zurückkehren, müssen jedoch 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden oder müssen auf eigene Kosten bei der Rückkehr getestet werden.

Nach der Einreise auf die Bahamas ist keine Quarantäne erforderlich. Alle ankommenden Passagiere werden thermischen Temperaturprüfungen unterzogen. Reisende, die Symptome von COVID-19 aufweisen, können zur weiteren Prüfung und Bewertung in einen Quarantänebereich vor Ort gebracht werden, der von anderen Passagieren entfernt ist.

Seit dem 2. Juli 2020 wurden 11 aktive COVID-19-Fälle in Bahamas gemeldet und 11 Todesfälle

BB-Flagge

Barbados

Barbados hat keine Einreisebeschränkungen, aber alle ankommenden Reisenden und Flugbegleiter müssen einen negativen COVID-19-Test vorweisen.

Barbados hat seine Grenzen wieder geöffnet. Reisende müssen ein Ein-/Ausreiseformular (ED) online unter https://travelform.gov.bb/home ausfüllen und 24 Stunden vor Reiseantritt einreichen. Der Umfang der ergriffenen Maßnahmen bei der Ankunft und während des Aufenthalts hängt von der Risikokategorie des Landes ab, aus dem die Reise stattfindet. Personen, die aus Ländern mit geringem Risiko in CARICOM und der Karibik reisen und in den letzten 21 Tagen vor Reiseantritt kein Land mit hohem Risiko besucht haben, sind von der Vorprüfungspflicht befreit. Die Risikokategorie des Abfluglandes ist zu finden auf barbadostravelprotocols.com. Alle Reisenden müssen Gesichtsmasken tragen, wenn sie ab/nach Barbados reisen. Um bei der Ankunft für schneller von Maßnahmen befreit zu werden, sollten Reisende ein negatives COVID-19-PCR-Testergebnis vorlegen, das innerhalb von 72 Stunden vor Reiseantritt erstellt wurde. Reisende ohne negatives COVID-19-PCR-Testergebnis müssen bei der Ankunft einen Test durchführen und sich selbst isolieren, während sie auf die Ergebnisse warten. Reisende, die positiv getestet wurden, werden in eine staatliche Quarantäneeinrichtung gebracht. Reisende aus Hochrisikogebieten können täglich mit einem COVID-19-PCR-Follow-up-Test am Tag 7 auf das Auftreten von Symptomen überwacht werden. Wenn dieser Follow-up-Test negativ ist, wird die aktive Überwachung abgebrochen. Wenn kein zweiter Test durchgeführt wird, wird die Überwachung bis zum 14. Tag fortgesetzt. Reisende aus Ländern mit mittlerem Risiko werden 7 Tage lang überwacht.

Seit dem 9. Juli 2020 wurden 6 aktive COVID-19-Fälle in Barbados gemeldet und 7 Todesfälle

VG-Flagge

Britische Jungferninseln

Die Britischen Jungferninseln haben die Einreise aller nicht Ansässigen eingeschränkt.

Die Britischen Jungferninseln haben die Einreise für alle Nichteinwohner eingeschränkt.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden keine aktiven COVID-19-Fälle in Britische Jungferninseln gemeldet und 1 Todesfall

CW-Flagge

Curaçao

Curaçao hat nur begrenzten Zugang zu Einwohnern, wird aber bald wieder für Flüge von Bonaire und den Niederlanden geöffnet sein.

Curacao hat die Einreise aller Reisenden, die keine Flugbesatzung, autorisiertes medizinisches Personal oder anderes autorisiertes Regierungspersonal und Staatsbürger Curacaos mit einer vorherigen Genehmigun der Regierung beschränkt. Medizinisches oder Regierungspersonal muss über ein Bestätigungsschreiben der Regierung von Curacao verfügen, aus dem hervorgeht, dass dies zulässig ist Curacao betreten. Reisende können weiterhin durch Curacao reisen, sofern sie an Bord desselben Flugzeugs bleiben oder von einem Flugzeug in das nächste umsteigen, ohne das Transit-Terminal zu betreten. Eine Vorankündigung von mindestens 24 Stunden ist erforderlich. Die Flüge von und nach Bonaire werden am 12. Juni 2020 ohne Quarantänebeschränkungen wieder aufgenommen. Flüge von und nach den Niederlanden werden am 1. Juli 2020 ohne Quarantänebeschränkungen wieder aufgenommen.

DM-Flagge

Dominica

Dominica wird am 15. Juli seine Grenzen für Staatsangehörige und Einwohner und am 7. August für Ausländer wieder öffnen.

Dominica wird am 15. Juli seine Grenzen für Staatsangehörige und Einwohner und am 7. August für Ausländer wieder öffnen. Ankommende Passagiere müssen 24 Stunden vor Ankunft einen Online-Fragebogen ausfüllen und bis zu 72 Stunden vor Ankunft einen PCR-Tupfertest mit einem negativen Ergebnis durchführen lassen. Bei der Ankunft werden eine Temperaturkontrolle und ein Antikörper-Bluttest durchgeführt. Wenn einer der Tests positiv ist, wird ein weiterer PCR-Tupfertest durchgeführt. Anreisende Personen unterliegen einer obligatorischen 14-tägigen Quarantäne in einer staatlichen Einrichtung oder in einem zertifizierten Hotel oder Gästehaus.

Seit dem 7. Juli 2020 wurden keine aktiven COVID-19-Fälle in Dominica gemeldet und 0 Todesfälle

DO-Flagge

Dominikanische Republik

Die Dominikanische Republik hat ihre Luftgrenzen wieder geöffnet.

Die Dominikanische Republik hat ihre Luftgrenzen wieder geöffnet. Zusätzliche Untersuchungen finden statt und andere soziale Distanzierungsmaßnahmen, die von den Behörden eingeführt wurden, müssen eingehalten werden und die Anweisungen der Flughafenbehörden müssen befolgt werden.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 21’238 aktive COVID-19-Fälle in Dominikanische Republik gemeldet und 880 Todesfälle

GD-Flagge

Grenada

Die Flughäfen von Grenada sind derzeit nur für Charterflüge geöffnet. Es wurde noch kein Termin für die Wiederaufnahme von kommerziellen Flügen bekannt gegeben.

Die Flughäfen von Grenada sind derzeit nur für Charterflüge geöffnet. Es wurde noch kein Termin für die Wiederaufnahme von kommerziellen Flügen bekannt gegeben. Alle Passagiere müssen an ihrem Einreiseort einen COVID-Test vorlegen. Reisende werden bei der Ankunft untersucht, einschließlich eines COVID-Schnelltests, für den möglicherweise Kosten anfallen. Alle ankommenden Passagiere unterliegen auf eigene Kosten einer 14-tägigen Quarantäne in einer dafür vorgesehenen Einrichtung. Weitere Informationen sind auf der Informationsseite der Regierung von Grenada hier zu finden.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden keine aktiven COVID-19-Fälle in Grenada gemeldet und 0 Todesfälle

GP-Flagge

Guadeloupe

Guadeloupe hat seine Flughäfen wieder geöffnet. Reisende unterliegen der Quarantäne und sollten einen negativen PCR-Test mitbringen.

Guadeloupe hat seine Flughäfen wieder geöffnet, es gibt jedoch nur wenige Flüge. Reisende nach Guadeloupe unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne - diese wird auf 7 Tage verkürzt, wenn sie bei ihrer Ankunft einen negativen RT-PCR-Covid-19-Test vorlegen, der in den letzten 72 Stunden durchgeführt wurde. Nach 7 Tagen Quarantäne muss erneut ein negativer Test durchgeführt werden.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 19 aktive COVID-19-Fälle in Guadeloupe gemeldet und 14 Todesfälle

HT-Flagge

Haiti

Haiti hat internationale Flüge wieder aufgenommen.

Haiti hat seine Reisebeschränkungen aufgehoben. Alle Reisenden werden einer medizinischen Untersuchung unterzogen und müssen bei ihrer Ankunft eine ausgefüllte Gesundheitserklärung vorlegen.

Seit dem 1. Juli 2020 wurden 3’961 aktive COVID-19-Fälle in Haiti gemeldet und 139 Todesfälle

JM-Flagge

Jamaika

Jamaika hat seine Grenzen für internationale Reisende wieder geöffnet.

Jamaika hat seine Grenzen für internationale Reisende wieder geöffnet. Alle Reisenden, die nach Jamaika kommen, werden bei ihrer Ankunft einer medizinischen Untersuchung unterzogen.

Nichtansässige müssen vor Reiseantritt eine Reisegenehmigung unter https://www.visitjamaica.com/ erhalten.

Einwohner Jamaikas müssen vor der Abreise eine Reisegenehmigung unter https://jamcovid19.moh.gov.jm/immigration.html erhalten.

Das Tragen von Masken ist an allen öffentlichen Orten obligatorisch.

Seit dem 17. Juni 2020 wurden 133 aktive COVID-19-Fälle in Jamaika gemeldet und 10 Todesfälle

KY-Flagge

Kaimaninseln

Die Cayman-Inseln haben alle internationalen Flüge ausgesetzt.

Die Cayman Islands haben alle internationalen Flüge zum Flughafen Owen Roberts International (GCM) mit Ausnahme von Not- und Medevac-Flügen eingestellt. Sie müssen eine vorherige Genehmigung der Cayman Islands Civil Aviation Authority einholen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 3 aktive COVID-19-Fälle in Kaimaninseln gemeldet und 1 Todesfall

BQ-Flagge

Karibische Niederlande

Bonaire und Saba haben begonnen, die Reisebeschränkungen für Reisende aus Aruba, Curaçao und Europa zu lockern.

Bonaire hat begonnen, die Reisebeschränkungen für Reisende, die aus bestimmten nahe gelegenen Ländern anreisen, zu lockern. Die Flüge von und nach Curacao und Aruba wurden nun wieder aufgenommen. Die Flüge von und nach Europa wurden am 1. Juli 2020 wieder aufgenommen. Für Saba wurden die Flüge von und nach Bonaire, Curacao und Sint Eustatius am 1. Juli 2020 wieder aufgenommen. Flüge in Sint Maarten dürfen nicht durchgeführt werden. Touristen, die Saba von diesen Orten aus besuchen möchten, müssen eine E-Mail-Anfrage an info@Sabagov.nl senden. Reisende, die zur Einreise nach Bonaire berechtigt sind, müssen einen negativen COVID-19-Test und einen Krankenversicherungsnachweis vorlegen, der Reisende im Ausland abdeckt.

CU-Flagge

Kuba

Kuba hat alle Flüge ins Land bis zum 1. Juli ausgesetzt.

Kuba hat alle Flüge in das Land ausgesetzt, mit Ausnahme von humanitären Hilfsflügen. Charterflüge nach Cayo Coco (CCC), Cayo Largo del Sur (CYO) und Santa Clara (SNU) werden voraussichtlich ab dem 1. Juli wieder aufgenommen. Reisende auf diesen Flügen werden bei der Ankunft getestet (ein PCR-Tupfer und ein Temperaturtest) und direkt in ihre Resorts gebracht. Jeder, der ein positives Testergebnis hat, wird in ein Krankenhaus verlagert. Andere Flüge werden voraussichtlich erst am 31. Juli wieder aufgenommen.

Seit dem 25. Juni 2020 wurden 79 aktive COVID-19-Fälle in Kuba gemeldet und 87 Todesfälle

MQ-Flagge

Martinique

Martinique hat seine Flughäfen wieder geöffnet. Reisende unterliegen der Quarantäne und müssen einen negativen PCR-Test mitbringen.

Martinique hat seine Flughäfen wieder geöffnet. Reisende nach Martinique unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne - diese wird auf 7 Tage verkürzt, wenn sie bei ihrer Ankunft einen negativen RT-PCR-Covid-19-Test vorlegen, der in den letzten 72 Stunden durchgeführt wurde. Nach 7 Tagen Quarantäne muss erneut ein negativer Test durchgeführt werden.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 142 aktive COVID-19-Fälle in Martinique gemeldet und 15 Todesfälle

MS-Flagge

Montserrat

Montserrat hat die Einreise aller Ausländer eingeschränkt.

Montserrat hat die Einreise aller Reisenden eingeschränkt, die keine Einwohner, Ehepartner oder Angehörigen von Anwohnern oder Flugpersonal sind. Alle beabsichtigten Ankünfte müssen mindestens 72 Stunden vor der Ankunft ein Zugangserklärungsformular ausfüllen und einreichen. Das Formular ist auf der Website der Regierung von Montserrat zu finden. Alle Reisenden müssen eine Maske oder eine Gesichtsbedeckung am Flugzeug und am Flughafen tragen. Temperaturkontrollen werden bei der Ankunft durchgeführt, und alle Reisenden, die in Montserrat ankommen, müssen sich ab dem Ankunftsdatum für 14 Tage unter Quarantäne stellen.

Seit dem 25. Juni 2020 wurde 1 aktiver COVID-19-Fall in Montserrat gemeldet und 1 Todesfall

PR-Flagge

Puerto Rico

Puerto Rico hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, aber die Bucht von San Juan ist derzeit für Kreuzfahrtschiffe geschlossen.

Puerto Rico hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, aber alle ankommenden kommerziellen Flüge werden zum Flughafen San Juan (SJU) umgeleitet, und alle ankommenden Reisenden müssen sich, unabhängig von den Symptomen, 14 Tage lang nach ihrer Ankunft in Selbstquarantäne begeben. Die Nationalgarde von Puerto Rico wird eingesetzt, um bei der Ankunft am Flughafen SJU die Gesundheitsscreenings aller Passagiere zu durchzuführen, die aus einer kurzen mündlichen Untersuchung oder einer Temperaturkontrolle mit Hilfe von Wärmebildkameras bestehen. Die Bucht von San Juan ist derzeit für Kreuzfahrtschiffe gesperrt.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 9’199 aktive COVID-19-Fälle in Puerto Rico gemeldet und 167 Todesfälle

KN-Flagge

Saint Kitts und Nevis

St. Kitts und Nevis hat seine Flughäfen geschlossen.

St. Kitts und Nevis haben alle Flughäfen geschlossen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 2 aktive COVID-19-Fälle in Saint Kitts und Nevis gemeldet und 0 Todesfälle

SX-Flagge

Sint Maarten

Sint Maarten hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme derjenigen beschränkt, die aus Anguilla, Antigua und Barbuda, Aruba, den Britischen Jungferninseln, Dominica, Guadeloupe, Martinique, Saba, Sint Eustatius, St. Barthelemy, St. Kitts und Nevis und St. Lucia anreisen.

Sint Maarten hat Flüge aus nahe gelegenen Gebieten und den USA wieder aufgenommen. Reisende, die nur in Anguilla, Antigua und Barbuda, Aruba, Bonaire, Britischen Jungferninseln, Curaçao, Dominica, Guadeloupe, Martinique, Saba, Sint Eustatius und Saba, St. Barthelemy, St. Kitts und Nevis und St. Lucia in den letzten 21 Tage waren, können in das Gebiet einreisen.

Die Flüge von den und in die Vereinigten Staaten sollten ursprünglich ab dem 1. Juli wieder aufgenommen werden. Dieses Datum wurde mit einem vorläufigen neuen Datum auf den 1. August verschoben.

LC-Flagge

St. Lucia

St. Lucia hat seine Flughäfen wieder geöffnet.

St. Lucia hat seine Flughäfen wieder geöffnet. Alle Reisenden und die Besatzung der Fluggesellschaft müssen über ein ärztliches Attest mit einem negativen COVID-19-Testergebnis verfügen, das innerhalb von 48 Stunden nach Ankunft ausgestellt wurde, und unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne.

Seit dem 11. Juni 2020 wurden 3 aktive COVID-19-Fälle in St. Lucia gemeldet und 0 Todesfälle

VC-Flagge

St. Vincent und die Grenadinen

St. Vincent und die Grenadinen haben alle Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit Coronavirus aufgehoben.

St. Vincent und die Grenadinen haben alle Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit Coronavirus aufgehoben. Alle Reisenden werden bei der Einreise einer medizinischen Untersuchung und einer 14-tägigen Quarantäne unterzogen. Seit dem 1. Juli werden alle Reisenden im Juli einem PCR-Test auf COVID-19 unterzogen. Reisende, die mit negativen COVID-19-Antikörpertestergebnissen (ein Test, der innerhalb von 5 Tagen durchgeführt wurde) und einem negativen COVID-19-Antigen-Schnelltest oder einem negativen PCR-Ergebnis (ein Test, der innerhalb von 2 Tagen durchgeführt wurde) anreisen, müssen keinen Test auf COVID-19 bei der Ankunft durchgeführt und muss nicht unter Quarantäne gestellt werden. Solche Reisenden müssten ihre Temperatur für die nächsten 14 Tage überwachen und etwaige Erhöhungen der örtlichen Gesundheitsbehörde melden.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden keine aktiven COVID-19-Fälle in St. Vincent und die Grenadinen gemeldet und 0 Todesfälle

TT-Flagge

Trinidad und Tobago

Trinidad und Tobago hat seine Flughäfen geschlossen.

Trinidad und Tobago hat seine Flughäfen bis mindestens 19. Juli geschlossen.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 5 aktive COVID-19-Fälle in Trinidad und Tobago gemeldet und 8 Todesfälle

TC-Flagge

Turks und Caicos-Inseln

Turks und Caicos hat seine Flughäfen geschlossen.

Turks und Caicosinseln haben alle Flughäfen geschlossen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 58 aktive COVID-19-Fälle in Turks und Caicos-Inseln gemeldet und 2 Todesfälle

Südpazifik

AS-Flagge

Amerikanisch-Samoa

Amerikanisch-Samoa hat die Einreise für alle Reisenden, die nicht in den USA ansässig sind, eingeschränkt.

Einreisegenehmigungen, die von Amerikanisch-Samoa i.d.R. als Visumsersatz ausgestellt werden, werden derzeit nicht erteilt. Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis oder einer Genehmigung der Einwanderungsbehörde können weiterhin nach Amerikanisch-Samoa einreisen. Gleiches gilt für US-Staatsangehörige. Reisende, die sich in Arizona, Kalifornien, Florida, Georgia, Hawaii, Illinois, Massachusetts, New Hampshire, New York, North Carolina, Oregon, Rhode Island, Texas, Washington oder Wisconsin aufgehalten haben, müssen sich einer Gesundheitsprüfung unterziehen und können ggf. bei der Ankunft medizinisch oder zu Hause unter Quarantäne gestellt werden. Passagiere, die aus Samoa anreisen, müssen 3 Tage vor ihrer Ankunft eine Gesundheitsfreigabe vom Gesundheitsministerium (MOH) einholen und bei der Ankunft das ausgefüllte Formular „DOT Travel Declaration Form“ vorlegen. Passagiere, die aus Hawaii anreisen und sich in einem vom Coronavirus (COVID-19) betroffenen Land aufgehalten haben (auch zum Transit), müssen 14 Tage auf Hawaii verbringen und 3 Tage vor ihrer Ankunft in Amerikanisch-Samoa eine Gesundheitsfreigabe erhalten. Sie müssen ebenfalls bei der Ankunft das ausgefüllte Formular „DOT Travel Declaration Form“ vorlegen.

AU-Flagge

Australien

Australien hat die Einreise von allen ausländischen Staatsangehörigen mit Ausnahme von Staatsangehörigen Neuseelands, die in Australien wohnen, und Staatsangehörigen anderer Ozeanien Länder, die durch Australien zu ihrem Heimatland reisen, beschränkt.

Australien hat die Einreise aller Reisenden beschränkt, mit Ausnahme von australischen Staatsangehörigen und ständigen Einwohnern und ihren unmittelbaren Familienmitgliedern, in Australien lebenden neuseeländischen Staatsangehörigen, in Australien akkreditierten Diplomaten mit Wohnsitz in Australien und ihren unmittelbaren Familienmitgliedern sowie der Flugbesatzung. Australien hat vorübergehende Reisebeschränkungen für Flüge nach Melbourne und Sydney erlassen, da in letzter Zeit mehr COVID-19-Fälle aufgetreten sind: Bis zum 14. Juli werden internationale Flüge nach Melbourne zu anderen australischen Flughäfen umgeleitet. Bis zum 17. Juli war die Anzahl der internationalen Passagiere, die nach Sydney kommen, auf 450 pro Tag begrenzt und jeder Flug ist auf 50 Personen begrenzt. Alle Reisenden müssen sich am ersten Einreiseort für 14 Tage unter Quarantäne stellen. Die Besatzung der Fluggesellschaft unterliegt bis zu ihrem nächsten Linienflug der Selbstisolierung. Ausländer können durch Australien reisen, wenn der Anschlussflug innerhalb von 72 Stunden nach dem ankommenden Flug erfolgt. Sie müssen entweder ein Transitvisum haben oder Staatsangehörige eines von der Visumpflicht befreiten Landes sein.

Transitpassagiere müssen keine Ausnahme von Reisebeschränkungen beantragen, wenn sie innerhalb von acht Stunden für einen Anschlussflug vom selben Flughafen gebucht sind und den Flughafen nicht verlassen. Reisende, die vor dem Einsteigen in den Anschlussflug den Flughafen verlassen möchten oder länger als acht Stunden am Flughafen sind, müssen hier eine Reisebefreiung beantragen und werden bis zu ihrem Abflug unter Quarantäne gestellt. Reisende aus Neuseeland und den pazifischen Inseln benötigen möglicherweise keine Reisebefreiung. Weitere Informationen zum Transit durch Australien sind hier zu finden.

Seit dem 9. Juli 2020 wurden 1’962 aktive COVID-19-Fälle in Australien gemeldet und 108 Todesfälle

CK-Flagge

Cook-Inseln

Die Cook-Inseln öffnen die Grenzen für Staatsbürger der Cook-Inseln und Inhaber einer Aufenthaltsgenehmigung.

Die Cook-Inseln haben die Einreise aller Reisenden beschränkt, mit Ausnahme von Staatsbürgern der Cook-Inseln und Inhabern einer Aufenthaltsgenehmigung, die seit mindestens 30 Tagen in Neuseeland sind und deren Hauptreisezweck darin besteht, nach Hause zurückzukehren oder eine Beschäftigung aufzunehmen bzw. wieder aufzunehmen.

FJ-Flagge

Fidschi

Fidschi hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Fidschi hat die Einreise für alle Reisenden eingeschränkt mit Ausnahme für Staatsangehörige. Alle Einreisenden müssen sich nach der Ankunft für 14 Tage in Quarantäne begeben.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 8 aktive COVID-19-Fälle in Fidschi gemeldet und 0 Todesfälle

PF-Flagge

Französisch-Polynesien

Französisch-Polynesien hat die Einreise aller Nichtansässigen bis zum 15. Juli beschränkt.

Französisch Polynesien untersagt das Einreisen für alle nicht Einwohner. Reisende müssen für den Transit oder die Einreise, die Bescheinigung ‚International Circulation Attestation‘ vorlegen, welches sie vor ihrer Abreise im französischen Konsulat im Ausland oder online auf https://www.interieur.gouv.fr erhalten können. Die regulären Flüge zwischen dem französischen Festland und den Übersee-Gebieten wurden nun wieder aufgenommen, können jedoch nach reduzierten Flugplänen durchgeführt werden. Reisende, die das französische Festland verlassen, benötigen ein internationales Reisezertifikat, das auf der Website des Innenministeriums erhältlich ist. Reisende, die nach Französisch-Polynesien einreisen, müssen bei ihrer Ankunft unter Quarantäne gestellt werden. Ab dem 15. Juli werden die Quarantänemaßnahmen aufgehoben und die Grenzen Französisch-Polynesiens für den internationalen Tourismus aus allen Ländern wieder geöffnet.

Alle nach Französisch-Polynesien Reisenden müssen innerhalb von 72 Stunden nach ihrem Flug einen negativen PCR-Test für COVID-19 vorlegen. Sie müssen auch ein digitales "Gesundheitliches Anmeldeformular" ausfüllen. Besucher müssen über eine Reiseversicherung verfügen, die alle potenziellen COVID-19-Krankheitskosten abdeckt, oder persönlich alle Kosten im Zusammenhang mit der Pflege übernehmen, einschließlich Krankenhausaufenthalt, Quarantäne oder Rückführung, falls sie während ihres Aufenthalts infiziert sind. Das Tragen einer Maske ist auf allen Flügen nach Französisch-Polynesien obligatorisch.

Seit dem 7. Juli 2020 wurden 2 aktive COVID-19-Fälle in Französisch-Polynesien gemeldet und 0 Todesfälle

GU-Flagge

Guam

Guam hat die Einreise aller Nichtansässigen/Einwohner, die sich seit mehr als einer Woche in einem Land mit bestätigten COVID-19-Fällen befinden und nicht offiziell als gesund erklärt wurden, eingeschränkt.

Guam hat die Einreise für alle Nichtansässigen/Einwohner eingeschränkt, die sich mehr als eine Woche lang in einem Land mit bestätigten COVID-19-Fällen aufgehalten haben und kein vom DPHSS (Guam Department of Social Health and Services) zertifiziertes Dokument besitzen, das bestätigt, dass sie nicht mit COVID-19 infiziert sind mit. Das Datum des Tests darf nicht mehr als 72 Stunden vor dem Ankunftsdatum liegen. Reisende, die ohne ordnungsgemäße Dokumente in Guam einreisen, werden unter Quarantäne gestellt.

Seit dem 24. Juni 2020 wurden 305 aktive COVID-19-Fälle in Guam gemeldet und 5 Todesfälle

KI-Flagge

Kiribati

Kiribati hat seine Flughäfen geschlossen.

Der Flughafen Tarawa (TRW) ist bis mindestens 30. April 2020 geschlossen.

MH-Flagge

Marshall-Inseln

Die Marshallinseln haben den Zutritt für alle Reisenden eingeschränkt.

Die Marshallinseln haben die Einreise in das Land bis mindestens 5. Mai 2020 eingeschränkt.

FM-Flagge

Mikronesien

Die Föderierten Staaten von Mikronesien haben die Einreise ins Land nicht eingeschränkt, aber es gibt Beschränkungen für die Staaten Pohnpei und Chuuk.

Die Föderierten Staaten von Mikronesien haben die Einreise in das Land nicht eingeschränkt. Es gelten jedoch Beschränkungen für die Bundesstaaten Pohnpei und Chuuk. Reisende dürfen nicht länger nach Pohnpei einreisen. Personen mit Wohnsitz in Pohnpei sowie medizinisches und technisches Personal können weiterhin in den Staat einreisen, müssen jedoch ein ärztliches Attest vorlegen und sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Reisende nach Chuuk dürfen nur in den Staat einreisen, wenn sie sich vor der Ankunft 14 Tage lang in einem Land ohne COVID-19 Fälle in Quarantäne befunden haben. Bei Ankunft in Mikronesien müssen sich Reisende ebenfalls für 14 Tage in Quarantäne begeben. Alle Reisenden und Besatzungsmitglieder von Fluggesellschaften müssen bei ihrer Ankunft in Mikronesien einer medizinische Untersuchung unterziehen.

NZ-Flagge

Neuseeland

Neuseeland hat die Einreise aller Ausländer mit Ausnahme der australischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in Neuseeland und der samoanischen oder tonganischen Staatsbürger, die wesentliche Reisen unternehmen, eingeschränkt.

Neuseeland hat mit wenigen Ausnahmen die Einreise für alle Reisenden beschränkt, die nicht neuseeländische Staatsangehörige (Cook-Inseln, Niue, Tokelau) oder ständige Einwohner sind. Die folgenden Personen müssen eine Genehmigung von Immigration New Zealand (INZ) im Rahmen des Verfahrens mit begrenzten Ausnahmen einholen: Partner, unterhaltsberechtigte Kinder (bis 24 Jahre) und Erziehungsberechtigte neuseeländischer Staatsbürger und Einwohner. Australische Staatsbürger und ständige Einwohner, die normalerweise in Neuseeland leben Grundlegende Gesundheitspersonal Andere wichtige Arbeitnehmer, denen die neuseeländische Regierung ausdrücklich zugestimmt hat (siehe hier für spezifische Details) Samoanische und tonganische Bürger, die unverzichtbare Reisen unternehmen In Neuseeland ansässige Partner und unterhaltsberechtigte Kinder (bis 19 Jahre) eines Arbeits- oder Studentenvisuminhabers, der sich in Neuseeland befindet Kritische humanitäre Reisen Maritime Besatzung Alle oben genannten Reisenden müssen sich für 14 Tage in Selbstisolation begeben. Es sei denn sie sind Flugpersonal oder nur durchreisende Passagiere. Reisende dürfen nur durch Neuseeland reisen, wenn sie australischer Staatsbürger und einen Wohnsitz in Australien haben und auf der Durchreise nach Australien sind. Seit dem 19. Juni können Staatsbürger oder Einwohner der Cook-Inseln durch Neuseeland reisen, die seit mindestens 30 Tagen in Neuseeland sind und deren Hauptreisezweck darin besteht, nach Hause zurückzukehren oder eine Beschäftigung aufzunehmen bzw. wieder aufzunehmen.

Seit dem 30. Juni 2020 wurden 25 aktive COVID-19-Fälle in Neuseeland gemeldet und 22 Todesfälle

MP-Flagge

Nördliche Marianen

Die Nördlichen Marianen haben keine Einreisebeschränkungen, aber Reisende werden bei ihrer Ankunft unter Quarantäne gestellt.

Die Nördlichen Marianen haben die Einreise nicht auf Reisende beschränkt, aber Reisende müssen eine Erklärung online unter www.governor.gov.mp/covid-19/travel mindestens 3 Tage vor Anreise ausfüllen. Einwohner der Nördlichen Marianen unterliegen 14 Tage lang einer eigenständigen Quarantäne, während ausländische Besucher einer staatlichen Quarantäne unterliegen, es sei denn, sie legen innerhalb von 3 bis 6 Tagen nach ihrer Ankunft einen negativen PCR-Test für COVID-19 vor. Das Zertifikat muss in englischer Sprache sein. Reisende, die ohne Nachweis des COVID-19-PCR-Tests anreisen, werden 5 Tage lang unter Quarantäne gestellt.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 31 aktive COVID-19-Fälle in Nördliche Marianen gemeldet und 2 Todesfälle

PW-Flagge

Palau

Palau hat die Einreise von Reisenden eingeschränkt, die in den letzten 14 Tagen durch China, Hongkong oder Macau gereist oder dort gewesen sind.

Palau hat die Einreise für alle Reisenden eingeschränkt, die sich in den letzten 14 Tagen in China, Hongkong oder Macau aufgehalten haben.

PG-Flagge

Papua-Neuguinea

Papua-Neuguinea hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme von Gesundheitsarbeitern, Flugpersonal, Militärangehörigen oder Personen mit einer besonderen schriftlichen Befreiung vom Notfallkontrolleur eingeschränkt.

Papua-Neuguinea hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme von Gesundheitspersonal, Flugbesatzung, Militärangehörigen oder Personen mit einer besonderen schriftlichen Ausnahme vom Notfallkontrolleur eingeschränkt. Internationale Besucher sollten die Befreiung einschließlich der Gründe für den Besuch unter der folgenden Adresse beantragen: covid19-admin.logistics@police.gov.pg. Jeder, der ankommt, muss innerhalb von 14 Tagen ab dem Ankunftsdatum auf COVID-19 getestet worden sein, um an Bord eines Fluges gehen zu können. Bei der Ankunft müssen sich Reisende 14 Tage lang in einem von der Regierung zugelassenen Hotel selbst isolieren. Reisende müssen einen Nachweis über ihre Hotelreservierung und die genehmigte Befreiung vorlegen, um ein Flugticket kaufen zu können. Der einzige Flughafen, der internationale Ankünfte akzeptiert, ist Port Moresby (POM). Reisende mit Wohnsitz in Papua-Neuguinea müssen von Brisbane (BNS), Cairns (CNS) oder Singapur (SIN) abreisen.

Seit dem 24. Juni 2020 wurden 3 aktive COVID-19-Fälle in Papua-Neuguinea gemeldet und 0 Todesfälle

SB-Flagge

Salomonen

Die Salomonen haben ihre Grenzen für begrenzte Flüge wieder geöffnet. Es gibt jedoch strenge Quarantäne- und Testrichtlinien.

Die Salomonen haben ihre Grenzen für begrenzte Flüge wieder geöffnet. Es gibt jedoch strenge Quarantäne- und Testrichtlinien. Ankommende Passagiere fallen in eine von mehreren Kategorien von Besuchern: Kategorie 1 - Reisende, die aus COVID-19-freien Ländern (z. B. Vanuatu, Samoa, Tonga) anreisen - 14 Tage Quarantäne plus ein COVID-19-Test im Land am 14. Tag und, falls negativ (99,999 %), aus der Quarantäne entlassen. Kategorie 2 - Reisende aus von COVID-19 betroffenen Ländern, die seit mehr als 28 Tagen COVID-frei sind (z. B. Papua-Neuguinea und Fidschi) - 14 Tage Quarantäne plus zwei COVID-19-Tests im Land; erster Test zwischen Tag 5-10 und zweiter Test am 14. Tag. Wenn beide negativ, aus der Quarantäne entlassen. Kategorie 3A - Reisende aus COVID-19-betroffenen Ländern, jedoch mit rückläufiger Neuinfektionsrate und abnehmender Anzahl aktiver Fälle (z. B. Australien, Neuseeland, China, Thailand, Japan, Hongkong) - 14 Tage Quarantäne unter der Bedingung, dass Sie innerhalb von 14 Tagen vor der Reise auf die Salomonen zwei negative Testergebnisse sowie zwei COVID-19-Tests im Land vorlegen; erster Test zwischen Tag 5-10 und zweiter Test am 14. Tag. Wenn beide negativ sind, aus der Quarantäne entlassen. Kategorie 3B - Reisende aus COVID-19-betroffenen Ländern, jedoch mit rückläufiger Neuinfektionsrate und abnehmender Anzahl aktiver Fälle (z. B. Australien, Neuseeland, China, Thailand, Japan, Hongkong), jedoch ohne zwei negative Testergebnisse - 14 Tage Quarantäne plus drei QuantVirus-Echtzeit-PCR-Coronavirus-Test (qPCR) COVID-19-Tests im Land an den Tagen 5, 10 und 14. Wenn alle negativ, aus der Quarantäne entlassen. Kategorie 4A - Reisende aus COVID-19-betroffenen Ländern mit steigender Infektionsrate, durchweg schwerwiegenden oder weitverbreiteten Berichten über die Übertragung in der Gemeinschaft (z. B. USA, Singapur, Großbritannien, Indonesien, Philippinen, Malaysia, Indien) 14 Tage Quarantäne unter der Bedingung, dass drei negative Testergebnisse 21 Tage vor Reiseantritt (21, 10 und 2 Tage vor Reiseantritt) plus drei qPCR-COVID-19-Tests im Land an den Tagen 5, 10 und 14 erhalten werden. Wenn alle negativ, aus der Quarantäne entlassen. Kategorie 4B - Reisende aus diesen Ländern (Kategorie 4A) mit hoher Community-Übertragung und täglich zunehmenden Fällen, die keine 3 aufeinanderfolgenden negativen Testergebnisse haben, müssen an eine 21-tägige Quarantäne mit 3 qPCR-COVID-19-Tests im Land durchführen (Tag 5,14 und 21). Wenn alle negativ, aus der Quarantäne entlassen. Alle ankommenden Reisenden, die zur Einreise berechtigt sind, müssen eine Karte mit einer Gesundheitserklärung ausfüllen. Sie müssen bis zu 14 Tage nach Ankunft/Quarantäne auf den Salomonen vollständige Angaben zu ihrem Aufenthaltsort, ihrer Reiseroute und ihren aktuellen persönlichen Kontaktdaten auf den Salomonen machen.

WS-Flagge

Samoa

Samoa hat die Einreise von Reisenden, die in Australien, Österreich, Bahrain, Belgien, Kanada, China, Taiwan, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Hongkong, Island, Italien, Iran, Japan, Südkorea, Kuwait, Luxemburg, Macau, Malaysia, den Niederlanden, Norwegen, Katar, Singapur, Spanien, Schweden, der Schweiz, Thailand, den Vereinigten Arabischen Emiraten dder den Vereinigten Staaten waren, eingeschränkt.

Samoa hat die Einreise für Reisende eingeschränkt, die sich in folgenden Ländern aufgehalten haben: Australien, Österreich, Bahrain, Belgien, Kanada, China, Taiwan, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Hongkong, Island, Italien, Iran, Japan, Südkorea, Korea, Kuwait, Luxemburg, Macau, Malaysia, die Niederlande, Norwegen, Katar, Singapur, Spanien, Schweden, Schweiz, Thailand, die Vereinigten Arabischen Emirate und USA. Reisende, die aus anderen Ländern anreisen, können weiterhin nach Samoa einreisen, sofern sie mindestens 14 Tage in der Selbstquarantäne im Land des letzten Hafens verbracht haben und innerhalb von 3 Tagen vor der dem letzten Abschnitt der Reise nach Samoa eine ärztliche Genehmigung erhalten haben. Dies gilt auch für Inhaber eines samoanischen Passes und Personen mit ständigem Wohnsitz auf Samoa und Amerikanisch-Samoa. In allen Einreisehäfen Samoa wird eine obligatorische medizinische Untersuchung aller ankommenden Passagiere und Besatzungsmitglieder durchgeführt. Alle Reisenden sind zur Einhaltung dieser Untersuchung verpflichtet und müssen auf Anfrage zusätzliche Dokumente vorlegen. Eine spezielle Gesundheitserklärung muss von allen Passagieren während des Fluges oder bei der Ankunft in Samoa ausgefüllt werden.

TO-Flagge

Tonga

Tonga hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen, die aus China, Taiwan, Hongkong oder Macau kommen oder durch diese gereist sind, eingeschränkt.

Tonga hat die Einreise von Reisenden und Flugbesatzungen, die aus China, Taiwan, Hongkong oder Macau anreisen oder durch China gereist sind, eingeschränkt. Staatsangehörige und ständige Einwohner sowie deren unmittelbare Familienangehörige können weiterhin nach Tonga einreisen, ebenso wie Flugbesatzungen auf Direktflügen aus China, die geeignete persönliche Schutzausrüstung (PSA) verwendet haben. Reisende, die aus anderen Ländern anreisen, können weiterhin nach Tonga einreisen, sofern sie sich unmittelbar vor der Einreise nach Tonga mindestens 14 Tage in einem Land ohne bestätigte Coronavirus-Fälle (COVID-19) aufgehalten haben. Sie müssen innerhalb von 3 Tagen vor ihrer Ankunft in Tonga eine offizielle ärztliche Genehmigung erhalten haben. Alle Reisende müssen vor Ankunft eine ‚Traveler’s Arrival Health Declaration Card‘ ausfüllen, die bei der Einreise an das Gesundheitsministerium zu übermitteln ist.

TV-Flagge

Tuvalu

Tuvalu hat seine Grenzen geschlossen.

Tuvalu hat seine Grenzen geschlossen.

VU-Flagge

Vanuatu

Vanuatu hat alle Einfuhrhäfen geschlossen.

Vanuatu hat alle Einreisehäfen geschlossen.

Südamerika

AR-Flagge

Argentinien

Argentinien hat die Einreise aller Ausländer eingeschränkt.

Argentinien hat die Einreise für alle Reisenden mit Ausnahme von Bürgern und Einwohnern bis mindestens 17. Juli 2020 beschränkt. Airlines, die Passagiere zurückbringen, müssen 12 Stunden vor Abflug alle Passagierinformationen an ANAC schicken. In diesen Informationen muss die Reisedokumentnummer, Telefonnummer und Adresse angegeben werden. Jeder Passagier muss sich in verbindliche Quarantäne nach seiner Ankunft begeben.

Seit dem 1. Juli 2020 wurden 54’291 aktive COVID-19-Fälle in Argentinien gemeldet und 1’810 Todesfälle

BO-Flagge

Bolivien

Bolivien hat seine Grenzen bis mindestens zum 31. Juli für Reisende geschlossen, die nicht Staatsangehörige oder Einwohner Boliviens sind.

Bolivien hat seine Grenzen bis mindestens zum 31. Juli für Reisende geschlossen, die nicht Staatsangehörige oder Einwohner Boliviens sind. Flugbesatzungen von Fluggesellschaften in Bolivien oder humanitäre Flüge können weiterhin in das Land einreisen. Sie müssen über ein ärztliches Attest mit einem negativen Testergebnis für COVID-19 verfügen. Staatsangehörige und Einwohner Boliviens müssen bei ihrer Ankunft unter Quarantäne gestellt werden.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 31’113 aktive COVID-19-Fälle in Bolivien gemeldet und 1’754 Todesfälle

BR-Flagge

Brasilien

Brasilien hat die Einreise aller Ausländer mit Ausnahme bestimmter Visumsinhaber eingeschränkt.

Brasilien hat die Einreise aller Reisenden eingeschränkt, die nicht Staatsbürger, Einwohner, Regierungsangestellte und deren Familienangehörige, unmittelbare Familienangehörige von Staatsbürgern, Diplomaten, Reisende mit Genehmigung der Regierung, Reisende mit einem nationalen Migrationsregister oder Reisende im Transit, die den internationalen Bereich des Flughafens nicht verlassen, sind. Diese Beschränkungen werden voraussichtlich mindestens bis zum 29. Juli bestehen bleiben. Es wurden neue Ausnahmen hinzugefügt, um Ausländern jeder Nationalität die Einreise nach Brasilien zu ermöglichen, wenn sie ein vorübergehendes Visum für einen der folgenden Zwecke haben: •Forschung, Lehre oder akademische Weiterbildung •Studium •Arbeit •Investitionen •Familientreffen oder •künstlerische oder sportliche Aktivitäten mit befristetem Vertrag Ehepartner von brasilianischen Staatsbürgern müssen eine brasilianische Heiratsurkunde besitzen, um in das Land einreisen zu dürfen. Wenn die Bescheinigung nicht von Brasilien ausgestellt wird, muss sie von einem Konsulat mit einer Apostille versehen werden und eine nicht-offizielle Übersetzung ins Portugiesische muss beigefügt werden. Alle Reisenden, die keine brasilianischen Staatsbürger sind, müssen eine ärztliche Erklärung einer Gesundheitsbehörde oder eines Arztes vorlegen, aus der hervorgeht, dass sie kein COVID-19 haben: Internationale Flüge dürfen nur an folgenden Flughäfen ankommen: •Internationaler Flughafen São Paulo (GRU) •Internationaler Flughafen Tom Jobim (Galeão) (GIG), •Viracopos Internationaler Flughafen (VCP) •Internationaler Flughafen Brasília (BSB) Technische Landungen zum Auftanken, bei denen Passagiere mit eingeschränkter Einreise nicht von Bord gehen, können ebenfalls in das Land einreisen

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 524’293 aktive COVID-19-Fälle in Brasilien gemeldet und 71’469 Todesfälle

CL-Flagge

Chile

Chile hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Chile hat die Einreise auf alle Reisenden beschränkt, mit Ausnahme von Bürgern, Einwohnern, Diplomaten, humanitären Helfern, Reisenden mit einem amtlichen Ausweis des chilenischen Außenministeriums oder Reisenden mit sicherem Verhalten bis mindestens 16. Juli 2020. Staatsangehörige und Einwohner Chiles werden bei ihrer Ankunft 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 24’034 aktive COVID-19-Fälle in Chile gemeldet und 6’881 Todesfälle

EC-Flagge

Ecuador

Die Flüge nach Ecuador wurden wieder aufgenommen.

Flüge nach Ecuador wurden wieder aufgenommen. Reisende müssen ein ausgefülltes Gesundheitsformular und ein ausgefülltes Einwanderungsformular sowie einen negativen PCR-Test für COVID-19 vorlegen, der innerhalb von 72 Stunden nach Ankunft ausgestellt wurde. Reisende ohne ein qualifiziertes Testergebnis werden bei der Ankunft getestet. Ab dem 1. Juli sind touristische Aktivitäten auf den Galapagosinseln erlaubt. Ausländer, die die Inseln betreten möchten, müssen einen negativen PCR-Test (Polymerase Chain Reaction) für COVID-19 vorlegen, der 96 Stunden vor dem Datum der Abreise nach Ecuador durchgeführt wurde. Touristen müssen außerdem ein sicheres Durchgangsdokument des Tourismusministeriums vorlegen, um von einer 14-tägigen Selbstisolierung auf den Inseln befreit zu sein. Die Reiseveranstalter oder Hotels können dieses sichere Durchgangsdokument arrangieren. Alle ankommenden Reisenden unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne. Dies erfolgt auf eigene Kosten, in Hotels oder privaten Unterkünften. Personen, die als „vorrangige Aufmerksamkeitsgruppen“ qualifiziert sind, wie Personen über 65 Jahre, Kinder und schwangere Frauen, dürfen sich in ihren Häusern selbst isolieren.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 32’071 aktive COVID-19-Fälle in Ecuador gemeldet und 5’031 Todesfälle

FK-Flagge

Falklandinseln

Die Falklandinseln haben die Einreise aller Reisenden, die nicht Einwohner oder Inhaber einer Arbeitserlaubnis sind, eingeschränkt.

Falkland Inseln haben das Einreisen für alle, die nicht zurückkehrende Bewohner, Arbeiter mit Bewohnerausweis oder solche mit Falkland Insel Status haben, eingeschränkt. Reisende, die mit der Regierung der Falkland Inseln zusammenarbeiten und eine Genehmigung nachweisen können, dürfen auch einreisen. Alle Reisenden, die auf den Falklandinseln ankommen, unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne.

Seit dem 16. Juni 2020 wurden keine aktiven COVID-19-Fälle in Falklandinseln gemeldet und 0 Todesfälle

GF-Flagge

Französisch-Guyana

Französisch-Guayana hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Französisch-Guayana hat die Einreise aller Reisenden eingeschränkt, die nicht ansässig sind oder für einen medizinischen Notfall einreisen oder einen wesentlichen Dienst leisten müssen

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 2’942 aktive COVID-19-Fälle in Französisch-Guyana gemeldet und 26 Todesfälle

GY-Flagge

Guyana

Guyana hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Guyana hat seine Flughäfen bis mindestens 31. Juli für alle internationalen Passagierflüge geschlossen.   Staatsangehörige und Personen mit Wohnsitz in Guyana dürfen weiterhin einreisen. Autorisierte Berufsflüge, Flüge zur medizinischen Evakuierung und technische Tankstopps können ebenfalls in das Land einreisen. Ankommende Reisende können einer Gesundheitsuntersuchung und Quarantäne unterzogen werden.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 126 aktive COVID-19-Fälle in Guyana gemeldet und 17 Todesfälle

CO-Flagge

Kolumbien

Kolumbien hat alle internationalen Flüge bis mindestens 31. August eingestellt.

Kolumbien hat die Einreise und den Transit für alle Reisenden bis mindestens 31. August beschränkt, mit Ausnahme von Frachtunternehmen, humanitären Notfällen und Extremszenarien, die von der Zivilluftfahrtbehörde (CAA) genehmigt wurden. Kolumbien hat alle ankommenden kommerziellen Flüge gestrichen. Alle ankommenden Reisenden müssen vor ihrer Ankunft eine "Control Preventivo Contra el Coronavirus" absolvieren und unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne.

Seit dem 2. Juli 2020 wurden 76’774 aktive COVID-19-Fälle in Kolumbien gemeldet und 5’202 Todesfälle

PY-Flagge

Paraguay

Paraguay hat alle Flüge ins Land eingeschränkt.

Paraguay hat alle kommerziellen Flüge in das Land bis auf Weiteres eingeschränkt. Es gelten einige Ausnahmen für von der Regierung genehmigte Rückführungsflüge. Reisende, die nicht Einwohner Paraguays sind, dürfen nicht den Flughafen Asunción für Transits nutzen. Alle Reisende, die in Paraguay ankommen, müssen in einer Regierungseinrichtung 14 Tage in Isolierung bleiben, unabhängig davon, ob Symptome vorhanden sind. Die Regierung von Paraguay hat die Gültigkeit von Visa für Besucher und temporäre Einwohner in Paraguay verlängert, deren Visum oder andere Reisegenehmigung seit dem 13. März 2020 abgelaufen ist.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 1’538 aktive COVID-19-Fälle in Paraguay gemeldet und 21 Todesfälle

PE-Flagge

Peru

Peru hat die Einreise für alle Reisenden mit Ausnahme peruanischer Staatsangehöriger und Einwohner bis mindestens zum 31. Juli 2020 beschränkt.

Peru hat die Einreise für alle Reisenden mit Ausnahme peruanischer Staatsangehöriger und Einwohner bis mindestens zum 31. Juli 2020 beschränkt. Alle Reisenden müssen bei ihrer Ankunft eine ausgefüllte "Declaracion Jurada de Salud" vorlegen und werden 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt. Die Flugbesatzung muss sich während der gesamten Dauer ihres Aufenthalts in einem Hotel selbst isolieren.

Seit dem 3. Juli 2020 wurden 96’876 aktive COVID-19-Fälle in Peru gemeldet und 11’682 Todesfälle

SR-Flagge

Surinam

Surinam hat seine Grenzen geschlossen.

Suriname hat seine Grenzen geschlossen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 228 aktive COVID-19-Fälle in Surinam gemeldet und 18 Todesfälle

UY-Flagge

Uruguay

Uruguay hat alle Flüge in das Land ausgesetzt.

Alle Flüge nach Uruguay mit Ausnahme von humanitären Flügen und von der Regierung genehmigten Rückführungsflügen werden bis auf Weiteres ausgesetzt. Alle Reisenden und Flugbesatzungen, die nach Uruguay einreisen, müssen entweder einen negativen Coronavirus-Test vorlegen, der maximal 72 Stunden vor Reiseantritt durchgeführt wurde, oder bei der Ankunft einen Tupfer nehmen lassen. Reisende müssen auf ein negatives Testergebnis warten, bevor sie den Hafen/Flughafen verlassen können und müssen dann zu einer angegebenen Adresse gehen, um eine 7-tägige obligatorische Quarantäne durchzuführen. Anschließend muss ein zweiter Tupfertest durchgeführt und auf die Ergebnisse gewartet werden, bevor die Quarantäne beendet werden kann. Alle gebietsfremden Ausländer, die nach Uruguay einreisen, müssen einen Krankenversicherungsnachweis vorlegen, der den Verdacht auf oder das tatsächliche Coronavirus abdeckt.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 60 aktive COVID-19-Fälle in Uruguay gemeldet und 30 Todesfälle

VE-Flagge

Venezuela

Venezuela hat alle internationalen Reisen bis mindestens 12. Juli ausgesetzt.

Venezuela hat alle internationalen Reisen bis mindestens 12. Juli ausgesetzt.

Seit dem 29. Juni 2020 wurden 6’422 aktive COVID-19-Fälle in Venezuela gemeldet und 85 Todesfälle

Asien

AM-Flagge

Armenien

Armenien hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme armenischer Staatsangehöriger und Einwohner sowie ihrer Familienangehörigen eingeschränkt.

Armenien hat die Einreise auf alle Reisenden mit Ausnahme von armenischen Staatsangehörigen und Einwohnern sowie deren unmittelbare Familienangehörige beschränkt. Diplomaten und ihre unmittelbaren Familienangehörigen sowie die Besatzung der Fluggesellschaft können ebenfalls weiterhin nach Armenien einreisen. Alle ankommenden Reisenden unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne. Die armenische Regierung erwartet, eine Liste spezifischer Länder zu veröffentlichen, aus denen aufgrund ihrer epidemiologischen Situation Reisen zugelassen sind. Bis zum 2. Juli wurde diese Liste noch nicht veröffentlicht.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 11’414 aktive COVID-19-Fälle in Armenien gemeldet und 559 Todesfälle

AZ-Flagge

Aserbaidschan

Aserbaidschan hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Aserbaidschan hat die Einreise für alle Reisenden bis mindestens zum 1. August beschränkt, mit Ausnahme von Bürgern, Einwohnern, Reisenden mit Arbeitserlaubnis oder Reisenden mit besonderer Erlaubnis der Regierung. Die Ausstellung von E-Visa und Visa bei der Ankunft wurde ausgesetzt. Die Verwendung einer medizinischen Maske ist am Flughafen und auf dem Flug jederzeit erforderlich. Es ist obligatorisch, die Maske immer zu tragen, außer in besonderen Situationen, z. B. bei der Grenzkontrolle, auf Anfrage eines Flughafenbeamten oder beim Essen. Handgepäck ist auf Flügen nach Aserbaidschan nicht gestattet, abgesehen von kleineren persönlichen Gegenständen wie einer Handtasche oder einer Aktentasche. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Fluggesellschaft nach den neuesten Freigepäckmengen und Regeln für die Bekämpfung von COVID-19 an Bord Ihres Fluges. Alle in Aserbaidschan ankommenden Reisenden müssen einen negativen COVID-19-Test vorlegen. Der Test selbst kann mehr als 48 Stunden vor dem Flug durchgeführt werden. Das Zertifikat mit dem negativen Testergebnis wird jedoch nur akzeptiert, wenn es innerhalb von 48 Stunden vor dem Flug ausgestellt wird. Reisende werden erneut auf COVID-19 getestet und ihre Temperatur bei der Ankunft in Aserbaidschan überprüft. Reisende, deren Test bei der Ankunft negativ ist, müssen nach Angaben des staatlichen Gesundheitsamtes (TABIB) und des Außenministeriums nicht in Quarantäne bleiben oder sich selbst isolieren. Sie müssen sich jedoch weiterhin an die Bewegungsbeschränkungen halten, die für alle in Aserbaidschan gelten.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 8’616 aktive COVID-19-Fälle in Aserbaidschan gemeldet und 298 Todesfälle

BD-Flagge

Bangladesch

Bangladesch hat Flüge von Bahrain, Bhutan, Hongkong, Indien, Kuwait, den Malediven, Nepal, Oman, Saudi-Arabien, Singapur und Thailand ausgesetzt.

Bangladesch hat Flüge aus Bahrain, Bhutan, Hongkong, Indien, Kuwait, den Malediven, Nepal, Oman, Saudi-Arabien, Singapur und Thailand ausgesetzt. Flüge aus dem Vereinigten Königreich, Malaysia, der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar und Sri Lanka dürfen landen.

Reisende mit vorab arrangierten Visa müssen innerhalb von 72 Stunden vor Reiseantritt ein ärztliches Attest vorlegen, aus dem hervorgeht, dass sie nicht vom Coronavirus (COVID-19) betroffen sind. Die Zertifikate müssen in Englisch oder ins Englische übersetzt sein. Geschäftsreisende mit einem Hin- und Rückflugticket können nach Bangladesch einreisen, sofern sie ein Bestätigungsschreiben des Bangladesh Board of Investment (BOI) haben. Das Schreiben muss eine BOI-Registrierungsnummer enthalten und die akkreditierte einladende Organisation muss die Einwanderungsbehörde vor der Ankunft benachrichtigt haben. Geschäftsreisende müssen außerdem ein ärztliches Attest mit einem negativen COVID-19-Testergebnis vorlegen, das spätestens 72 Stunden vor Ankunft ausgestellt wurde. Reisende mit bangladeschischer Herkunft ohne Symptome von COVID-19 müssen sich bei ihrer Ankunft 14 Tage lang in Dhaka selbst isolieren. Diejenigen, die Symptome von COVID-19 aufweisen oder das oben genannte ärztliche Attest nicht vorlegen, werden 14 Tage lang in Dhaka unter Quarantäne gestellt.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 90’790 aktive COVID-19-Fälle in Bangladesch gemeldet und 2’305 Todesfälle

BT-Flagge

Bhutan

Bhutan hat seine Grenzen geschlossen.

Bhutan hat alle Grenzen geschlossen. Bhutanesische Staatsbürger können in das Land einreisen, müssen sich jedoch in obligatorischer Quarantäne begeben. Lebensnotwendige Dienstleistungen wie Lebensmittel, Medikamente und Treibstoff dürfen weiterhin ins Land eingeführt werden.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 25 aktive COVID-19-Fälle in Bhutan gemeldet und 0 Todesfälle

BN-Flagge

Brunei

Brunei hat die Einreise aller Ausländer eingeschränkt.

Brunei Darussalam hat die Einreise und den Transit für alle Reisenden eingeschränkt mit Ausnahme für Staatsangehörige und Personen mit Wohnsitz in Brunei Darussalam.  Die Vergabe und Befreiung von Visa wurde eingestellt. Brunei hat auch ein Ausreiseverbot eingeführt, unter anderem für ständige Einwohner und ausländische Arbeitnehmer (Inhaber eines grünen Personalausweises) sowie deren Angehörige. Ausnahmen werden vom Büro des Premierministers von Fall zu Fall durch E-Mail-Anträge an travelapplication@jpm.gov.bn mit einer Frist von 14 Tagen geprüft. Die Reiseabsichten und Gründe dafür, warum das Land verlassen werden muss, sind anzugeben. Ausführliche Informationen sind auf der Website des Premierministers zu finden. Reisende, die aus anderen Ländern nach Brunei einreisen möchten, brauchen von Brunei's Immigration Department eine spezielle Erklärung um in das Land einzureisen. Dieses kann auf www.immigration.gov.bn heruntergeladen werden. Reisende, die schon vorher eine Erlaubnis bekommen haben, in das Land einzureisen, müssen einen COVID-19 Test für BND1000 durchführen lassen. Reisende, die in Brunei ankommen, werden gebeten, die BruHealth-App herunterzuladen. Reisende ohne diese App können vom Zugang zu einer Reihe von Einrichtungen ausgeschlossen werden.

Seit dem 7. Juli 2020 wurden keine aktiven COVID-19-Fälle in Brunei gemeldet und 3 Todesfälle

CN-Flagge

China

China hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen mit Ausnahme Inhabern eines Reisepasses aus Hongkong, Macau und Taiwan beschränkt.

China hat die Einreise und den Transit für alle Reisenden beschränkt, mit Ausnahme von chinesischen Staatsangehörigen, Passinhabern aus Hongkong, Macau oder Taiwan sowie Reisende mit Diplomaten-, Dienst-, Höflichkeits- oder C-Visa oder Visa, die nach dem 28. März 2020 ausgestellt wurden. Alle ankommenden Reisenden am Flughafen Peking (PEK) müssen sich einem PCR-Test unterziehen und sich für 14 Tage an einem vorgegebenen Ort in Peking in Quarantäne begeben. Reisende, die in Shanghai Pudong (PVG) oder Shanghai Hongqiao (SHA) ankommen und sich in den letzten 14 Tagen in Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Iran, Italien, Korea, Malaysia, den Niederlanden, Norwegen, Katar, Saudi-Arabien, Spanien, Schweden, der Schweiz, dem Vereinigte Königreich oder den USA aufgehalten haben bzw. dort leben, müssen sich für 14 Tage zu Hause oder an einem vorgegebenen Ort in Quarantäne begeben. Alle anderen Reisenden müssen sich einem Nukleinsäuretest unterziehen. Reisende, die in Guangzhou (CAN) oder Shenzhen (SZX) ankommen und sich in den letzten 14 Tagen in Frankreich, Deutschland, Iran, Italien, Japan, Südkorea, Spanien oder oder den USA aufgehalten haben bzw. dort leben, müssen sich für 14 Tage zu Hause oder an einem vorgegebenen Ort in Quarantäne begeben. Alle ankommenden Reisenden am Flughafen Shenzhen (SZX) müssen sich einem PCR-Test unterziehen. Alle ankommenden Reisenden am Flughafen Xiamen (XMN) müssen sich auf eigene Kosten zur medizinischen Beobachtung in festgelegte Hotels in Quarantäne begeben. Dies gilt nicht für Reisende unter 18 Jahren oder über 70 Jahren, schwangere Frauen und Reisende mit Krankheit. Genannte Personen müssen eine Erlaubnis beantragen, sich in eine 14-tägigen häusliche Quarantäne zu begeben. Alle Reisenden, die in China ankommen, müssen bei ihrer Ankunft einen QR-Code vorlegen, der aus einem ausgefüllten "Gesundheitserklärungsformular" generiert wurde. Das Formular steht vor der Abreise unter http://health.customsapp.com/ zur Verfügung.

Seit dem 16. Juni 2020 wurden 554 aktive COVID-19-Fälle in China gemeldet und 4’641 Todesfälle

GE-Flagge

Georgien

Georgien hat die Einreise aller Reisenden eingeschränkt, die keine Staatsangehörigen und Einwohner Georgiens oder ein unmittelbares Familienmitglied sind.

Georgien hat die Einreise für alle Reisenden beschränkt. Ausnahmen gelten für georgische Staatsangehörige, Personen mit Aufenthaltstitel sowie nahe Familienangehörige. Flugzeugbesatzungen, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, Diplomaten und deren Familien, Reisende mit Flüchtlingsstatus sowie staatenlose Reisende dürfen weiterhin in Georgien einreisen. Personen mit Aufenthaltstitel müssen vor der Abreise nach Georgien eine „OK To Board“-Genehmigung beantragen. Alle Reisenden, die nach Georgia einreisen, unterliegen bei ihrer Ankunft einer 14-tägigen Quarantäne. Internationale kommerzielle Flüge nach Georgien werden voraussichtlich ab dem 1. Juli wieder aufgenommen. Die Beschränkungen für internationale kommerzielle Flüge nach Georgien wurden bis mindestens 31. Juli verlängert.

Seit dem 29. Juni 2020 wurden 115 aktive COVID-19-Fälle in Georgien gemeldet und 15 Todesfälle

HK-Flagge

Hongkong

Hongkong hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Hongkong hat die Einreise aller Reisenden eingeschränkt, die nicht Inhaber eines Hongkonger Passes, Inhaber eines ständigen Personalausweises, Inhaber eines Arbeits- oder Studienvisums oder Inhaber eines britischen Passes mit der Staatsangehörigkeit „Britische Staatsangehörigkeit (Übersee)“ mit Aufenthaltsrecht in Hongkong sind. Reisende, die sich in den letzten 14 Tagen nur in China, Taiwan oder Macau aufgehalten haben, können trotzdem einreisen. In Hongkong ansässige Personen mit einem Personalausweis und einem Visum mit dem Vermerk „Permission to remain extended until“ können innerhalb der Gültigkeitsdauer der Aufenthaltserlaubnis nach Hongkong einreisen. Besatzungsmitglieder von Fluggesellschaften, Regierungsbeamte, Ehepartner und minderjährige Kinder von Einwohnern Hongkongs sowie Personal, das von der Regierung der SAR Hongkong für die Durchführung von Anti-Epidemie-Arbeiten zugelassen ist, dürfen ebenfalls einreisen. Alle Reisenden, die zur Einreise nach Hongkong berechtigt sind, müssen bei ihrer Ankunft dem Gesundheitsministerium eine ausgefüllte Gesundheitserklärung vorlegen und sich einer 14-tägigen Zwangsquarantäne unterziehen. Seit dem 15. Juni ist der Transit am Hong Kong International Airport für Reisende wieder möglich, die vom Abflughafen bis zum endgültigen Zielort durchgecheckt werden können. Der Transit zwischen Flügen, die von verschiedenen Fluggesellschaften durchgeführt werden, ist jetzt zulässig, obwohl der Transit zum und vom chinesischen Festland immer noch nicht möglich ist. Für den Transit durch Hongkong gelten noch einige Einschränkungen. Es wird daher empfohlen, sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft oder Ihrem Reisebüro zu erkundigen.

IN-Flagge

Indien

Indien hat die meisten Kategorien internationaler Flüge in das Land ausgesetzt.

Indien hat die meisten Flüge in das Land bis mindestens 31. Juli ausgesetzt. Bestimmte Kategorien indischer Staatsangehöriger und Einwohner können auf vom Ministerium für Zivilluftfahrt arrangierten Rückführungsflügen in das Land einreisen. Andere Ausnahmen bestehen für Luftfrachtflüge, die Handelswaren oder wesentliche Güter und Vorräte befördern, sowie für Besatzungsmitglieder, Helfer, Reinigungskräfte usw.

Das indische Innenministerium hat neue Richtlinien herausgegeben, die es bestimmten Kategorien von Ausländern ermöglichen, geschäftlich nach Indien zu reisen. Sie müssen jedoch zuerst ein neues Geschäfts- oder Arbeitsvisum beantragen. Informationen zu Kategorien und Verfahren sind auf der Website des Indian Bureau of Immigration zu finden. Alle Reisenden müssen sich bei ihrer Ankunft in Indien 14 Tage lang einer Quarantäne unterziehen.

Seit dem 8. Juli 2020 wurden 292’231 aktive COVID-19-Fälle in Indien gemeldet und 22’673 Todesfälle

ID-Flagge

Indonesien

Indien hat die Einreise aller Reisenden eingeschränkt.

Indonesien hat die Einreise aller Reisenden, die keine indonesischen Staatsbürger, Inhaber einer befristeten Aufenthaltsgenehmigung (ITAS) und einer Daueraufenthaltsgenehmigung (ITAP), Reisende mit einem Visum, das nach dem 31. März 2020 ausgestellt wurde, Flugpersonal, Diplomaten, Mitarbeiter humanitärer Hilfsorganisationen sind und Ausländer, die an strategischen nationalen Projekten arbeiten, eingeschränkt. Alle Reisenden, die in das Land einreisen und keine indonesischen Staatsangehörigen sind, müssen sich bei ihrer Ankunft einer ärztlichen Untersuchung unterziehen und werden weitere 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Sie müssen entweder ein ärztliches Attest vorlegen, das innerhalb von 7 Tagen vor Ankunft ausgestellt wurde und ein negatives COVID-19-PCR-Testergebnis enthält, oder bei der Ankunft auf COVID-19 getestet werden. Das Zertifikat muss mindestens 7 Tage gültig sein und angeben, dass der Passagier frei von Atemwegserkrankungen und "reisefähig" ist. Es muss auch das Ergebnis des PCR-Tests enthalten. Reisende müssen außerdem einer 14-tägigen Selbstquarantäne zustimmen und bei ihrer Ankunft eine Erklärung über die Einhaltung der Vorschriften ausfüllen.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 35’764 aktive COVID-19-Fälle in Indonesien gemeldet und 3’535 Todesfälle

JP-Flagge

Japan

Japan hat die Einreise von Reisenden, die in den letzten 14 Tagen in verschiedenen Ländern der Welt gewesen sind, eingeschränkt.

Japan hat die Einreise von Reisenden eingeschränkt, die in den letzten 14 Tagen in Afghanistan, Albanien, Algerien, Andorra, Antigua und Barbuda, Argentinien, Armenien, Australien, Österreich, Aserbaidschan, den Bahamas, Bahrain, Bangladesch, Barbados, Weißrussland, Belgien, Bolivien waren oder durch Afghanistan, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Brunei, Bulgarien, Kamerun, Kanada, Kap Verde, die Zentralafrikanische Republik, Chile, China, Kolumbien, Costa Rica, Elfenbeinküste, Kroatien, Kuba, Zypern, Tschechien, Demokratische Republik Kongo, Dänemark, Dschibuti, Dominica, die Dominikanische Republik, Ecuador, Ägypten, El Salvador, Äquatorialguinea, Estland, Eswatini (Swasiland), Finnland, Frankreich, Gabun, Georgien, Deutschland, Ghana, Griechenland, Grenada, Guatemala, Guinea, Guinea- Bissau, Guyana, Haiti, Honduras, Hongkong, Ungarn, Island, Indien, Indonesien, Iran, Irak, Irland, Israel, Italien, Jamaika, Kasachstan, den Kosovo, Kuwait, Kirgisistan, Lettland, Libanon, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Macau, Malaysia, Malediven, Malta, Mauretanien, Mauritius, Mexiko, Moldawien, Monaco, Montenegro, Marokko, Niederlande, Neuseeland, Nicaragua, Nordmazedonien, Norwegen, Oman, Pakistan, Panama, Peru, Philippinen, Polen, Portugal, Katar, Rumänien, Russland, St. Vincent und die Grenadinen, San Marino, Sao Tome e Principe, Saudi-Arabien, Senegal, Serbien, Singapur, die Slowakei, Slowenien, Südafrika, Spanien, Südkorea, St. Kitts und Nevis, Schweden, die Schweiz, Taiwan, Tadschikistan, Thailand, die Türkei, die Ukraine, die Vereinigten Arabischen Emirate, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten, Uruguay, die Vatikanstadt oder Vietnam gereist sind. Einwohner Japans mit dem Status "Permanent Resident", "Ehegatte oder Kind eines japanischen Staatsangehörigen", "Ehegatte oder Kind eines Permanent Resident" oder "Long Term Resident", die Japan bis zum 2. April 2020 mit einer Wiedereinreisegenehmigung verlassen haben, können trotzdem wieder einreisen, auch wenn sie sich in einem der oben genannten Länder aufgehalten haben. Wenn sie zwischen dem 3. und 28. April 2020 eine Wiedereinreiseerlaubnis erhalten haben, können sie wieder einreisen, wenn sie nur in Antigua und Barbuda, Aserbaidschan, den Bahamas, Barbados, Weißrussland, Kap Verde, Kolumbien, Dschibuti, der Dominikanischen Republik, Äquatorialguinea, Gabun, Guinea-Bissau, Honduras, Kasachstan, Kuwait, Mexiko, den Malediven, Oman, Peru, Katar, Russland, São Tomé und Príncipe, Saudi-Arabien, St. Petersburg, Saudi-Arabien, Weißrussland Kitts und Nevis, Vereinigte Arabische Emirate, Ukraine oder Uruguay. Wenn die Wiedereinreisegenehmigung zwischen dem 29. April und dem 15. Mai 2020 erteilt wurde, können sie wieder nach Japan einreisen, wenn sie sich nur in Afghanistan, Argentinien, Aserbaidschan, den Bahamas, Bangladesch, Kap Verde, Kolumbien, El Salvador, Äquatorialguinea, Gabun, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Honduras, Indien, Kasachstan, Kirgisistan, Mexiko, den Malediven, Pakistan, Südafrika, São Tomé und Príncipe, Tadschikistan oder Uruguay aufgehalten haben. Wenn die Wiedereinreisegenehmigung zwischen dem 16. und 26. Mai 2020 erteilt wurde, können sie wieder nach Japan einreisen, wenn sie nur in Afghanistan, Argentinien, Bangladesch, El Salvador, Ghana, Guinea, Indien, Kirgisistan, Pakistan, Südafrika oder Tadschikistan gewesen sind. Staatsangehörige Chinas mit einem in der Provinz Hubei oder der Provinz Zhejiang ausgestellten Reisepass dürfen nur dann einreisen, wenn sie nachweisen können, dass sie sich in den letzten 14 Tagen nicht in diesen Provinzen aufgehalten haben. Reisende, die auf dem Kreuzfahrtschiff "Westerdam" waren, dürfen nicht einreisen, es sei denn, sie sind japanische Staatsbürger. Staatsangehörige Japans, ihre Ehepartner und Kinder, die einen Nachweis vorlegen können, Reisende mit einer speziellen Daueraufenthaltsgenehmigung mit Wiedereinreisegenehmigung eines regionalen Einwanderungsbeamten und US-Militärangehörige dürfen nach wie vor einreisen. Reisende und Flugpersonal, die sich in den letzten 14 Tagen in einem der bisher aufgeführten Länder aufgehalten haben, müssen einen Quarantänefragebogen einreichen und sich bei der Ankunft einem PCR-Test unterziehen. Für Flugbesatzungsmitglieder, die nach Japan einreisen, gelten besondere Regeln. Besatzungsmitglieder müssen Quarantänefragebögen und Erklärungen zum "Plan des Aufenthalts in Japan" einreichen. Die Besatzungen sollten sich an die Anweisungen im Quarantänedokument "Mitteilung" halten: Für Besatzungen, die Fahrzeuge aus Gebieten betreten, die einer verschärften Quarantäne unterliegen". Fluggesellschaften sollten Charterfahrzeuge (im Gegensatz zu öffentlichen Verkehrsmitteln) für den Transport der Besatzungen zwischen dem Flughafen und ihrem Hotel bereitstellen und sicherstellen, dass die Besatzungen während ihres Aufenthalts in Japan die anderen Regeln einhalten. Die Visumbefreiung für Reisende mit den folgenden Pässen wird ausgesetzt: Andorra, Argentinien, Österreich, Bahamas, Barbados, Belgien, Brunei Darussalam, Bulgarien, Costa Rica, Kroatien, Tschechische Republik, Zypern, Dänemark, Dominikanische Republik, El Salvador, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Guatemala, Honduras, Hongkong, Ungarn, Island, Indonesien, Iran, Irland, Israel, Italien, Macao, Südkorea, Lettland, Lesotho, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malaysia, Malta, Mexiko, Monaco, Niederlande, Norwegen, Peru, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Surinam, Schweden, Schweiz, Thailand, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate, Uruguay und Vatikanstadt. Darüber hinaus wurde die Visumbefreiung für Staatsangehörige der folgenden Länder mit einem Diplomaten-, Amts- oder Dienstpass ausgesetzt: Aserbaidschan, Bangladesch, Kambodscha, Kolumbien, Georgien, Indien, Kasachstan, Laos, Mongolei, Myanmar, Nauru, Oman, Pakistan, Palau, Papua-Neuguinea, Paraguay, Katar, Samoa, Salomonen, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan und Vietnam. Visa, die am oder vor dem 8. März 2020 von den Botschaften, Generalkonsulaten und Konsulaten Japans in China, Hongkong, Macao oder Südkorea ausgestellt wurden, sind ungültig. Visa, die am oder vor dem 20. März 2020 von den Botschaften, Generalkonsulaten und Konsulaten Japans in den folgenden Ländern ausgestellt wurden, sind ungültig. Andorra, Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Zypern, Dänemark, Ägypten, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Iran, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Vereinigtes Königreich und Vatikanstadt. Visa, die am oder vor dem 27. März 2020 von den Botschaften, Generalkonsulaten und Konsulaten Japans in den folgenden Ländern ausgestellt wurden, sind ungültig: Bahrain, Brunei, Demokratische Republik Kongo, Indonesien, Israel, Malaysia, die Philippinen, Katar, Singapur, Thailand und Vietnam. Visa, die am oder vor dem 2. April 2020 von den Botschaften, Generalkonsulaten und Konsulaten Japans in den folgenden Ländern ausgestellt wurden, werden für ungültig erklärt: Bahrain, Brunei, Demokratische Republik Kongo, Indonesien, Israel, Malaysia, Katar, Singapur, Thailand und Vietnam: Afghanistan, Algerien, Angola, Antigua und Barbuda, Argentinien, Aserbaidschan, Bahamas, Bangladesch, Barbados, Belarus, Belize, Benin, Bhutan, Botswana, Burkina Faso, Burundi, Kambodscha, Kamerun, Kap Verde, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Kolumbien, Komoren, Kongo, die Cookinseln, Costa Rica, Dschibuti, Dominikanische Republik, El Salvador, Äquatorialguinea, Eritrea, Eswatini (Swasiland), Äthiopien, Fidschi, Gabun, Gambia, Georgien, Ghana, Grenada, Guatemala, Guinea, Guinea-Bissau, Guyana, Haiti, Honduras, Indien, Irak, Äquatorialguinea, Kuba, Jamaika, Jordanien, Kasachstan, Kenia, Kiribati, Kirgisistan, Kuwait, Laos, Libanon, Lesotho, Liberia, Libyen, Madagaskar, Malawi, Malediven, Mali, die Marshall-Inseln, Mauretanien, Mexiko, Mikronesien (Föderierte Staaten), Mongolei, Mosambik, Myanmar, Namibia, Nauru, Nepal, Nicaragua, Niger, Nigeria, Niue, Oman, Pakistan, Palau, das Palästinensische Gebiet, Papua-Neuguinea, Paraguay, Peru, Russland, Ruanda, Samoa, São Tomé und Príncipe, Saudi-Arabien, Senegal, die Seychellen, Sierra Leone, die Salomonen, Somalia, Südafrika, Südsudan, Sri Lanka, St. Petersburg, die Salomon-Inseln. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Sudan, Surinam, Syrien, Tadschikistan, Tansania, Timor-Leste, Togo, Tonga, Trinidad und Tobago, Tunesien, Turkmenistan, Tuvalu, Uganda, Ukraine, die Vereinigten Arabischen Emirate, Uruguay, Usbekistan, Vanuatu, Venezuela, Jemen, Sambia und Simbabwe.

Seit dem 2. Juli 2020 wurden 2’954 aktive COVID-19-Fälle in Japan gemeldet und 982 Todesfälle

KH-Flagge

Kambodscha

Kambodscha hat alle Visa-Ausnahmen, Visa bei der Ankunft und E-Visa ausgesetzt.

Kambodscha hat alle Visa-Ausnahmen, Visa bei der Ankunft und E-Visa ausgesetzt. Alle ankommenden Reisenden mit Ausnahme von kambodschanischen Staatsangehörigen und Diplomaten müssen spätestens 72 Stunden vor Reiseantritt über ein von ihren Herkunftsländern ausgestelltes ärztliches Attest verfügen, aus dem hervorgeht, dass sie nicht positiv auf COVID-19 getestet wurden. Sie müssen auch einen Versicherungsnachweis mit einem Mindestversicherungsschutz von 50.000 USD vorlegen.

Alle ankommenden Reisenden müssen sich einem COVID-19-Test in einem Empfangsbereich unterziehen und werden mindestens 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt. Wenn ein oder mehrere Reisende aus einem Flugtest positiv sind, werden alle Fluggäste in eine 14-Tagesquarantäne in einer bestimmten Einrichtung gestellt. Wenn alle Passagiere eines Flugtests negativ sind, dürfen sie an ihrem Wohnort/ihrer Unterkunft unter Quarantäne gestellt werden und werden am 13. Tag ihrer Quarantäne erneut getestet.

Seit dem 3. Juli 2020 wurden 23 aktive COVID-19-Fälle in Kambodscha gemeldet und 0 Todesfälle

KZ-Flagge

Kasachstan

Kasachstan hat Flüge auf China, Georgien, Japan, Südkorea, Thailand und der Türkei wieder aufgenommen. Auf diesen Flügen dürfen jedoch nur bestimmte Personengruppen reisen.

Kasachstan hat die Einreise der meisten Ausländer eingeschränkt und die meisten Flüge mit Ausnahme von Staatsflügen, Fährflügen, Sanitärflügen und technischen Landungen zur Betankung ausgesetzt. Ab dem 20. Juni nimmt Kasachstan Flüge aus China, Georgien, Japan, Südkorea, Thailand und der Türkei wieder auf. Auf diesen Flügen dürfen jedoch nur bestimmte Personengruppen reisen. Dazu gehören: Diplomaten, direkte Familienangehörige kasachischer Staatsbürger, Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis und einige Mitarbeiter ausgewiesener Unternehmen in kritischen Branchen. Reisende, die auf Flügen aus China, Südkorea, Japan, Georgien und Thailand anreisen, müssen ihre Temperatur messen und müssen einen Fragebogen ausfüllen. Bei Flügen mit Ursprung in der Türkei müssen die Temperatur gemessen, ein Fragebogen ausgefüllt und der negative Status für COVID-19 (per PCR-Test und nicht mehr als fünf Tage vor ihrer Ankunft in Kasachstan) nachgewiesen werden. Diejenigen ohne PCR-Testergebnisse werden innerhalb von 48 Stunden nach Ankunft in Kasachstan und ihrem Wohnort getestet.

Reisende, die auf Flügen aus anderen Ländern anreisen, müssen ihre Temperatur messen, müssen einen Fragebogen ausfüllen und müssen (per PCR-Test und spätestens fünf Tage vor ihrer Ankunft in Kasachstan) ihren negativen Status für COVID-19 nachweisen. Personen ohne Testergebnisse müssen bis zu zwei Tage in einer Quarantäneeinrichtung in der Stadt ihrer Ankunft verbringen und werden auf COVID-19 getestet.

Seit dem 22. Juni 2020 wurden 24’175 aktive COVID-19-Fälle in Kasachstan gemeldet und 264 Todesfälle

KG-Flagge

Kirgistan

Kirgisistan hat die Einreise aller nicht kirgisischen Staatsangehörigen einschließlich ständiger Einwohner eingeschränkt und die visumfreie Einreise für Reisende aus den meisten Ländern vorübergehend ausgesetzt.

Kirgisistan hat die Einreise aller nicht kirgisischen Staatsangehörigen eingeschränkt und die visumfreie Einreise für Reisende aus den meisten Ländern vorübergehend ausgesetzt. Ausländern ist die Einreise verboten, auch ständigen Wohnsitzinhabern. Ausländer mit einem nahen Familienmitglied, das kirgisischer Staatsangehöriger ist (Ehepartner, Elternteil, Kind), dürfen mit einem Nachweis der Beziehung einreisen. Ausländische Staatsbürger, die Facharbeiter für W1- und W2-Visa sind, können jetzt auch nach Kirgisistan einreisen, obwohl ihre Familienangehörigen möglicherweise nicht berechtigt sind. Bei Fragen zu Einreise- oder Ausreisebestimmungen steht die zuständige kirgisische Behörden unter +996 312 881 618 zur Verfügung. Jeder, der nach Kirgisistan einreist, unterliegt einer 3-tägigen Quarantäne in staatlichen Einrichtungen. Reisende, die keine Symptome zeigen, werden dann 14 Tage lang zu Hause unter Quarantäne gestellt.

Seit dem 25. Juni 2020 wurden 7’028 aktive COVID-19-Fälle in Kirgistan gemeldet und 129 Todesfälle

LA-Flagge

Laos

Die Reisebeschränkungen von Laos gelten noch bis mindestens zum 31. Juli.

Laos hat alle Flüge bis mindestens 31. Juli ausgesetzt. Medevac-, humanitäre, Hilfs-, Diplomaten- und Rückführungsflüge mit einer Einreisegenehmigung des Außenministeriums von Laos können weiterhin in das Land einreisen. Technische Zwischenstopps, an denen Passagiere und Besatzungsmitglieder nicht aussteigen, dürfen ebenfalls weiterhin eingelegt werden. Alle Einreisenden müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der spätestens 72 Stunden vor Abflug ausgestellt wurde. Sie müssen bei ihrer Ankunft auch eine Gesundheitserklärung ausfüllen und werden auf eigene Kosten einer medizinischen Untersuchung und einer 14-tägigen Selbstquarantäne unterzogen.

Seit dem 3. Juli 2020 wurden keine aktiven COVID-19-Fälle in Laos gemeldet und 0 Todesfälle

MO-Flagge

Macao

Macau hat die Einreise aller nicht Ansässigen außer von Reisenden aus Hongkong, Taiwan oder Festland-China beschränkt.

Macau hat die Einreise aller Reisenden, die in den letzten 14 Tagen die chinesische Provinz Hubei besucht haben oder dort wohnen, eingeschränkt, es sei denn, sie können ein gültiges Zertifikat vorlegen, dass sie nicht mit COVID-19 infiziert sind. Inhaber eines Passes von Macau und Personen mit Wohnsitz in Macau, die in den letzten 14 Tagen in der Provinz Hubei waren, müssen ein Formular zur Gesundheitserklärung ausfüllen. Reisende, die Iran, Italien oder Südkorea besucht haben, müssen sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

Seit dem 8. Juni 2020 wurde 1 aktiver COVID-19-Fall in Macao gemeldet und 0 Todesfälle

MY-Flagge

Malaysia

Malaysia hat die Einreise auf malaysische Bürgern, Einwohner und ihre Familienmitglieder beschränkt.

Malaysia hat die Einreise für alle Reisenden bis mindestens 31. August beschränkt, mit Ausnahme von Bürgern, ständigen Einwohnern mit MyPR-Karte, Diplomaten, Botschaftsmitarbeitern und Ehepartnern oder Kindern malaysischer Staatsangehöriger, die im Pass ein Visum mit Aufkleberetikett haben müssen, das diesen Status ausdrücklich angibt. Reisende mit einer Genehmigung für Malaysia My Second Home (MM2H) und Studierende mit einem Studentenpass für eine malaysische Bildungseinrichtung können in das Land einreisen. Sie müssen innerhalb von 3 Tagen vor ihrer Ankunft in Malaysia ein negatives COVID-19-Testergebnis erhalten. Alle ankommenden Reisenden müssen sich bei ihrer Ankunft 14 Tage lang selbst isolieren. Reisende müssen die MySejahtera-App herunterladen und erhalten ein Armband zur Identifizierung und Überwachung durch die Behörden während ihrer Selbstquarantänezeit. Reisende dürfen nicht von internationalen Flügen zu Inlandsflügen wechseln, außer für malaysische Staatsangehörige, die nach Sabah oder Sarawak reisen. Ausländer mit gültigen Visa oder Arbeitserlaubnissen, die vor Beginn des MCO am 16. März nach Malaysia eingereist sind, können ohne Quarantäne nach Sarawak reisen, müssen jedoch eine vorherige Genehmigung des Sarawak State Disaster Management Committee (SDMC) einholen. Ausländer mit gültigen Visa oder Arbeitserlaubnissen, die während des MCO nach Malaysia eingereist sind, unterliegen auf eigene Kosten einer obligatorischen 14-tägigen Quarantäne in einer staatlichen Einrichtung und müssen zunächst die vorherige Genehmigung der SDMC einholen. Die Flugbesatzung muss bei der Ankunft ein "Gesundheitserklärungsformular" vorlegen, muss bis zu ihrem nächsten Flug unter Quarantäne gestellt werden und die App "MySejahtera" installieren.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 67 aktive COVID-19-Fälle in Malaysia gemeldet und 122 Todesfälle

MV-Flagge

Malediven

Die Malediven beginnen, Reisebeschränkungen zu lockern und werden ab dem 15. Juli Touristen erlauben.

Die Malediven beginnen, Reisebeschränkungen zu lockern; Das Visum bei der Ankunft bleibt jedoch bis mindestens 15. Juli ausgesetzt. Jeder, der auf die Malediven zu einem anderen Zweck als dem Tourismus reist, wird bei seiner Ankunft einer 14-tägigen Quarantäne unterzogen. Bei der Ankunft müssen eine ausgefüllte "Gesundheitserklärung" und eine "Einwanderungskarte" vorgelegt werden. Reisende werden einem medizinischen Screening unterzogen. Ab dem 15. Juli wird das Visum bei der Ankunft wieder eingeführt. Reisende, die als Touristen auf die Malediven reisen, müssen eine Hotelreservierung für den gesamten Aufenthalt in einer registrierten Touristeneinrichtung haben und werden einer medizinischen Untersuchung unterzogen. Alle Besucher der Malediven werden aufgefordert, die Kontaktverfolgungsapp "Trace Ekee" bei oder vor der Ankunft im Land herunterzuladen.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 383 aktive COVID-19-Fälle in Malediven gemeldet und 13 Todesfälle

MN-Flagge

Mongolei

Die Mongolei hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Die Mongolei hat die Einreise für alle Reisenden eingeschränkt mit Ausnahme für Staatsangehörige und Personen mit Wohnsitz in der Mongolei, die Familienangehörige eines Staatsbürger sind. Sie müssen sich nach der Ankunft in einer ausgewiesenen Einrichtung in eine 21-tägigen Quarantäne begeben, gefolgt von einer 14-tägigen Periode der Selbstisolierung zu Hause. Mongolische Staatsangehörige und Einwohner werden einer 14-tägigen Quarantäne unterzogen. Akkreditierte Mitarbeiter diplomatischer Vertretungen und Büros internationaler Organisationen in der Mongolei sowie deren direkte Familienangehörige können weiterhin in das Land einreisen. Sie werden bei ihrer Ankunft in einer dafür vorgesehenen Einrichtung einer 21-tägigen Quarantäne unterzogen, gefolgt von einer 14-tägigen Selbstisolationsphase zu Hause. Internationale Güterverkehrsfahrer und Eisenbahnpersonal der Mongolei, Russlands und Chinas können ebenfalls in das Land einreisen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 28 aktive COVID-19-Fälle in Mongolei gemeldet und 0 Todesfälle

MM-Flagge

Myanmar

Myanmar hat alle Flüge in das Land bis mindestens zum 31. Juli eingestellt.

Myanmar hat alle ankommenden internationalen Flüge bis mindestens 31. Juli 2020 eingestellt, mit Ausnahme von Hilfsflügen, medizinischen Evakuierungsflügen und vom Ministerium für Zivilluftfahrt genehmigten Flügen. Neue Anträge auf Touristenvisa werden derzeit nicht akzeptiert. Myanmar hat jedoch damit begonnen, Anträge auf Geschäftsvisa für Ausländer mit einem zwingenden Grund anzunehmen. Reisende müssen sich an die nächstgelegene Botschaft in Myanmar wenden und die Erlaubnis einholen.

Alle ankommenden Reisenden mit einem Geschäftsvisum müssen eine Woche Quarantäne abgeschlossen haben, bevor Sie einen Flug nach Myanmar antreten können. Dies kann durch eine Arbeitgeber-, Arzt- oder Selbsterklärung überprüft werden. Reisende dürfen den Quarantäneort nur in den letzten 72 Stunden vor Reiseantritt verlassen, um einen COVID-Test durchzuführen. Reisende werden bei ihrer Ankunft in Myanmar einer Temperaturprüfung unterzogen und müssen ein COVID-FREE-Zertifikat vorlegen, das in den letzten 72 Stunden ausgestellt wurde. Nach der Ankunft müssen Reisende eine 7-tägige Quarantäne in einer staatlichen Einrichtung oder einem von der Regierung genehmigten Hotel (bei Ankunft zugeteilt) absolvieren, gefolgt von weiteren 7 Tagen Selbstisolierung zu Hause an einer überprüfbaren Adresse. Während der zweiten Quarantänewoche müssen sie außerdem einen zweiten COVID-Test durchführen, der vom National Health Laboratory durchgeführt wird und 150.000 MMK kostet.

Seit dem 9. Juli 2020 wurden 64 aktive COVID-19-Fälle in Myanmar gemeldet und 6 Todesfälle

NP-Flagge

Nepal

Nepal hat alle internationalen Flüge bis mindestens 5. Juli eingestellt.

Nepal hat alle internationalen Flüge bis mindestens 5. Juli 2020 eingestellt. Evakuierungs-, Rettungs- und Notflüge sowie Flüge mit besonderer Genehmigung der Zivilluftfahrtbehörde dürfen weiterhin in das Land einreisen.

Seit dem 17. Juni 2020 wurden 8’239 aktive COVID-19-Fälle in Nepal gemeldet und 38 Todesfälle

KP-Flagge

Nordkorea

Nordkorea hat die Einreise aller Reisenden, die Touristen sind, eingeschränkt.

Nordkorea hat die Einreise aller Touristen eingeschränkt. Geschäftsreisende müssen bei ihrer Ankunft 14 Tage in Quarantäne verbringen.

TL-Flagge

Osttimor

Osttimor hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme von Staatsangehörigen und Einwohnern von Osttimor beschränkt.

Osttimor hat die Einreise aller Reisenden beschränkt, mit Ausnahme von Staatsangehörigen und Einwohnern von Osttimor, in Osttimor geborenen Passagieren, gesetzlichen Vertretern timoresischer Minderjähriger und Bohrinselarbeiter. Alle Reisenden, die im Land ankommen, müssen sich einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden keine aktiven COVID-19-Fälle in Osttimor gemeldet und 0 Todesfälle

PK-Flagge

Pakistan

Pakistan akzeptiert jetzt Flüge an allen internationalen Flughäfen außer Gwadar und Turbat.

Pakistan hat seine Flughäfen für internationale Flüge geöffnet, mit Ausnahme von Gwadar (GWD) und Turbat (TUK). Reisende müssen eine Gesundheitserklärung ausfüllen, werden bei ihrer Ankunft einer Temperaturkontrolle unterzogen und entweder in einer von der pakistanischen Regierung eingerichteten kostenlosen Einrichtung oder in einer Einrichtung, für die der Passagier bezahlt, unter Quarantäne gestellt. Die Fluggesellschaften sind dafür verantwortlich, aufzuzeichnen, welche Passagiere welche Einrichtung bevorzugen. Reisende werden auf COVID-19 getestet und bleiben entweder in staatlicher Quarantäne oder müssen sich je nach Testergebnissen selbst isolieren.

Seit dem 3. Juli 2020 wurden 86’975 aktive COVID-19-Fälle in Pakistan gemeldet und 5’197 Todesfälle

PH-Flagge

Philippinen

Die Philippinen haben die Einreise von allen Reisenden, die nicht Staatsangehörigen der Philippinen und deren Ehepartner sowie Kinder sind, beschränkt.

Die Philippinen haben die Einreise aller Personen, die nicht die philippinische Staatsangehörigkeit besitzen (sowie ihrer Ehepartner und Kinder), beschränkt. Alle ankommenden Reisenden und die Besatzung von Fluggesellschaften müssen bei der Ankunft ein Falluntersuchungsformular vorlegen. Sie werden auf das Coronavirus (COVID-19) getestet und verbleiben in Quarantäne, bis die Ergebnisse des Tests vorliegen.

Seit dem 22. Juni 2020 wurden 38’813 aktive COVID-19-Fälle in Philippinen gemeldet und 1’372 Todesfälle

SG-Flagge

Singapur

Singapur hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt mit Ausnahme von Personen, die zuvor von der Regierung genehmigt wurden.

Singapur hat die Ein- und Durchreise aller Kurzzeitbesucher, die nicht in Singapur ansässig sind, Staatsbürger und ständige Einwohner Singapurs oder Inhaber eines Langzeitpasses (einschließlich Inhaber des Arbeitspasses, des Studentenpasses, des Dependant’s Pass und des Langzeitbesuchspasses) eingeschränkt. Reisende, die nach Singapur einreisen, werden auf COVID-19 getestet und müssen sich 14 Tage lang in einer speziellen Stay-Home-Notice-Einrichtung (SHN) zum Preis von 2000 USD selbst isolieren. Reisende sind für die Deckung all dieser Kosten verantwortlich. Während der Quarantäne dürfen Reisende ihr Zimmer nicht verlassen und in den Einrichtungen darf nicht geraucht werden. Die 14-tägige Frist kann nicht verkürzt werden, selbst wenn Reisende Singapur verlassen möchten. Ab dem 17. Juni können sich Reisende, die nach Singapur einreisen und die letzten 14 aufeinander folgenden Tage in Australien, Brunei, Deutschland, Hongkong, Japan, Macao, China, Neuseeland, Südkorea, Taiwan oder Vietnam verbracht haben, an einem Ort ihrer Wahl selbst isolieren, werden jedoch auf eigene Kosten getestet. Alle Inhaber eines langfristigen Besuchsausweises oder eines langfristigen Besuchsausweises (in-Principle) der von ICA ausgestellt wurde, benötigen außerdem einen genehmigten Einreisebescheid (ALE) von ICA. nhaber eines Studentenausweises und eines Studentenausweises benötigen ebenfalls einen ALE des Bildungsministeriums (MOE). Neue und bestehende Inhaber eines Arbeitsausweises dürfen nur mit vorheriger Genehmigung des Arbeitsministeriums (MOM) nach Singapur einreisen. Sie müssen das Genehmigungsschreiben der MOM beim Check-in und vor dem Einsteigen den Mitarbeitern der Fluggesellschaft sowie den ICA-Beamten am Einwanderungskontrollpunkt bei ihrer Ankunft in Singapur vorlegen. Kurzzeitbesucher mit einem ALE von ICA, Ministerium für Handel und Industrie (MTI), Außenministerium (MFA) oder MOH können weiterhin in das Land einreisen. Sie können jedoch bei ihrer Ankunft noch einem Gesundheits-Screening unterzogen werden. Ein ALE garantiert keinen Visit Pass für die Einreise nach Singapur. Potenzielle kurzfristige Besucher, die eine Einreise nach Singapur anstreben, können sich direkt an die Einwanderungs- und Kontrollstelle von Singapur wenden, um eine vorherige Genehmigung für die Einreise zu erhalten. Das Antragsformular ist hier zu finden. Alle Reisenden, die nach Singapur einreisen, einschließlich der Staatsbürger von Singapur, der ständigen Einwohner und der Inhaber eines Langzeitpasses (LTP), müssen eine Gesundheitserklärung über den E-Service der SG Arrival Card (SGAC) unter https://eservices.ica.gov.sg/sgarrivalcard oder über die mobile App einreichen. Die Fluggesellschaften werden gebeten, die Passagiere beim Check-in und vor dem Einsteigen sowie während des Flugs zu informieren, um ihre Gesundheitserklärung vor ihrer Ankunft in Singapur über den SGAC e-Service einzureichen. Die papierbasierte Ein- / Aussteigekarte wurde eingestellt und wird nicht mehr von Fluggesellschaften verwendet, die nach Singapur fliegen.

Seit dem 29. Juni 2020 wurden 3’731 aktive COVID-19-Fälle in Singapur gemeldet und 26 Todesfälle

LK-Flagge

Sri Lanka

Die Einreise nach Sri Lanka ist derzeit für alle Ausländer und Einwohner verboten.

Die Einreise nach Sri Lanka ist derzeit für alle Ausländer und Einwohner verboten. Der Bandaranaike International Airport (CMB) akzeptiert nach wie vor nur bestimmte spezielle Flugkategorien, darunter Rückführungsflügem, Umleitungsflüge für Notfälle, Flüge für humanitäre Hilfe, Frachteroperationen und technische Landungen. Alle ankommenden Reisenden müssen ausgefüllte Gesundheitserklärungsformulare bei Gesundheitsinspektoren oder anderen autorisierten Beamten einreichen. Die maximal zulässige Transitzeit bei CMB beträgt 10 Stunden. Passagiere müssen eine bestätigte Weiterleitung haben. Die Flugbesatzung muss sich an dem im Formular für die Gesundheitserklärung angegebenen Ort selbst unter Quarantäne stellen und alle Mahlzeiten bis zum nächsten Flug nur im Zimmer einnehmen. Von Sri Lanka ausgestellte Visa und ETAs sind ungültig. Eine 14-tägige Quarantäne ist für alle, die nach Sri Lanka reisen, obligatorisch, gefolgt von einer 14-tägigen Selbstisolierung zu Hause. Diejenigen, die einreisen, müssen sich am Flughafen einer Temperaturkontrolle unterziehen. Alle Reisenden müssen nun einen PCR-Test machen.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 520 aktive COVID-19-Fälle in Sri Lanka gemeldet und 11 Todesfälle

KR-Flagge

Südkorea

Südkorea hat die Einreise von Reisenden aus China und Japan eingeschränkt, die bestimmte Kriterien erfüllen.

Südkorea hat die Einreise aller Reisenden eingeschränkt, die in den letzten 14 Tagen in der chinesischen Provinz Hubei waren. Chinesische Staatsangehörige mit in der Provinz Hubei ausgestellten Pässen dürfen ebenfalls nicht in das Land einreisen. Vom Wuhan-Konsulat in der Provinz Hubei ausgestellte koreanische Visa sind ungültig. Staatsangehörige Chinas und Reisende, die aus China anreisen, müssen ein Visum für die Durchreise durch Südkorea haben. Reisende, die mit einem diplomatischen, konsularischen, offiziellen, Dienst- oder Sonderpass aus China anreisen oder Staatsangehörige von Albanien, Andorra, Barbados, Dominica, Guyana, Irland, Südkorea, Malta, Mexiko, Monaco, Nicaragua, Palau, San Marino, Slowenien sind , St. Kitts und Nevis, St. Vincent und die Grenadinen, der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs, der Vatikanstadt und Venezuela dürfen weiterhin ohne Visum durch Südkorea reisen. Kurzfristige Visa (Typ C-1 und C-3), die bis zum 5. April ausgestellt wurden, sind ungültig. Visa-Sonderregelungen für 90 Nationalitäten mit normalem Reisepass werden vorübergehend ausgesetzt, mit Ausnahme der Flugbesatzung oder Passagiere mit einer APEC Business Travel Card. Reisende mit einem Visum für einen abgelaufenen Pass müssen der Einwanderung bei der Ankunft einen gedruckten "Visa Grant Notice" und den abgelaufenen Pass vorlegen. Ausländer mit Wohnsitz in Südkorea mit den meisten Arten von Langzeitvisa, müssen eine Wiedereinreisegenehmigung bei einer örtlichen Einwanderungsbehörde oder am Flughafen beantragen, bevor sie aus Südkorea ausreisen. Personen, die mit einer Wiedereinreisegenehmigung reisen, müssen sich frühestens 48 Stunden vor ihrer Rückkehr nach Südkorea einer ärztlichen Untersuchung unterziehen und ein ärztliches Attest in englischer oder koreanischer Sprache erhalten, aus dem der negative COVID-19-Status hervorgeht. Staatsangehörige der Mongolei, Russlands und Thailands dürfen nicht auf dem Weg in ihr Heimatland oder aus ihrem Heimatland durch Südkorea reisen. Alle Reisenden, die in Südkorea ankommen, müssen sich einem PCR-Testsund einer obligatorischen 14-tägigen Quarantäne unterziehen. Alle Reisenden, einschließlich der Besatzungsmitglieder der Fluggesellschaft, müssen außerdem über eine Selbstdiagnose-App Gesundheitserklärungsformulare und spezielle Quarantäneerklärungsformulare ausfüllen. Staatsangehörige und Einwohner Südkoreas müssen eine Sicherheitsschutz-App zur Selbstquarantäne installieren. Chinesische Staatsangehörige, die geschäftlich als Teil des Fast-Lane-Programms unterwegs sind, und ihre Familienangehörigen sind von den Quarantäneanforderungen ausgenommen. Sie müssen jedoch ihren Gesundheitszustand mindestens 14 Tage vor Abflug selbst beobachten und über eine ärztliche Bescheinigung mit einem negativen COVID-19-Testergebnis verfügen, das innerhalb von 72 Stunden vor Abflug ausgestellt wurde. Bei ihrer Ankunft müssen sie sich einem zusätzlichen Test unterziehen. Danach müssen sie bis zu 1-2 Tage in einer dafür vorgesehenen Quarantäneeinrichtung bleiben, bis sie das Ergebnis erhalten. Sobald sie ein negatives Testergebnis erhalten haben, können sie ihre Quarantäne beenden.

TJ-Flagge

Tadschikistan

Tadschikistan hat alle Flüge außer humanitären Flügen, Medevac-Flügen und Rückführungsflügen bis mindestens 15. Juli ausgesetzt.

Tadschikistan hat alle Flüge außer humanitären Flügen, Medevac-Flügen und Rückführungsflügen bis mindestens 15. Juli ausgesetzt. Reisende, die nach Tadschikistan einreisen, werden bei ihrer Ankunft untersucht und müssen 14 Tage lang in einer staatlichen Einrichtung unter Quarantäne gestellt werden. Die Flugbesatzung muss bis zum nächsten Linienflug unter Quarantäne gestellt werden.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 1’275 aktive COVID-19-Fälle in Tadschikistan gemeldet und 55 Todesfälle

TW-Flagge

Taiwan

Taiwan hat begonnen, seine Grenzen für Ausländer wieder zu öffnen – sie müssen vor Reiseantritt eine spezielle Einreisegenehmigung beantragen.

Taiwan hat begonnen, seine Grenzen für Ausländer wieder zu öffnen, vorausgesetzt, sie reisen aus anderen Gründen als dem Tourismus oder um Freunde zu besuchen. Alle Visa-Befreiungen wurden ausgesetzt, daher müssen Reisende vor Reiseantritt eine spezielle Einreisegenehmigung bei einer taiwanesischen Repräsentanz im Ausland beantragen. Reisende, die bereits ein gültiges Alien Resident Certificate (ARC) oder ein Alien Permanent Resident Certificate (APRC) besitzen, benötigen kein Visum für die Einreise nach Taiwan. Bei der Einreise verlangt Taiwan von allen Ausländern, dass sie ein englischsprachiges Zertifikat eines negativen COVID-19-Tests vorlegen, der innerhalb von drei Tagen nach dem Einsteigen in den Flug nach Taiwan durchgeführt wurde, und eine 14-tägige Quarantäne zu Hause durchlaufen. Während der Quarantäne muss die Person zu Hause (oder am angegebenen Ort) bleiben und darf keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen oder Taiwan verlassen. Kurzfristige Geschäftsreisende können eine verkürzte Quarantäne beantragen. Die folgenden Besucher können vom negativen COVID-19-Test ausgenommen werden: Personal in diplomatischen oder offiziellen Angelegenheiten, Wanderarbeiter, Studenten, Personen, die in Notsituationen nach Taiwan kommen, und Besatzungsmitglieder auf Schiffen, die in Taiwan ankommen. Ausländische Passagiere, darunter Menschen aus Hongkong und Macau, dürfen nun den internationalen Flughafen Taoyuan zum Transit nutzen. Inhaber von Pässen der Volksrepublik China (VR China) dürfen nicht durch Taiwan reisen. Passagiere, die umsteigen, müssen Anschlussflüge derselben Fluggesellschaft nehmen. Transits müssen weniger als 8 Stunden dauern. Transitpassagiere, die länger als eine Stunde warten müssen, bleiben von anderen Passagieren getrennt und bleiben in einem separaten Bereich.

TH-Flagge

Thailand

Thailand hat alle Flüge in das Land ausgesetzt.

Thailand hat alle Flüge in das Land ausgesetzt und die Einreise aller Ausländer mit Ausnahme von ständigen Einwohnern, Eltern, Ehepartnern und Kindern von thailändischen Staatsangehörigen und Einwohnern, Studenten, Besatzungsmitgliedern mit einem geplanten Rückflug und solchen mit Arbeitserlaubnis bis mindestens eingeschränkt 31. Juli. Notlandungen, humanitäre Hilfsflüge, Medizin- oder Hilfsflüge, Repatriierungs- und Frachtflüge, Staats- oder Militärflugzeuge und technische Landungen ohne Ausschiffung dürfen weiterhin ins Land einreisen. Alle ankommenden Reisenden müssen eine Einreisebescheinigung und eine ausgefüllte Erklärung vorlegen, die von der thailändischen Botschaft oder dem Generalkonsulat im Abflugland ausgestellt wurden. Zudem sind ein Attest über die Flugfähigkeit (spätestens 72 Stunden vor Reiseantritt ausgestellt) und ein Krankenversicherungsnachweis für alle medizinischen Ausgaben in Thailand bis mindestens 100.000 USD erforderlich. Bei der Einreise nach Thailand unterliegen alle Reisenden einer 14-tägigen Quarantäne in einer von der thailändischen Regierung ausgewiesenen Einrichtung auf eigene Kosten. Die Gültigkeit aller befristeten Visa wurde bis zum 31. Juli 2020 verlängert.

Seit dem 2. Juli 2020 wurden 70 aktive COVID-19-Fälle in Thailand gemeldet und 58 Todesfälle

TM-Flagge

Turkmenistan

Turkmenistan hat alle Flüge ins Land ausgesetzt.

Turkmenistan hat alle Flüge in das Land bis mindestens 20. Juni 2020 eingestellt. Passagiere auf Rückführungsflügen von Staatsangehörigen und Einwohnern Turkmenistans können weiterhin in das Land einreisen. Reisende müssen sich innerhalb von 72 Stunden nach Abflug von den Gesundheitsorganisationen des Landes, aus dem sie anreisen, ein Attest ausstellen lassen, aus dem hervorgeht, dass sie auf COVID-19 untersucht und negativ getestet wurden. Sie müssen sich einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen.

UZ-Flagge

Usbekistan

Usbekistan hat die internationalen Flüge für bestimmte Kategorien von Reisenden aus Ländern mit einer stabilen epidemiologischen Situation wieder aufgenommen.

Usbekistan hat die internationalen Flüge für bestimmte Kategorien von Reisenden aus Ländern mit einer stabilen epidemiologischen Situation wieder aufgenommen. Die vollständige Liste der Länder umfasst die EU, Japan, Südkorea, China, Israel, Malaysia, Thailand, Singapur, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Türkei, den Iran, Afghanistan, Russland und die GUS-Staaten (Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Moldawien, Russland und Tadschikistan).

Reisende, die mindestens 14 Tage vor Reiseantritt in den oben aufgeführten Ländern verbracht haben, können nach Usbekistan einreisen bzw. ausreisen, wenn sie: Mitarbeiter von Botschaften und Konsulaten sowie deren Familienangehörige, Mitarbeiter ausländischer Unternehmen und anderer Organisationen, die im Rahmen von Investitionsprojekten in Usbekistan arbeiten, Personen, die zur medizinischen Behandlung reisen, Personen mit nahen Verwandten oder schwerkranken Verwandten im Ausland, Personen, die auf Anfrage von Botschaften und Konsulaten des Auslandes durch Usbekistan reisen, ausländische Staatsbürgern mit Wohnsitz in Usbekistan, Staatenlose oder Staatsbürger Usbekistans mit Registrierung in anderen Ländern sind.

Die Quarantäneregeln gelten je nach Land, aus dem der Reisende ankommt, unterschiedlich:

Japan, Südkorea, China und Israel: Keine Quarantäne erforderlich. Europäische Union, Malaysia, Thailand und Singapur: 14-tägige Quarantäne zu Hause. Vereinigte Arabische Emirate, Türkei, Iran, Afghanistan, Russland und GUS-Staaten (Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Moldawien, Russland, Tadschikistan): Regierungsquarantäne

Alle Reisenden, die nach Usbekistan einreisen, müssen in der Öffentlichkeit Masken tragen.

Seit dem 17. Juni 2020 wurden 4’733 aktive COVID-19-Fälle in Usbekistan gemeldet und 57 Todesfälle

VN-Flagge

Vietnam

Vietnam hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Vietnam hat die Einreise für alle Reisenden eingeschränkt, mit Ausnahme von Staatsangehörigen, Diplomaten, hochqualifizierte Fachkräfte, Geschäftsmanager uns sonstige Personen, die vom Nationalen Lenkungsausschuss für die Prävention und Kontrolle von COVID-19 genehmigt wurden. Wer zu offiziellen Zwecken reist, muss sich vor seiner Einreise nach Vietnam an der Grenze einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Alle Reisenden müssen vor Ankunft ein Quarantäneformular ausfüllen und sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Die Visumsvergabe ist eingestellt. Staatsangehörige Italiens, Südkoreas, Dänemarks, Finnlands, Frankreichs, Deutschlands, Norwegens, Spaniens, Schwedens und Passagiere mit britischem Pass sind nicht länger von der Visumpflicht befreit. Reisende mit einer von Vietnam ausgestellten Visumbefreiungsbescheinigung mit Wohnsitz in China, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, dem Iran, Italien, Südkorea, Norwegen, Spanien, Schweden oder dem Vereinigten Königreich sind nicht länger von der Visumpflicht befreit. Bürger Weißrusslands, Japans und Russlands mit einem normalen Reisepass oder einer Bescheinigung über die Befreiung von der Visumpflicht sind ebenfalls nicht länger von der Visumpflicht befreit.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 20 aktive COVID-19-Fälle in Vietnam gemeldet und 0 Todesfälle

Europa

AL-Flagge

Albanien

Albanien hat Flüge in die EU, nach Serbien und in die Türkei wieder aufgenommen.

Albanien hat kommerzielle Flüge in die/aus der EU, Serbien und der Türkei wieder aufgenommen. Die albanische Regierung hat erklärt, dass derzeit nur Einwohner und Staatsangehörige der Europäischen Union berechtigt sind, Flüge in die EU zu unternehmen. Diese Einschränkung gilt nicht für Passagiere, die nach Serbien oder in die Türkei reisen.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 1’401 aktive COVID-19-Fälle in Albanien gemeldet und 89 Todesfälle

BE-Flagge

Belgien

Belgien hat die Einreise aller Reisenden, die nicht aus EWR-Ländern, der Schweiz oder dem Vereinigten Königreich anreisen, eingeschränkt. Staatsangehörige von Belgien oder den o. g. Ländern können noch einreisen, müssen jedoch ggf. unter Quarantäne gestellt werden.

Belgien hat die Einreise aller Reisenden beschränkt, die aus den EWR-Mitgliedstaaten, der Schweiz oder dem Vereinigten Königreich anreisen. Staatsangehörige, ständige Einwohner und Inhaber eines Langzeitvisums der EWR-Mitgliedstaaten, der Schweiz und des Vereinigten Königreichs sowie deren Familienangehörige können weiterhin nach Belgien einreisen. Reisende, die aus bestimmten Regionen dieser Länder nach Belgien einreisen, müssen möglicherweise bei ihrer Ankunft unter Quarantäne gestellt werden. Informationen zu diesen "roten Zonen" sind auf dieser Website (auf Französisch) zu finden. Diplomaten, humanitäre Helfer und Militärangehörige können ebenfalls in das Land einreisen. Staatsangehörige von Andorra, Monaco, Montenegro, Nordmakedonien, San Marino, Serbien und der Vatikanstadt können mit dem Nachweis einer Verbindungsreise in ihr Heimatland nach Belgien einreisen. Alle ankommenden Reisenden von außerhalb des EWR/Schengen-Raums/Vereinigten Königreichs müssen nach der Rückkehr von der Reise 14 Tage lang zu Hause bleiben, ihren Gesundheitszustand überwachen und "social distancing" wahren.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 35’491 aktive COVID-19-Fälle in Belgien gemeldet und 9’782 Todesfälle

BA-Flagge

Bosnien-Herzegowina

Bosnien und Herzegowina hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen mit Ausnahme der aus den Nachbarländern eingeschränkt.

Bosnien und Herzegowina hat die Einreise aller Personen ohne Staatsangehörigkeit eingeschränkt mit Ausnahme von Personen mit ständigem Aufenthaltsstatus in Bosnien und Herzegowina. Staatsangehörige Kroatiens, Serbiens und Montenegros, die negativ auf COVID-19 getestet wurden, dürfen ab 1. Juni in das Land einreisen. Diplomaten und konsularische Bedienstete, Beamte, die zur Aufnahme einer Beschäftigung einreisen, Grenzarbeiter, Militärangehörige, Staatsoberhäupter und ihre Delegationen, Reisende auf dem Weg in ihre Heimatländer und Reisende mit Sondergenehmigungen für den Aufenthalt oder den Transit im Land können ebenfalls einreisen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 3’422 aktive COVID-19-Fälle in Bosnien-Herzegowina gemeldet und 219 Todesfälle

BG-Flagge

Bulgarien

Bulgarien hat seine Grenzen für Reisende aus den meisten europäischen Ländern wieder geöffnet.

Bulgarien hat die Einreise aller Reisenden bis mindestens 14. Juli eingeschränkt, die nicht Staatsangehörige von Andorra, Österreich, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Montenegro, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Serbien, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, der Schweiz, der Vatikanstadt oder des Vereinigten Königreichs sind. Bulgarische Staatsangehörige, ständige Einwohner und Inhaber einer langfristigen Aufenthaltserlaubnis können ebenfalls in das Land einreisen. Bestimmte andere Ausnahmen bestehen für Medizinarbeiter, Studenten, die eine bulgarische Einrichtung besuchen, Diplomaten und bestimmte Klassen von Arbeitnehmern, die für den bulgarischen Staat von wesentlicher Bedeutung sind. Alle Reisenden (mit begrenzten Ausnahmen), die aus Schweden, dem Vereinigten Königreich, Portugal und allen Drittländern (außerhalb der Europäischen Union) nach Bulgarien kommen, mit Ausnahme von Serbien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Island, Norwegen, der Schweiz, Liechtenstein, San Marino, Andorra, Monaco und der Vatikanstadt müssen zu Hause oder in einer anderen Unterkunft für einen Zeitraum von 14 Tagen unter Quarantäne gestellt werden. Reisende, die unter Quarantäne gestellt werden müssen, können Bulgarien nicht vor dem Enddatum der 14-tägigen Quarantäne verlassen. Das Reisen und Verlassen der Räumlichkeiten der Quarantäne gilt als Verstoß. Staatsangehörige und Langzeitbewohner der EU, der Schengen-Länder oder des Vereinigten Königreichs und ihre Familienangehörigen können den Transit durch Bulgarien in ihr Wohnsitzland sowie Staatsangehörige Nordmazedoniens, Albaniens, des Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Serbien oder der Türkei durchqueren Transit, um in das Land zurückzukehren, in dem sie Staatsangehörige sind. Der Transit ist nur zulässig, wenn der Reisende Bulgarien sofort verlässt.

Bulgarische Pässe und Personalausweise, die am oder nach dem 13. März 2020 abgelaufen sind, gelten mit einer Verlängerung von 6 Monaten als gültig.

Seit dem 9. Juli 2020 wurden 3’597 aktive COVID-19-Fälle in Bulgarien gemeldet und 267 Todesfälle

DE-Flagge

Deutschland

Deutschland hat seine Einreisebeschränkungen für Reisende aus Australien, Georgien, Kanada, Montenegro, Neuseeland, Thailand, Tunesien und Uruguay gelockert.

Deutschland hat die Einreise von Reisenden, die von außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums anreisen, eingeschränkt, mit Ausnahme von Staatsangehörigen Deutschlands, Einwohnern mit Aufenthaltserlaubnis und Inhabern eines D-Visums. Seit dem 25. Juni können Reisende aus Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Zypern, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Schweiz oder dem Vereinigten Königreich nach Deutschland einreisen. Am 2. Juli hob Deutschland die Einreisebeschränkungen für Reisende aus den folgenden Ländern auf: Australien, Georgien, Kanada, Montenegro, Neuseeland, Thailand, Tunesien und Uruguay. Reisende müssen vor ihrem Flug nach Deutschland mindestens 2 Wochen in den oben genannten Ländern verbracht haben. Die Einreisebeschränkungen für Südkorea, China und Japan werden ebenfalls aufgehoben, wenn dies auf gegenseitiger Basis vereinbart werden kann. Derzeit hat Deutschland die Einreisebeschränkungen aus Serbien, Marokko, Algerien und Ruanda auf der Grundlage von Infektionsdaten seines eigenen Gesundheitsinstituts noch nicht aufgehoben, obwohl diese vier Länder in die Liste der Europäischen Kommission aufgenommen wurden. Die Liste wird alle zwei Wochen überprüft. Einige Klassen von Reisenden, die von außerhalb des EWR anreisen, können nach Deutschland einreisen. Dazu gehören Ehemänner, Ehefrauen, Kinder und registrierte Partner deutscher Staatsangehöriger und Einwohner sowie Reisende wie Diplomaten, Angehörige der Gesundheitsberufe, Mitarbeiter der Lebensmittelindustrie, Pendler und in Deutschland stationiertes US-Militärpersonal und deren Familienangehörige. Reisende, die keine Staatsangehörigen, Familienangehörige von Staatsangehörigen oder Einwohner des EWR, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs sind, dürfen nicht durch Deutschland reisen, wenn sie von einem Nicht-Schengen-Mitgliedstaat auf dem Weg in einen anderen Schengen-Mitgliedstaat anreisen. Darüber hinaus dürfen Reisende von außerhalb des EWR/der Schweiz/des Vereinigten Königreichs, die in ihr Wohnsitzland zurückkehren, nur dann durch Deutschland reisen, wenn keine anderen Reisemöglichkeiten bestehen. Reisende, die Staatsangehörige eines EWR-Staates oder des Vereinigten Königreichs sind und sich auf dem Weg in ihre Heimatländer befinden, können ebenfalls einreisen. Alle Reisenden mit Ausnahme derjenigen, die aus Ländern des EWR anreisen, müssen sich 14 Tage lang direkt zu ihren eigenen Häusern oder anderen geeigneten Unterkünften begeben, um sich selbst zu isolieren.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 6’373 aktive COVID-19-Fälle in Deutschland gemeldet und 9’070 Todesfälle

DK-Flagge

Dänemark

Die am 14. März verhängte und bis zum 1. Juni in Kraft getretene dänische Grenzschließung wurde bis zum 31. August verlängert.

Dänemark hat die Einreise aller Reisenden, die keine dänischen Staatsangehörigen und Langzeitbewohner mit dänischer Aufenthaltserlaubnis sind, eingeschränkt. Die dänischen Grenzen sind mindestens bis zum 31. August geschlossen. Diese Einschränkung gilt für alle ausländischen Touristen, die nach Dänemark kommen, mit Ausnahme derjenigen, die dauerhaft in Deutschland, Norwegen und Island leben und ab dem 15. Juni nach Dänemark einreisen dürfen, wenn sie eine Unterkunftsreservierung außerhalb der Region Kopenhagen für sechs Nächte oder mehr haben. Das Verbot gilt nicht für Ausländer mit gültiger dänischer Arbeits- oder Aufenthaltserlaubnis, ausländische Ehepartner und/oder Kinder dänischer Staatsbürger, und diejenigen, von denen die dänische Regierung feststellt, dass sie einen „würdigen Reisezweck“ haben. Eine vollständige Liste der Ausnahmen der dänischen Anforderungen ist auf der COVID-19-Informationsseite der dänischen Regierung zu finden. Die dänischen Behörden empfehlen, verlangen jedoch nicht, dass Personen, die aus einem anderen Land nach Dänemark kommen, nach ihrer Einreise nach Dänemark 14 Tage lang zu Hause bleiben.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 260 aktive COVID-19-Fälle in Dänemark gemeldet und 609 Todesfälle

EE-Flagge

Estland

Estnische, lettische und litauische Staatsangehörige, Inhaber einer Aufenthaltsgenehmigung, ausländische Staatsbürger mit Familienangehörigen in Estland und Reisende ohne Symptome von COVID-19, die aus einem EU-Mitgliedstaat, Schengen-Mitgliedstaat oder dem Vereinigten Königreich ankommen, können nun nach Estland einreisen.

Estland hat seine Reisebeschränkungen gelockert. Neben estnischen, lettischen und litauischen Staatsangehörigen, Inhabern einer Aufenthaltsgenehmigung und ausländischen Staatsbürgern mit Familienmitgliedern in Estland können nun auch Reisende ohne Symptome von COVID-19, die aus einem EU-Mitgliedstaat, einem Schengen-Mitgliedstaat oder dem Vereinigten Königreich anreisen, nach Estland einreisen. Eine 14-tägige Quarantäne gilt für Reisende aus allen Ländern mit Ausnahme derjenigen, in denen die COVID-19-Infektionsrate in den letzten 14 Tagen 15 Fälle oder weniger pro 100.000 Personen beträgt. Eine Liste der Länder, aus denen ankommende Reisende nicht zur Selbstquarantäne verpflichtet sind, befindet sich auf der offiziellen Website der Regierung zur Coronakrise

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 50 aktive COVID-19-Fälle in Estland gemeldet und 69 Todesfälle

FO-Flagge

Faroerinseln

Die Färöer haben die Einreise der meisten gebietsfremden Ausländer aus anderen Ländern als den EU-Mitgliedstaaten, den Schengen-Ländern und dem Vereinigten Königreich eingeschränkt.

Die Färöer haben die Einreise gebietsfremder Ausländer, die aus anderen Ländern als den EU-Mitgliedstaaten, den Schengen-Ländern und dem Vereinigten Königreich anreisen, eingeschränkt, es sei denn, sie haben einen anerkannten Grund für Reisen, beispielsweise die Arbeit für einen Arbeitgeber auf den Färöern, einen Krankenbesuch Verwandter oder der Transport von Waren. Eine vollständige Liste der erkannten Gründe ist hier zu finden. Alle Reisenden über 12 Jahren werden bei der Ankunft getestet und müssen sich selbst unter Quarantäne stellen, bis die Testergebnisse vorliegen. Der Test ist bis zum 11. Juli kostenlos; Danach sind die Reisenden für die Deckung der Kosten von 390 DKK verantwortlich.

FI-Flagge

Finnland

Finnland hat die Beschränkungen für Reisende aus Nachbarländern gelockert.

Die Grenzen Finnlands bleiben mit einigen Ausnahmen für gebietsfremde Ausländer geschlossen, die in das Land einreisen. Seit dem 15. Juni wurden jedoch die internen Grenzkontrollen für Reisen zwischen Finnland und Norwegen, Dänemark, Island, Estland, Lettland und Litauen aufgehoben. Seit dem 13. Juli wird dies auf Reisende ausgedehnt, die aus den Niederlanden, Belgien, Italien, Österreich, Griechenland, Malta, Deutschland, der Slowakei, Slowenien, Ungarn, Liechtenstein, der Schweiz, Zypern, Irland, Andorra, San Marino und dem Vatikan anreisen, unabhängig von ihrer Nationalität. Staatsangehörige von Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, der Schweiz und dem Vereinigte Königreich mit Wohnsitz in Finnland und ihre Familienangehörigen können in das Land einreisen. Staatsangehörige und Einwohner der oben genannten Länder, die über Finnland in ihre Heimatländer zurückkehren, können ebenfalls durch das Land reisen. Reisende, die aus der EU oder einem Schengen-Mitgliedstaat anreisen, können nach Finnland einreisen, wenn sie zur Arbeit oder zum Studium nach Finnland reisen. Angehörige von Gesundheitsberufen, Transportpersonal, Diplomaten, humanitäre Helfer, Militärangehörige, Reisende, die aus zwingenden familiären Gründen einreisen, und Arbeitnehmer, die täglich in ein anderes Land pendeln, können ebenfalls in das Land einreisen. Weitere Informationen sind auf der Website des finnischen Grenzschutzes zu finden.

Staatsangehörige und Einwohner Finnlands müssen sich bei ihrer Ankunft 14 Tage lang selbst unter Quarantäne stellen. Während der Quarantäne können sie jedoch zwischen ihrem Arbeitsplatz und ihrem Wohnort wechseln.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 162 aktive COVID-19-Fälle in Finnland gemeldet und 329 Todesfälle

FR-Flagge

Frankreich

Frankreich hat die Einreise aller Ausländer mit Ausnahme derjenigen aus der EU, dem Vereinigten Königreich, Andorra, der Vatikanstadt, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und der Schweiz eingeschränkt.

Frankreich hat die Einreise aller Reisenden aus Staaten außerhalb des weiteren europäischen Raums (EU, Vereinigtes Königreich, Andorra, Vatikanstadt, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Schweiz) eingeschränkt. Staatsangehörige Frankreichs und ihre Ehepartner sowie Kinder, langfristig Aufenthaltsberechtigte mit französischer Aufenthaltsgenehmigung und ihre Ehegatten und Kinder, langfristig Aufenthaltsberechtigte aus EWR-Mitgliedstaaten, Andorra, Monaco, San Marino, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich oder der Vatikanstadt und ihre Ehegatten und Kinder auf dem Heimweg sowie Angehörige der Gesundheitsberufe dürfen weiterhin einreisen. Besatzungsmitglieder von Fluggesellschaften, Personal von diplomatischen und konsularischen Vertretungen und internationalen Organisationen mit Büros in Frankreich und deren Ehepartner und Kinder sowie Handelsseeleute dürfen ebenfalls einreisen. Reisende von außerhalb der oben genannten Länder benötigen für die Einreise nach und die Durchreise durch Frankreich ein internationales Reisedokument, das vor der Abreise über die französischen Konsulate im Ausland oder online unter https://www.interieur.gouv.fr zu beantragen ist. Zudem müssen Reisende, die zur ihrem Wohnsitz in Frankreich, der mehr als 100 km vom Einreisepunkt entfernt ist, sowie Personen, die während der Stoßzeiten öffentliche Verkehrsmittel in Île-de-France (Großraum Paris) nutzen, eine Erklärung mit den Reisegründen mit sich führen. Reisende, die aus Großbritannien oder einem Land, das kein EU-Mitglied ist, Andorra, der Vatikanstadt, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino oder der Schweiz anreisen, werden gebeten, bei ihrer Ankunft eine freiwillige 14-tägige Selbstquarantäne einzuhalten. Personen, die aus dem europäischen Raum mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs anreisen, sind von dieser Regelung ausgenommen. Reisende, die in französischen Überseegebieten ankommen, sowie Reisende, die Symptome von COVID-19 aufweisen, müssen eine obligatorische 14-tägige Quarantäne zu Hause oder in einer von der Regierung ausgewählten Einrichtung durchführen. Das Tragen einer Maske ist für alle Reisenden über 11 Jahre obligatorisch.

Frankreich erwartet, seine Grenzen ab dem 27. Juni für Reisende aus französischen Überseegebieten zu öffnen, aber Reisende aus anderen Gebieten außerhalb der EU werden weiterhin bis mindestens zum 1. Juli eingeschränkt sein. Für Reisende, die durch Frankreich reisen, gelten besondere Bestimmungen für die Rückkehr in ihr Wohnsitzland. Es ist nur ein direkter Transit zu Ihrem Wohnsitzland zulässig. Transitreisende dürfen die internationale Zone nicht verlassen und dürfen nicht nach Frankreich einreisen. Das Gepäck muss bis zum endgültigen Bestimmungsort durchgecheckt werden, und Reisende dürfen die internationale Zone nicht verlassen, um Gepäck abzuholen und erneut aufzugeben. Die Transitdauer muss weniger als 24 Stunden betragen.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 96’090 aktive COVID-19-Fälle in Frankreich gemeldet und 29’909 Todesfälle

GI-Flagge

Gibraltar

Die Regierung von Gibraltar hat ihre Reisebeschränkungen aufgehoben. Alle ankommenden Reisenden mit gültigen Reisedokumenten dürfen nach Gibraltar über den internationalen Flughafen Gibraltar einreisen.

Die Regierung von Gibraltar hat ihre Reisebeschränkungen aufgehoben. Alle ankommenden Reisenden mit gültigen Reisedokumenten dürfen nach Gibraltar über den internationalen Flughafen Gibraltar einreisen.

Seit dem 30. Juni 2020 wurden 4 aktive COVID-19-Fälle in Gibraltar gemeldet und 0 Todesfälle

GR-Flagge

Griechenland

Griechenland hat Flüge aus vielen europäischen Ländern wieder aufgenommen.

Griechenland hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme von Staatsangehörigen, Inhabern einer Aufenthaltserlaubnis oder Inhabern eines Langzeitvisums aus Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, der Schweiz oder dem Vereinigten Königreich oder deren Familien, eingeschränkt. Einwohner und Staatsangehörige von Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Südkorea, Montenegro, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Thailand, Tunesien und Uruguay dürfen ebenfalls in das Land einreisen, nicht jedoch deren Familienangehörige. Griechische Staatsangehörige und Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis können weiterhin in das Land einreisen. Inhaber von Bescheinigungen über die Erneuerung einer griechischen Aufenthaltserlaubnis dürfen jedoch nicht einreisen. Angehörige von Gesundheitsberufen, Regierungsmitglieder, Diplomaten, Militärangehörige, humanitäre Helfer, Flugbesatzungsmitglieder, Reisende auf der Durchreise und Reisende, die aus von der griechischen Botschaft oder dem griechischen Konsulat genehmigten Gründen nach Griechenland reisen, können ebenfalls einreisen. Ab dem 15. Juni gelten für alle, die von Flughäfen, die von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) gelistet sind, nach Griechenland kommen, obligatorische Tests und Selbstisolierung/Quarantäne. Reisende, die von anderen Orten anreisen, können von diesen Anforderungen ausgenommen sein. Alle Reisenden müssen 24 Stunden vor dem Check-in unter https://travel.gov.gr/#/ ausfüllen. Ein aus dem ausgefüllten Formular generierter QR-Code muss bei der Ankunft vorgelegt werden. Flüge aus der Türkei (bis 15. Juli), Schweden und dem Vereinigten Königreich wurden ausgesetzt, mit Ausnahme von Flügen zur Rückführung griechischer Staatsangehöriger und Einwohner sowie von der Regierung angeordneten Sonderflügen. Nordmazedonische Staatsangehörige können über Thessaloniki (SKG) nach Griechenland einreisen und auf der Straße nach Nordmazedonien weiterfahren. Ihre Reise muss von einer offiziellen Stelle wie dem griechischen Außenministerium oder der nordmazedonischen Botschaft genehmigt werden.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 2’205 aktive COVID-19-Fälle in Griechenland gemeldet und 193 Todesfälle

GB-Flagge

Großbritannien

Für das Vereinigte Königreich gelten keine Einreisebeschränkungen, ankommende Reisende müssen sich jedoch 14 Tage in Quarantäne begeben.

Das Vereinigte Königreich hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, überwacht jedoch Direktflüge aus bestimmten Gebieten in das Land. Mehrere Flughäfen haben bestimmte Dienste eingestellt, Terminals geschlossen und Transportpläne reduziert. Daher sind die Details des jeweiligen Flughafens im Voraus zu überprüfen. Darüber hinaus haben viele Fluggesellschaften ihre Flugzeuge eingestellt. Alle Reisenden, die in das Vereinigte Königreich einreisen, müssen bei der Ankunft ein ausgefülltes "Public Health Passenger Locator Form" vorlegen. Das Vereinigte Königreich kündigte eine obligatorische 14-tägige Quarantäne für alle Reisenden an, die am 8. Juni begann. Frachtarbeiter, medizinische Fachkräfte, die zur Bekämpfung des Coronavirus reisen, und Reisende aus Irland, den Kanalinseln und der Isle of Man sind von der Quarantäne ausgenommen. Die britische Regierung aktualisiert eine Liste von Ländern, aus denen sich ankommende Reisende bei ihrer Ankunft nicht selbst isolieren müssen, es sei denn, sie haben in den letzten 14 Tagen ein anderes Land oder Gebiet besucht. Die Liste ist hier zu finden.

Alle Reisenden auf Flügen ins Vereinigte Königreich müssen bei ihrer Ankunft in Flugzeugen und öffentlichen Verkehrsmitteln Gesichtsbedeckungen tragen. Passagiere, die Taxis und private Mietfahrzeuge benutzen, sollten für die Dauer ihrer Reise auch eine Gesichtsbedeckung verwenden. Fahrer können sich weigern, Passagiere zu befördern, die die Anweisungen für eine sichere Fahrt nicht befolgen. Weitere Informationen sind in den Einreisebestimmungen der britischen Regierung und den Reisebeschränkungen für das Vereinigte Königreich zu finden.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 244’173 aktive COVID-19-Fälle in Großbritannien gemeldet und 44’845 Todesfälle

IE-Flagge

Irland

Irland hat derzeit keine Einreisebeschränkungen.

Irland führt derzeit keine Einreisebeschränkungen ein, aber alle Reisenden, die aus anderen Gebieten als Nordirland in das Land einreisen, müssen ein Personensuchformular für das öffentliche Gesundheitswesen (Fluggast-Aussteigekarte) ausfüllen und sich in eine 14-tägige Selbstquarantäne begeben. Ab dem 20. Juli wird eine Liste der Länder mit geringer COVID-19-Inzidenz veröffentlicht. Reisende, die aus solchen Ländern anreisen, müssen nicht unter Quarantäne gestellt werden. Beschäftigte, die in der Versorgungskette arbeiten, sind von den Quarantänebestimmungen ausgenommen.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 501 aktive COVID-19-Fälle in Irland gemeldet und 1’746 Todesfälle

IS-Flagge

Island

Island hat die Einreise aller Reisenden, die nicht Staatsangehörige des EWR-Länder, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs sind, eingeschränkt.

In Island gelten Einreisebeschränkungen für alle Reisenden, die nicht Staatsangehörige eines EWR-Staates, der Schweiz und des Vereinigten Königreichs sind. Reisende mit Aufenthaltsgenehmigungen eines Schengen-Staates dürfen weiterhin einreisen. Diplomaten, medizinisches Personal, Mitarbeiter humanitärer Organisationen, Militärangehörige, Reisende, die internationalen Schutz benötigen sowie Reisende mit familiären Notfällen können ebenfalls in das Land einreisen. Alle Reisenden, die Island zum Transit auf dem Weg zu einem Schengen-Staat nutzen, müssen eine schriftliche Bestätigung zur Einreise in den Schengen-Staat vorlegen. Seit dem 15. Juni können alle Passagiere, die in Island ankommen, wählen, ob sie bei Ankunft auf COVID-19 getestet werden (kostenlos bis zum 30. Juni und danach 15.000 ISK pro Test) oder sich 14 Tage isolieren möchten. Kinder, die 2005 oder später geboren wurden, sind sowohl von Tests als auch von der Quarantäne befreit. Reisende müssen außerdem vor der Abreise ein Registrierungsformular ausfüllen. Weitere Details und das Formular sind unter www.covid.is zu finden.

Seit dem 16. Juni 2020 wurden 18 aktive COVID-19-Fälle in Island gemeldet und 10 Todesfälle

IT-Flagge

Italien

Italien hat die Einreise aller Besucher, die als Touristen reisen, eingeschränkt und Flüge aus China und Taiwan ausgesetzt.

Italien hat die Einreise aller Besucher, die als Touristen reisen, eingeschränkt und Flüge von China und Taiwan ausgesetzt. Obwohl Direktflüge zwischen China und Italien vorübergehend eingestellt wurden, gibt es keine besonderen Einreisebeschränkungen, die ausschließlich auf der Staatsangehörigkeit der Reisenden beruhen. Italiener und Geschäftsreisende können aus gesundheitlichen Gründen und im Notfall in das Land einreisen. Reisende müssen jedoch das regionale Präventionsministerium über ihre Ankunft informieren, 14 Tage lang einer Gesundheitsüberwachung und Isolation unterliegen und eine Erklärung einreichen, dass sie aus nachgewiesenen Arbeitsgründen für maximal 72 Stunden oder aus berechtigten Gründen nach Italien eingereist sind. Unter speziellen Umständen wird eine Verlängerung um weitere 48 Stunden erteilt. Alle Reisenden müssen vor ihrer Ankunft in Italien ein ausgefülltes Selbsterklärungsformular bei der Fluggesellschaft einreichen. Seit dem 3. Juni 2020 können Reisende aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Vertragsstaaten des Schengener Abkommens, dem Vereinigten Königreich, Andorra, Monaco, San Marino und der Vatikanstadt nach Italien einreisen und müssen sich nicht mehr selbstisolieren, es sei denn, sie haben sich während des Zeitraums von 14 Tagen vor der Einreise nach Italien in anderen Ländern aufgehalten. Von Italien ausgestellte Aufenthaltsgenehmigungen mit Ablaufdaten zwischen dem 31. Januar 2020 und dem 31. Juli 2020 gelten bis zum 31. August 2020.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 13’303 aktive COVID-19-Fälle in Italien gemeldet und 34’945 Todesfälle

XK-Flagge

Kosovo

Der Kosovo hat seinen Flughafen für internationale Flüge wieder geöffnet.

Der Kosovo hat seinen Flughafen für internationale Flüge wieder geöffnet. Allen Reisenden, die in den Kosovo einreisen, wird empfohlen, einen negativen RT-PCR-Test durchzuführen, der nicht älter als vier Tage ist. Es gibt medizinisches Personal an den Grenzübergängen und am Flughafen. Reisende können einem Gesundheitscheck unterzogen werden. Es gibt keine Anforderungen, sich bei der Einreise in den Kosovo selbst zu isolieren, aber Reisende sollten die Anweisungen des medizinischen Personals an der Grenze befolgen.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 2’387 aktive COVID-19-Fälle in Kosovo gemeldet und 101 Todesfälle

HR-Flagge

Kroatien

Kroatien hat seine Grenzen für Reisende innerhalb und außerhalb der EU geöffnet. Reisende von außerhalb der EU müssen eine Einreisekarte beantragen.

Seit dem 1. Juli 2020 können alle EU-/EWR-/UK-Staatsangehörigen und Personen mit ständigem Wohnsitz in den EU-/EWR-Ländern ohne Einschränkungen oder Quarantäne nach Kroatien einreisen. Alle anderen Ausländer, einschließlich US-Bürgern, können aus geschäftlichen, touristischen oder anderen dringenden persönlichen Gründen nach Kroatien einreisen, wenn sie entsprechende Nachweise erbringen. Genaue Informationen und Anweisungen sind auf der Website des kroatischen Innenministeriums zu finden. Kroatien hat die obligatorischen Selbstisolierungs- und Quarantänebeschränkungen für Reisende, die nach Kroatien einreisen, aufgehoben. Stattdessen erhalten Reisende eine Broschüre mit Empfehlungen und Anweisungen vom kroatischen Institut für öffentliche Gesundheit, dem sie nach ihrer Einreise 14 Tage lang folgen müssen. Reisende können weiterhin angewiesen werden, sich selbst zu isolieren oder 14 Tage in offiziellen Quarantäneeinrichtungen der Regierung zu verbringen, wenn dies zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 als notwendig erachtet wird. Die Unterbringung in Quarantäne geht zulasten des Reisenden. Seit dem 25. Juni 2020 verpflichtet Kroatien alle Personen, die aus Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo, Nordmazedonien und Serbien anreisen, sich 14 Tage lang selbst zu isolieren. Diese Maßnahme gilt nicht für Personen, die Kroatien an ihren endgültigen Bestimmungsort durchqueren.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 1’088 aktive COVID-19-Fälle in Kroatien gemeldet und 118 Todesfälle

LV-Flagge

Lettland

Lettland hat die Einreise für alle Reisenden mit Ausnahme von lettischen, estnischen und litauischen Staatsangehörigen und ständigen Bewohnern und Reisenden, die EWR-Staatsangehörige oder aus dem Vereinigten Königreich sind und aus dem EWR anreisen, eingeschränkt.

Lettland hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme lettischer, estnischer und litauischer Staatsangehöriger und ständiger Einwohner eingeschränkt. Staatsangehörige und Einwohner der EWR-Mitgliedstaaten und des Vereinigten Königreichs können in das Land einreisen, wenn sie aus dem EWR reisen. Ehepartner oder minderjährige Kinder lettischer Staatsangehöriger, Mitglieder von Regierungsdelegationen und Passagiere auf der Durchreise können weiterhin nach Lettland einreisen. Die lettische Regierung überwacht die COVID-19-Raten in diesen Ländern. Reisende aus Ländern mit mehr als 15 Fällen pro 100.000 Einwohner müssen sich bei ihrer Ankunft 14 Tage lang selbst isolieren. Seit dem 2. Juli dürfen Einwohner der folgenden Länder auch nach Lettland einreisen: Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Montenegro, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay. Diese Liste wird alle zwei Wochen von der EU aktualisiert und ist hier zu finden.

Seit dem 7. Juli 2020 wurden 124 aktive COVID-19-Fälle in Lettland gemeldet und 30 Todesfälle

LI-Flagge

Liechtenstein

Die Schweiz kümmert sich um Einwanderungs- und Zollangelegenheiten für Liechtenstein. Die Einreisebestimmungen sind die gleichen wie für die Schweiz.

Die Schweiz kümmert sich um Einwanderungs- und Zollangelegenheiten für Liechtenstein. Die Einreisebestimmungen sind die gleichen wie für die Schweiz. Es gibt eine offene Grenze zwischen der Schweiz und Liechtenstein. Reisende, die aus bestimmten Ländern nach Liechtenstein einreisen, müssen sich unabhängig von ihrer Nationalität zehn Tage lang unter Quarantäne stellen. Betroffene Länder sind Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Bahrain, Weißrussland, Brasilien, Kap Verde, Chile, Kolumbien, Dominikanische Republik, Honduras, Irak, Israel, Kosovo, Kuwait, Moldawien, Nordmazedonien, Oman, Panama, Peru, Katar, Russland, Saudi-Arabien, Serbien, Südafrika, Schweden, die Turks- und Caicosinseln und die USA.

Seit dem 9. Juli 2020 wurden 2 aktive COVID-19-Fälle in Liechtenstein gemeldet und 1 Todesfall

LT-Flagge

Litauen

Litauen hat seine Grenzen für Reisende aus europäischen Ländern mit niedrigen COVID-19-Raten in den letzten 14 Tagen geöffnet.

Litauen hat begonnen, seine Reisebeschränkungen zu lockern. Obwohl Flüge von außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums mit Ausnahme litauischer Staatsangehöriger und Einwohner weiterhin ausgesetzt sind, wurden die Reisebeschränkungen aus anderen Ländern im weiteren europäischen Raum aufgehoben. Einwohner Litauens, die aus Gebieten zurückkehren, die stark von COVID-19 betroffen sind, müssen sich bei ihrer Rückkehr selbst isolieren. Die Liste der Gebiete, die als am stärksten betroffen gelten, ist hier zu finden. Neben litauischen Staatsangehörigen und Einwohnern können nun auch Bürger und Einwohner von Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs nach Litauen einreisen, wenn die COVID-19-Inzidenzrate in ihrem Wohnsitzland 25 Fälle/100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen nicht überschritten hat. Die Liste dieser Länder wird jeden Montag vom State Commander of National Emergency Operations veröffentlicht und ist hier zu finden.

Seit dem 8. Juli erlaubt die aktuelle Liste die Einreise nach Litauen für alle EWR-Länder außer Luxemburg, Portugal und Schweden. Ausländern aus dem Vereinigten Königreich, Rumänien, Bulgarien und der Tschechischen Republik wird empfohlen, 14 Tage lang isoliert zu bleiben. Litauische Staatsbürger können aus allen Ländern in das Land zurückkehren, aber diejenigen, die aus den oben genannten Ländern anreisen, unterliegen einer 14-tägigen Isolation. Es gibt keine Kontrollen für Passagiere, die eine Landgrenze von anderen EU-Ländern nach Litauen (aus Lettland/Polen) überqueren.

Seit dem 9. Juli 2020 wurden 207 aktive COVID-19-Fälle in Litauen gemeldet und 79 Todesfälle

LU-Flagge

Luxemburg

Luxemburg hat seine Grenzen für Reisende aus anderen EU-Ländern wieder geöffnet.

Luxemburg hat die Einreise von Reisenden, die von außerhalb der EU anreisen und nicht Staatsangehörige/Einwohner von Ländern der EU/des Schengen-Raums oder des Vereinigten Königreichs und ihre Familienangehörigen, bis mindestens zum 30. Juni beschränkt. Staatsangehörige und Einwohner der Europäischen Union, der Schengen-Mitgliedstaaten und der Schengen-assoziierten Staaten, des Vereinigten Königreichs und ihre Familienangehörigen können weiterhin in das Land einreisen, und es gibt keine Einschränkungen für Reisende, die aus anderen Ländern der EU anreisen. Ausnahmen bestehen für Angehörige der Gesundheitsberufe, Grenzarbeiter, Diplomaten, humanitäre Helfer, Militärangehörige, Reisende in familiären Notfällen und Reisende auf dem Weg in ihre Heimatländer auf dem Landweg, die nachweisen können, dass sie weiterreisen.

Seit dem 30. Juni 2020 wurden 646 aktive COVID-19-Fälle in Luxemburg gemeldet und 110 Todesfälle

MT-Flagge

Malta

Die Flüge von und nach Malta wurden am 1. Juli wieder aufgenommen.

Malta hat Flüge von und in bestimmte Länder wieder aufgenommen. Reisende müssen mindestens 2 Wochen vor ihrem Flug einen Wohnsitznachweis in einem der auf der Liste aufgeführten Länder vorlegen. Ausländer, die nicht in Malta ansässig sind, können nur dann nach Malta einreisen, wenn sie aus einem der auf dieser Liste aufgeführten Länder reisen. Seit dem 13. Juli gehören zu diesen Ländern: Andorra, Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Kanada, China, Kroatien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Indonesien, Irland, Italien, Japan, Jordanien, Lettland, Libanon Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Monaco, Marokko, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Ruanda, San Marino, die Slowakei, Slowenien, Südkorea, Spanien, Schweiz, Thailand, Tunesien, die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate, das Vereinigte Königreich, Uruguay und die Vatikanstadt. Diese Liste unterliegt der Überprüfung. Die Beschränkungen für alle anderen Flugziele werden voraussichtlich am 15. Juli aufgehoben. Reisende, die die Einreisebestimmungen erfüllen, einschließlich des Wohnsitznachweises für mindestens 4 Wochen im Abflugland, müssen sich nicht selbst isolieren. Diejenigen, die die Kriterien nicht erfüllen, müssen sich noch 14 Tage lang selbst isolieren.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 7 aktive COVID-19-Fälle in Malta gemeldet und 9 Todesfälle

MD-Flagge

Moldawien

Moldawien hat seine Grenzen für bestimmte Kategorien von Visumsinhabern wieder geöffnet.

Moldawien hat die Einreise für die meisten Reisenden mit Ausnahme von Staatsangehörigen und Einwohnern Moldawiens eingeschränkt.

Seit dem 30. Juni dürfen andere Personengruppen nach Moldawien einreisen. Diese beinhalten: Personen mit einem Geschäftsvisum, einem Visum für einen längeren Aufenthalt, einer Aufenthaltserlaubnis oder einem gleichwertigen Dokument, Mitglieder und Angehörige diplomatischer Vertretungen, in Moldawien akkreditierte Konsularposten und internationale Organisationen, Personal, das humanitäre Hilfe leistet, Passagiere auf der Durchreise, Personen, die aus gesundheitlichen und humanitären Gründen reisen, Grenzgänger sowie Fahrer und Servicepersonal zum Zweck des Warentransports (Flugzeug, Schiff und Zug).

Seit dem 2. Juli 2020 wurden 6’112 aktive COVID-19-Fälle in Moldawien gemeldet und 640 Todesfälle

ME-Flagge

Montenegro

Montenegro hat die Einreise auf Staatsangehörige und Einwohner Montenegros sowie auf Reisende beschränkt, die Einwohner einer ausgewählten Gruppe von Ländern sind, die bestimmte epidemiologische Kriterien erfüllen.

Montenegro hat die Einreise auf Staatsangehörige und Einwohner Montenegros sowie für Reisende, die sich vor Reiseantritt mindestens auf Tage lang in einer ausgewählten Gruppe von Ländern befunden haben, die bestimmte epidemiologische Kriterien erfüllen, beschränkt.

Einwohner der folgenden Länder dürfen vor der Einreise ohne Prüfung nach Montenegro einreisen: EU-Mitgliedstaaten (Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Italien, Irland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Libanon, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien und Schweden), Algerien, Andorra, Australien, Bahamas, Weißrussland, Barbados, Brunei, Kambodscha, China, Costa Rica, Kuba, Fidschi, Georgien, Indonesien, Island, Jamaika, Japan, Jordanien, Liechtenstein, Madagaskar, Malaysia, Marokko, Mauritius, Mongolei, Mosambik, Neuseeland, Nicaragua, Norwegen, Palästina, Papua-Neuguinea, Paraguay, Philippinen, Seychellen, Senegal, Singapur Südkorea, Schweiz, Tadschikistan, Thailand, Trinidad und Tobago, Tunesien, Uruguay, Usbekistan, Venezuela, Vietnam und Sambia.

Einwohner der folgenden Länder dürfen nur nach Montenegro einreisen, wenn sie innerhalb von 72 Stunden vor ihrer Ankunft einen negativen PCR-Test für SARS-CoV-2 vorlegen, der von akkreditierten Laboratorien durchgeführt wird: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Türkei, Israel, Ukraine und Singapur. Einwohner und Staatsangehörige Montenegros können aus Ländern, die nicht auf den oben genannten Listen aufgeführt sind, nach Hause zurückkehren, sollten jedoch mit einer Selbstisolierung von mindestens 14 Tagen rechnen. Diese Listen sind seit dem 13. Juli gültig und können sich ändern. Ausnahmen von den oben genannten Bestimmungen bestehen für Reisende, die Gesundheitspersonal, Warentransportunternehmen, Diplomaten, Mitarbeiter internationaler Organisationen, Militärpersonal und humanitäre Helfer bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben sowie Personen sind, die internationalen Schutz benötigen. Darüber hinaus können Einwohner von Bosnien und Herzegowina, Kosovo und Albanien ohne Verpflichtung zu einem PCR- oder ELISA-Test für COVID-19 durch Montenegro reisen, solange sie sich nicht in Montenegro aufhalten.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 816 aktive COVID-19-Fälle in Montenegro gemeldet und 23 Todesfälle

NL-Flagge

Niederlande

Die Niederlande haben begonnen, Touristen aus den EU-Ländern/dem Schengen-Raum zuzulassen.

Die Niederlande haben die Einreise von Reisenden, die mit Flügen von außerhalb der EU anreisen und keine Staatsangehörigen, Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis oder Inhaber eines Langzeitvisums der EWR-Mitgliedstaaten, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs oder ihre Familien sind, bis mindestens 1. Juli 2020 beschränkt.

Ab dem 15. Juni können Touristen jedoch aus anderen Ländern der EU in die Niederlande einreisen, in denen die Gesundheitsrisiken ähnlich oder geringer sind als in den Niederlanden. Besucher dürfen nicht aus Schweden oder dem Vereinigten Königreich einreisen. Touristen müssen alle Maßnahmen und Regeln einhalten, die zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus gelten. Touristen müssen auch ihre Urlaubsunterkunft reservieren, bevor sie in die Niederlande reisen. Die neuesten Informationen sind in den häufig gestellten Fragen zu Urlaubsreisen in die Niederlande zu finden: Hier klicken. Reisende, die derzeit nicht in der EU ansässig sind oder sich physisch in der EU aufhalten, unterliegen noch mindestens bis zum 1. Juli 2020 Reisebeschränkungen und dürfen nicht für touristische Zwecke in die Niederlande einreisen. Angehörige von Gesundheitsberufen, Grenzarbeiter, Transportpersonal, Grenzgänger, Diplomaten, humanitäre Helfer, Militärangehörige, Reisende in familiären Notfällen und Reisende, die internationalen Schutz benötigen, können ebenfalls in das Land einreisen. Alle Reisenden, die aus COVID-19-Hochrisikoländern in die Niederlande reisen, müssen vor dem Boarding ein ausgefülltes „Gesundheitserklärungsformular“ vorlegen. Es wird erwartet, dass sie sich bei ihrer Ankunft sofort 14 Tage lang selbst unter Quarantäne stellen.

Seit dem 19. Juni 2020 wurden 44’784 aktive COVID-19-Fälle in Niederlande gemeldet und 6’137 Todesfälle

MK-Flagge

Nordmazedonien

Nordmazedonien hat seine Flughäfen für den kommerziellen Verkehr wieder geöffnet.

Nordmazedonien hat am 1. Juli seine Flughäfen für den kommerziellen Verkehr wieder geöffnet. Seit dem 9. Juli müssen alle Staatsangehörigen Serbiens, des Kosovo, Bosnien und Herzegowinas sowie Montenegros, die aus diesen Ländern anreisen, einen negativen PCR-Test vorlegen, der spätestens 72 Stunden vor Ankunft an der Grenze oder im Punkt der Einreise abgeschlossen wurde. Die Maßnahme gilt nur für Bürger dieser Länder. Bei einem Transit können diese Reisenden die Grenze überschreiten, ohne einen PCR-Test vorzulegen.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 3’519 aktive COVID-19-Fälle in Nordmazedonien gemeldet und 376 Todesfälle

NO-Flagge

Norwegen

Norwegen hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen mit Ausnahme von Staatsangehörigen bestimmter europäischer Länder, die derzeit in Norwegen wohnen oder arbeiten, eingeschränkt.

Norwegen hat die Einreise aller Personen eingeschränkt, die keine norwegischen Staatsbürger oder Einwohner sind. Staatsangehörige Österreichs, Belgiens, Bulgariens, Kroatiens, Zyperns, Tschechiens, Dänemarks, Estlands, Finnlands, Frankreichs, Deutschlands, Griechenlands, Ungarns, Islands, Irlands, Italiens, Lettlands, Liechtensteins, Litauens, Luxemburgs, Maltas, der Niederlande, Polens, Portugals, Rumäniens, der Slowakei, Sloweniens, Spaniens, Schwedens, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs dürfen trotzdem einreisen, wenn sie in Norwegen wohnen, arbeiten oder Eigentum besitzen. Wenn sie ihren Wohnsitz nicht nachweisen können, müssen sie ihre Staatsangehörigkeit in einem der oben genannten Länder nachweisen können. Familienmitglieder eines Staatsangehörigen eines der oben genannten Länder können einreisen, wenn sie bereits in Norwegen wohnen oder nach Norwegen ziehen. Reisende, die für die Betreuung eines in Norwegen wohnhaften Menschen verantwortlich sind, können ebenfalls einreisen, Alle oben genannten Reisenden müssen sich einer 10-tägigen Quarantäne unterziehen und bei ihrer Ankunft ein Formular für das Gesundheitsamt ausfüllen. Staatsangehörige der oben genannten Länder, die Norwegen durchqueren, um in ihr Heimatland zurückzukehren, dürfen ebenfalls nach Norwegen einreisen, ebenso Flugbesatzungen, Diplomaten und ihre Ehepartner/Kinder, Transportpersonal, Medienpersonal, NATO-Mitarbeiter mit einem Reiseauftrag, Inhaber von Arbeitsgenehmigungen für Saisonarbeit in der Landwirtschaft mit einem Genehmigungsschreiben von UDI, Ausländer mit einer Vorladung zu einem Gerichtsverfahren, Kreuzfahrtpassagiere, deren Kreuzfahrten vor dem 16. März 2020 um 8.00 Uhr MEZ auf dem Heimweg begannen, sowie Reisende mit norwegischen Visa, die nach dem 15. März 2020 ausgestellt wurden. Von der Visumpflicht befreite Staatsangehörige und Familienangehörige von EWR-Bürgern, denen der Aufenthalt genehmigt wurde, die aber ihre Aufen

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 587 aktive COVID-19-Fälle in Norwegen gemeldet und 252 Todesfälle

PL-Flagge

Polen

Polen akzeptiert jetzt Reisende aus der EU, Norwegen, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich, Montenegro, Georgien, Japan, Kanada, Albanien, Südkorea und der Ukraine.

Seit dem 1. Juli akzeptiert Polen wieder Flüge aus Ländern der EU, Norwegen, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich, Montenegro, Georgien, Japan, Kanada, Albanien, Südkorea und der Ukraine. Alle anderen Flüge bleiben bis mindestens 14. Juli ausgesetzt, mit Ausnahme von humanitären und medizinischen Flügen, Flügen zum Schutz der öffentlichen Ordnung, Notflügen, Flügen auf Anordnung des Premierministers und Rückführungsflügen ausländischer Luftfahrtunternehmen auf Anordnung ausländischer Staaten.

Reisende aus den oben genannten Ländern müssen bei ihrer Ankunft keine Quarantäne mehr einhalten. Reisende, die aus einem Nicht-EU-Land nach Polen einreisen, müssen sich möglicherweise 14 Tage lang selbst isolieren, es sei denn, sie reisen an ihren Wohnort. Es gibt Ausnahmen, einschließlich für Frachtfahrer, Flugbegleiter, Zugarbeiter, Landarbeiter, Studenten und Schüler, die in Polen studieren, sowie für Mitglieder diplomatischer Missionen, Konsulate oder internationaler Organisationen und deren Familien.

Seit dem 3. Juli 2020 wurden 9’318 aktive COVID-19-Fälle in Polen gemeldet und 1’568 Todesfälle

PT-Flagge

Portugal

Portugal hat seine Grenzen für Reisende außerhalb der EU geöffnet, die aus "wesentlichen" Gründen reisen.

Portugal hat seine Grenzen für Reisende aus dem EU-/Schengen-Raum wieder geöffnet. Die meisten Flüge von außerhalb der EU werden ausgesetzt, mit Ausnahme von Flügen, bei denen portugiesische Staatsangehörige und Langzeitbewohner mit portugiesischer Aufenthaltserlaubnis zurückgebracht werden.

Seit dem 1. Juli können Reisende von außerhalb der EU nach Portugal einreisen, wenn sie einen "wesentlichen" Grund haben, z. B. berufliche, Studien-, Familienzusammenführungs-, Gesundheits- oder humanitäre Gründe. Geschäftsreisende müssen bereit sein, den Grund für Geschäftsreisen zu beschreiben, und können um Beweise gebeten werden. Studierende müssen über das entsprechende Visum verfügen und/oder bereit sein, einen Registrierungsnachweis bei einer portugiesischen Bildungseinrichtung vorzulegen. Inländische Inhaber von Aufenthaltsgenehmigungen oder Visa für Langzeitaufenthalte, die von EU-Mitgliedstaaten ausgestellt wurden, können Portugal durchqueren, um in ihr Wohnsitzland zurückzukehren. Reisende, die nach Portugal einreisen, müssen ein negatives COVID-19-Testergebnis vorlegen, das in den letzten 72 Stunden ausgestellt wurde. Sie werden bei ihrer Ankunft auch einem Gesundheits-Screening unterzogen. Ihre Temperatur wird überprüft und wenn sie hoch ist oder sie Symptome zeigen, werden sie an die Gesundheitsbehörden überwiesen.

Reisende, die auf Madeira oder Porto Santo ankommen, müssen 24-48 Stunden vor ihrer Ankunft einen Fragebogen für Reisende ausfüllen und einreichen. Bei der Ankunft müssen sie innerhalb von 72 Stunden nach ihrer Ankunft den Nachweis eines negativen COVID-19-Tests erbringen oder bei der Ankunft einen Test durchführen und sich bei der Unterbringung selbst isolieren, bis die Ergebnisse vorliegen. Reisende, die auf den Azoren ankommen, müssen den Nachweis eines negativen COVID-19-Tests vorlegen, der 72 Stunden vor der Ankunft durchgeführt wurde, oder bei der Ankunft einen Test machen und die Ergebnisse innerhalb von 48 Stunden in freiwilliger Quarantäne abwarten. Reisende, die länger als 7 Tage bleiben, müssen den Test 6 Tage nach dem ersten Test vor Ort wiederholen.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 13’912 aktive COVID-19-Fälle in Portugal gemeldet und 1’654 Todesfälle

RO-Flagge

Rumänien

Rumänien hat die Einreise aller Reisenden, die nicht Staatsangehörige von Rumänien, den EWR-Ländern, der Schweiz oder dem Vereinigten Königreich sind, eingeschränkt.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 8’794 aktive COVID-19-Fälle in Rumänien gemeldet und 1’871 Todesfälle

RU-Flagge

Russland

Russland hat die Einreise von Ausländern begrenzt.

Russland hat die Einreise aller Reisenden, die keine russischen Staatsangehörigen, ständigen Einwohner, Einwohner mit Aufenthaltserlaubnis, Besatzungsmitglieder, Diplomaten, Mitglieder internationaler Organisationen mit Sitz in Russland und Reisenden sind, deren Besuch den Tod eines direkten Verwandten betrifft, eingeschränkt. Die russische Regierung erlaubt die Einreise von Ausländern zur medizinischen Behandlung oder zur Betreuung von Verwandten in Russland. Reisende mit einem nahen Familienmitglied, das russischer Staatsangehöriger ist, können in das Land einreisen, müssen jedoch Belege für ihre Beziehung vorlegen. Reisende können russische Flughäfen durchqueren, solange sie nicht in das Land einreisen. Jeder, der an einem Flughafen ankommt, wird einer Temperaturkontrolle unterzogen und kann bei seiner Ankunft am Flughafen auf COVID-19 getestet werden. Bei der Ankunft verlangt die russische Regierung, dass alle Reisenden 14 Tage lang in Quarantäne bleiben, unabhängig davon, ob sie Symptome zeigen.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 211’667 aktive COVID-19-Fälle in Russland gemeldet und 11’188 Todesfälle

SE-Flagge

Schweden

Schweden hat die Einreise ausländischer Reisender, die von außerhalb des EWR/Vereinigten Königreichs reisen, eingeschränkt.

Schweden hat die Einreise der meisten ausländischen Reisenden, die von außerhalb des gesamten EWR anreisen, bis mindestens 31. August beschränkt. Schwedische Staatsangehörige und Einwohner können weiterhin aus Ländern außerhalb des EWR nach Schweden zurückkehren. Am 2. Juli kündigte die schwedische Regierung an, dass Bürger und Langzeitbewohner von EWR-Ländern, Andorra, Monaco, San Marino, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich oder der Vatikanstadt, Personen mit schwedischer Aufenthaltserlaubnis und deren Familienangehörige nun nach Schweden einreisen dürfen, unabhängig vom Zweck der Reise. Visuminhaber aus Schweden und Personen mit einem Visum über 3 Monate für ein anderes EWR-Land können ebenfalls einreisen, ebenso wie Personen mit einem „wesentlichen Zweck“, z. B. Beschäftigte im Gesundheitswesen, Gesundheitsforscher und Studenten, die eine schwedische Einrichtung besuchen. Weitere Informationen sind hier zu finden. Darüber hinaus können Einwohner von Algerien, Australien, Georgien, Japan, Kanada, Marokko, Montenegro, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay auch nach Schweden einreisen. Diplomaten, Grenzarbeiter, Angehörige der Gesundheitsberufe, Transportpersonal, Hilfskräfte und Reisende, die aus dringenden familiären Gründen zu Besuch sind, können ebenfalls nach Schweden einreisen.

Seit dem 7. Juli 2020 wurden 69’372 aktive COVID-19-Fälle in Schweden gemeldet und 5’526 Todesfälle

CH-Flagge

Schweiz

Die Schweiz hat die Beschränkungen für Reisende aus Europa gelockert.

Die Schweiz hat begonnen, ihre Reisebeschränkungen zu lockern. Neben Staatsangehörigen/Einwohnern der Schweiz oder Liechtensteins können seit dem 15. Juni auch Reisende aus Ländern der EU, des Vereinigten Königreichs, Islands und Norwegens in die Schweiz einreisen. Reisende aus anderen Ländern, die über die erforderlichen Visa und Einreisegenehmigungen verfügen, und autorisierte Angehörige der Gesundheitsberufe können weiterhin in das Land einreisen. Transit am selben Tag ist erlaubt; Reisende, die keine Staatsangehörigen, Einwohner oder Familienangehörige von Staatsangehörigen/Einwohnern der EWR-Mitgliedstaaten oder des Vereinigten Königreichs sind, dürfen jedoch nicht durch die Schweiz reisen, wenn sie von einem Nicht-Schengen-Mitgliedstaat auf dem Weg in einen anderen Schengen-Mitgliedstaat anreisen. Für einige Kategorien von Geschäftsreisenden, die eine vorherige Genehmigung erhalten haben, bestehen zusätzliche Ausnahmen. In einigen Fällen bestehen auch Sonderregelungen für Reisende aus Deutschland oder Österreich. Reisende, die in den letzten 14 Tagen in Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Bahrain, Weißrussland, Bolivien, Brasilien, Kap Verde, Chile, Kolumbien, Dominikanische Republik, Honduras, Irak, Israel, im Kosovo, in Kuwait, Moldawien, Nordmakedonien, Oman, Panama, Peru, Katar, Russland, Saudi-Arabien, Serbien, Südafrika, Schweden, auf den Turks- und Caicosinseln oder in den Vereinigten Staaten waren, müssen bei Ankunft 10 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden.

Seit dem 8. Juli 2020 wurden 1’349 aktive COVID-19-Fälle in Schweiz gemeldet und 1’968 Todesfälle

RS-Flagge

Serbien

Serbien hat seine Grenzen wieder geöffnet.

Serbien hat seine Grenzen wieder geöffnet. Ankommende Reisende erhalten bei ihrer Ankunft Anweisungen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus. Wenn Sie Flüge zwischen Serbien und einem anderen Land gebucht haben oder buchen möchten, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Änderungen und Stornierungen möglich sind, sobald der Flugverkehr wieder aufgenommen wird. Ausländische Staatsangehörige, die über eine befristete Aufenthaltsgenehmigung in Serbien verfügen, die nach dem 15. März 2020 abgelaufen ist, dürfen bis zum 1. Juli 2020 in die Republik Serbien einreisen. Sie können legal innerhalb von 30 Tagen nach ihrer Ankunft in Serbien einen Antrag auf Verlängerung ihres vorübergehenden Aufenthalts stellen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 3’911 aktive COVID-19-Fälle in Serbien gemeldet und 382 Todesfälle

SK-Flagge

Slowakei

Die Slowakei hat ihre Grenzen für Reisende aus einer ausgewählten Liste von Ländern geöffnet.

Die Slowakei hat begonnen, ihre Reisebeschränkungen zu lockern. Während slowakische Staatsangehörige, ihre Familienangehörigen und Einwohner der Slowakei von überall in die Slowakei reisen können, können ausländische Reisende jetzt auch in das Land einreisen, wenn sie aus ausgewählten Ländern anreisen und sich erst seit 14 Tagen in einer ausgewählten Liste von Ländern befinden. Ab dem 8. Juli können Reisende, die die letzten 14 Tage nur in den folgenden Ländern verbracht haben, in die Slowakei einreisen, ohne einen COVID-19-Test oder eine Quarantäne zu benötigen: Australien, Österreich, Belgien, Zypern, China, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Färöer, Finnland, Frankreich, Griechenland, Kroatien, Island, Irland, Italien, Japan, Liechtenstein, Litauen, Lettland, Ungarn, Malta, Monaco, Niederlande, Neuseeland, Deutschland, Norwegen, Polen, Slowenien, Südkorea, Spanien und die Schweiz. Die aktualisierte Liste ist hier zu finden.

Diejenigen, die in die Slowakei einreisen und sich kürzlich in anderen als den zuvor genannten Ländern aufgehalten haben, müssen sich bei ihrer Ankunft selbst isolieren und sich bei ihrer regionalen Gesundheitsbehörde in der Slowakischen Republik anmelden, das sich nach mindestens 5 Tagen mit ihnen in Verbindung setzt, um einen RT-PCR-Test für COVID-19 zu arrangieren. Wenn sich Reisende in einem Privathaushalt selbst isolieren, muss sich jeder, der im selben Haushalt lebt, auch selbst isolieren. Nachdem der Reisende ein negatives Testergebnis erhalten hat, kann er seine Selbstisolation beenden.

Seit dem 9. Juli 2020 wurden 372 aktive COVID-19-Fälle in Slowakei gemeldet und 28 Todesfälle

SI-Flagge

Slowenien

Slowenien hat seine Grenzen wieder geöffnet; Für Reisende aus Ländern mit hohen COVID-19-Raten gelten jedoch besondere Quarantänebeschränkungen.

Slowenien hat seine Grenzen wieder geöffnet; Für Reisende aus Ländern mit hohen COVID-19-Raten gelten jedoch besondere Quarantänebeschränkungen.

Slowenien nimmt weiterhin Anpassungen an seinen Länderlisten vor, die als „grün“ (keine Quarantäne), „gelb“ (Quarantäne für Nichtansässige erforderlich) und „rot“ (Quarantäne erforderlich, plus in der EU durchgeführter COVID-Test) gekennzeichnet sind.

Zu den "grünen" Ländern, für die derzeit keine Quarantänebeschränkungen gelten, gehören: Österreich, Kroatien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Malta, Norwegen, die Slowakei, Spanien und die Schweiz. Die Liste wird hier aktualisiert. Derzeit stehen 34 Länder auf der Roten Liste, darunter das Vereinigte Königreich, die USA, Schweden, Serbien, Bosnien und Herzegowina und der Kosovo. Eine vollständige Liste der Länder auf der „Roten Liste“ ist hier zu finden (auf Slowenisch). Länder, die nicht auf einer der oben genannten Listen stehen, fallen in die Kategorie "Gelb", was bedeutet, dass slowenische Staatsbürger und Einwohner ohne Quarantäne einreisen können. Alle anderen müssen unter Quarantäne gestellt werden.

Seit dem 3. Juli 2020 wurden 287 aktive COVID-19-Fälle in Slowenien gemeldet und 111 Todesfälle

ES-Flagge

Spanien

Spanien hat seine Grenzen für Reisende aus der EU/dem Schengen-Raum und Vereinigten Königreich wieder geöffnet.

Spanien hat seine Grenzen für Reisende aus den meisten EU-Ländern wieder geöffnet. Die Einreise ist jedoch weiterhin Reisenden verwehrt, die aus anderen Gebieten anreisen, mit Ausnahme von spanischen Staatsangehörigen und Einwohnern, die unmittelbare Familienmitglieder begleiten.

Spanien hat seine Grenzen für Reisende aus der EU, dem Schengen-Raum und Großbritannien ab dem 21. Juni wieder geöffnet. Reisen zwischen Spanien und Portugal sind seit dem 8. Juli wieder möglich. Reisende, die aus den oben genannten Gebieten anreisen, müssen keine Aufenthaltsbescheinigung mehr vorlegen oder sich bei der Einreise nach Spanien selbst isolieren; Sie müssen jedoch 48 Stunden vor ihrer Ankunft unter https://www.spth.gob.es/ ein "FCS-Gesundheitskontrollformular" ausfüllen. Ein aus dem ausgefüllten Formular generierter QR-Code muss bei der Ankunft vorgelegt werden. Reisende werden außerdem einer Temperaturkontrolle und einer visuellen Gesundheitsbewertung unterzogen.

Die Beschränkungen für Reisende außerhalb der Europäischen Union und des Schengen-Raums werden seit dem 1. Juli von Fall zu Fall aufgehoben, sofern die Länder, aus denen sie abreisen, Vereinbarungen mit Spanien haben. Für Reisende, die von außerhalb der EU anreisen, gelten weiterhin die folgenden Regeln: Reisende mit Wohnsitz in Andorra, Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, Schweden oder der Schweiz können auf dem Heimweg zu ihrem Wohnort durch Spanien reisen. Gleiches gilt für Reisende mit einem von einem Schengen-Mitgliedstaat ausgestellten Langzeitvisum, die an ihren Wohnort zurückkehren.

Unmittelbare Familienmitglieder spanischer Staatsangehöriger können nach Spanien einreisen, auch wenn sie nicht von einem spanischen Staatsangehörigen begleitet werden, wenn sie zu ihrem Familienmitglied reisen, das sich bereits im Land befindet.

Einwohner von Andorra, Island, Norwegen oder der Schweiz sowie Inhaber von Langzeitvisa aus Schengen-Mitgliedstaaten, die nach Hause zurückkehren, können ebenfalls nach Spanien einreisen, ebenso wie Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Altenpflege, Diplomaten, Mitarbeiter internationaler und humanitärer Organisationen sowie Militärpersonal bei der Erfüllung ihrer Pflichten. Personen, die nachweisen können, dass sie aus familiären oder humanitären Gründen reisen, können ebenfalls einreisen.

Ankünfte von außerhalb der EU dürfen nur in Alicante (ALC), Barcelona (BCN), Bilbao (BIO), Fuerteventura (FUE), Gran Canaria (LPA), Ibiza (IBZ), Madrid (MAD), Malaga (AGP), Menorca (MAH), Lanzarote (ACE), Palma de Mallorca (PMI), Santander (SDR), Sevilla (SVQ), Teneriffa-Sur (TFS) oder Valencia (VLC) landen.

Aufenthaltsgenehmigungen und D-Visa, die nach dem 14. Dezember 2019 abgelaufen sind, werden für die Einreise nach Spanien akzeptiert und gelten nach Beendigung des Alarmzustands für 6 Monate als gültig.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 75’130 aktive COVID-19-Fälle in Spanien gemeldet und 28’403 Todesfälle

CZ-Flagge

Tschechien

In Tschechien können nun Reisende aus Ländern, die als risikoarm eingestuft werden, ohne Quarantäne einreisen.

Die tschechische Regierung hat Länder anhand ihrer COVID-19-Fälle klassifiziert. Reisende aus Ländern mit geringem Risiko müssen weder unter Quarantäne gestellt noch einen PCR-Test durchführen. Reisende, die aus Ländern anreisen, die nicht als „risikoarm“ eingestuft werden, dürfen nur für begrenzte, spezifische Zwecke in die Tschechische Republik einreisen. Einzelheiten zur Klassifizierung von Ländern und zu den geltenden Vorschriften für Reisende aus diesen Ländern sind auf der Website des tschechischen Innenministeriums zu finden.

Seit dem 7. Juli 2020 wurden 4’536 aktive COVID-19-Fälle in Tschechien gemeldet und 352 Todesfälle

TR-Flagge

Türkei

Die Türkei hat ihre Reisebeschränkungen für COVID-19 aufgehoben.

Die Türkei hat ihre Reisebeschränkungen für COVID-19 aufgehoben.

Alle Reisenden müssen im Flughafen und auf dem gesamten Flug von der und in die Türkei einen Mund- und Nasenschutz tragen. Sie müssen außerdem vor ihrer Ankunft in der Türkei ein Formular zum Aufenthaltsort des Passagiers ausfüllen. Alle Ankünfte in der Türkei werden einer medizinischen Untersuchung auf Symptome des Coronavirus unterzogen, einschließlich Temperaturprüfungen. Reisende mit Symptomen müssen sich einem PCR-Test unterziehen. Reisende, die positiv getestet wurden, werden auf eigene Kosten in einer vom Gesundheitsministerium festgelegten Einrichtung oder, falls bevorzugt, in einer privaten medizinischen Einrichtung in der Türkei medizinisch behandelt.

Seit dem 16. Juni 2020 wurden 13’420 aktive COVID-19-Fälle in Türkei gemeldet und 5’344 Todesfälle

UA-Flagge

Ukraine

Die Ukraine hat ihr Einreiseverbot für ausländische Staatsangehörige aufgehoben.

Die ukrainische Regierung hat das Einreiseverbot für ausländische Staatsangehörige aufgehoben. Ausländische Staatsangehörige dürfen in die Ukraine einreisen, wenn sie nachweisen können, dass sie eine Krankenversicherung haben, die alle Kosten im Zusammenhang mit der Behandlung mit COVID-19 im Hoheitsgebiet der Ukraine abdeckt. Eine Quarantäne ist für alle Reisenden aus Ländern erforderlich, die nach Ansicht des ukrainischen Gesundheitsministeriums eine hohe COVID-19-Inzidenz aufweisen.

Seit dem 16. Juni 2020 wurden 26’039 aktive COVID-19-Fälle in Ukraine gemeldet und 1’389 Todesfälle

HU-Flagge

Ungarn

Ungarn hat begonnen, die Beschränkungen für Reisende aus einigen Nachbarländern zu lockern, aber ungarische Einwohner, die keine EU-Bürger sind, müssen dennoch einen Antrag bei der Regierung stellen.

Ungarn hat begonnen, seine Einreisebeschränkungen zu lockern. Während die meisten Reisenden, die keine ungarischen Staatsangehörigen sind, weiterhin von der Einreise ausgeschlossen sind, können Staatsangehörige von nahe gelegenen Ländern nun unter bestimmten Umständen einreisen. Folgende Personengruppen können nun nach Ungarn einreisen: - Einwohner Ungarns, die Staatsangehörige eines anderen EWR-Mitgliedstaats oder der Schweiz sind - Staatsbürger aus Österreich, Kroatien, der Tschechischen Republik, Deutschland, Island, Liechtenstein, Norwegen, der Slowakei und der Schweiz - Staatsangehörige Sloweniens oder Serbiens, wenn sie direkt aus diesen Ländern anreisen - Geschäftsreisende aus Japan, Südkorea und Polen, wenn sie direkt aus ihren Heimatländern anreisen - Bulgarische Staatsbürger, die eine offizielle Aufgabe erfüllen, für eine internationale Organisation arbeiten, geschäftlich unterwegs sind, humanitäre Aktivitäten durchführen oder einen Verwandten besuchen - Staatsbürger oder Einwohner von Moldawien, Rumänien, Serbien, der Slowakei, Slowenien oder der Ukraine, die bei ihrer Rückkehr in ihr Heimatland durch Ungarn reisen. Alle Reisenden, die nach Ungarn einreisen können, unterliegen der Quarantäne, mit Ausnahme der Staatsangehörigen der oben genannten Länder.

Alle anderen Ausländer, einschließlich ungarischer Staatsbürger, dürfen nur mit einem Antrag auf Ausnahme- und Einreisegenehmigung mit Belegen auf der Website der Nationalen Polizei einreisen. Das Formular ist derzeit nur auf Ungarisch verfügbar und muss auf Ungarisch ausgefüllt werden. Anträge sollten mindestens einige Tage vor dem geplanten Reisetag eingereicht werden, wobei die Begründung für den Befreiungsantrag klar anzugeben ist. Das Formular enthält weitere Einzelheiten zu den außergewöhnlichen Umständen, unter denen die Behörden die Einreise gestatten können. Jeder, der über diesen Antragsweg nach Ungarn einreist, wird einer medizinischen Untersuchung unterzogen. Personen ohne Symptome von COVID-19 werden 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt, während Personen mit Anzeichen von COVID-19 nicht in das Land einreisen dürfen.

Seit dem 24. Juni 2020 wurden 660 aktive COVID-19-Fälle in Ungarn gemeldet und 595 Todesfälle

BY-Flagge

Weißrussland

Weißrussland hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, aber Ausländer unterliegen einer 14-tägigen Selbstquarantänepflicht, sofern sie nicht aus einer bestimmten Liste von Ländern anreisen.

Belarus hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, aber ausländische Staatsbürger, die in Belarus ankommen, unterliegen einer 14-tägigen Selbstquarantäne, es sei denn, sie kommen aus Australien, Österreich, Albanien, Belgien, Bulgarien, Bosnien und Herzegowina, Kanada, China, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Ägypten, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Georgien, Ungarn, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kasachstan, Lettland, Litauen, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Moldawien, Monaco, Montenegro, Niederlande, Nordmazedonien, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Singapur, der Slowakei, Slowenien, Südkorea, Spanien, der Schweiz, Schweden, der Türkei, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Arabischen Emiraten oder den USA.

Reisende müssen eine gültige Krankenversicherung haben, bevor sie nach Weißrussland reisen. Reisende werden gebeten, bei der Beantragung eines Visums oder bei der Ankunft am Flughafen Minsk einen Versicherungsnachweis vorzulegen. Alle Reisenden müssen auf allen Flügen und am nationalen Flughafen Minsk Schutzmasken tragen. Ausländische Reisende müssen innerhalb von 48 Stunden nach Ankunft ein ärztliches Attest vorlegen, aus dem ein negatives COVID-19-Testergebnis hervorgeht.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 9’389 aktive COVID-19-Fälle in Weißrussland gemeldet und 459 Todesfälle

CY-Flagge

Zypern

Zypern ermöglicht Reisenden, die aus bestimmten Ländern anreisen, die Einreise.

Zypern hat am 9. Juni seine Grenzen wieder geöffnet. Zypriotische Staatsangehörige und Einwohner können weiterhin in das Land einreisen. Sie müssen sich bei ihrer Ankunft 14 Tage lang selbst isolieren. Die Flüge nach Zypern wurden nun wieder aufgenommen. Die einzigen Reisenden, denen die Einreise gewährt wird, sind zypriotische Staatsangehörige und Einwohner, Reisende aus Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Israel, Italien, Japan, Jordanien, Lettland, Libanon, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Rumänien, Serbien, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, der Schweiz oder den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Reisende mit besonderer Genehmigung der Regierung von Zypern. Reisende, die sich in den letzten 14 Tagen in anderen Ländern, als den oben genannten, aufgehalten haben, dürfen bis auf Weiteres nicht über ein Drittland (z. B. Griechenland) nach Zypern einreisen.

Reisende, die aus der oben genannten Länderliste anreisen, benötigen ein ärztliches Attest, aus dem hervorgeht, dass innerhalb von 72 Stunden nach ihrer Ankunft ein negatives COVID-19-Testergebnis ausgestellt wurde. Staatsangehörige und Einwohner Zyperns werden bei ihrer Ankunft ebenfalls auf Coronavirus getestet. Zyperns Staatsangehörige und Einwohner, die nicht aus den oben genannten Ländern anreisen, müssen sich bei ihrer Ankunft 14 Tage lang selbst isolieren.

Die Verwaltung im Norden Zyperns erlaubt nun auch Bürgern und Ausländern, die eine Aufenthalts-, Arbeits- oder Studentenerlaubnis besitzen, die Einreise. Reisende in einer dieser Kategorien, die vor dem 1. Juli anreisen, müssen eine 14-tägige Quarantäne in Einrichtungen durchführen, die von der Regierung kontrolliert werden und deren Kosten von der betreffenden Person zu tragen sind. Ab dem 1. Juli können Reisende ein negatives PCR-Testergebnis (der letzten 72 Stunden) vorlegen, müssen jedoch auf eigene Kosten 14 Tage lang in von der Regierung kontrollierten Einrichtungen unter Quarantäne gestellt werden.

Seit dem 1. Juli 2020 wurden 156 aktive COVID-19-Fälle in Zypern gemeldet und 19 Todesfälle

AT-Flagge

Österreich

Österreich hat seine Grenzen für Reisende aus EU-Mitgliedstaaten, dem Schengen-Raum oder aus Andorra, Monaco, San Marino, dem Vatikan oder dem Vereinigten Königreich geöffnet.

Österreich hat seine Grenzen für Reisende aus EU-Mitgliedstaaten, dem Schengen-Raum oder aus Andorra, Monaco, San Marino, dem Vatikan oder dem Vereinigten Königreich geöffnet. Reisen von außerhalb des EWR sind jedoch weiterhin für Reisende beschränkt, die nicht Staatsangehörige eines EU-/Schengen-Landes sind, und Flüge werden in bestimmten Gebieten wie Weißrussland, China, Iran, der Lombardei in Italien, Portugal, Russland, Spanien, Schweden, Ukraine und Großbritannien ausgesetzt. Österreichische Staatsangehörige, ständige Einwohner, Inhaber eines D-Visums sowie Staatsangehörige des EWR und ihre unmittelbaren Familienangehörigen können weiterhin nach Österreich einreisen. Diplomaten, humanitäre Helfer, Angehörige der Gesundheitsberufe und Mitglieder von Notfall-/Rettungs-/Krankenwagenbesatzungen können ebenfalls in das Land einreisen, und Reisende mit einem sofortigen Anschlussflug können durch das Land reisen. Für Reisende, die in das Land einreisen können, hat die österreichische Regierung eine Liste der Gebiete erstellt, für die ein erhöhtes Risiko für COVID-19 gilt. Wer aus einem dieser Gebiete nach Österreich reist, muss an der Grenze ein ärztliches Attest mit einem negativen COVID-19-Testergebnis in Englisch, Französisch, Deutsch oder Italienisch vorlegen können, das nicht älter als 4 Tage ist. Ohne dieses Dokument wird die Einreise für Personen ohne gültige österreichische Aufenthaltserlaubnis verweigert. Österreicher ohne gültiges ärztliches Attest können in das Land einreisen, müssen sich jedoch 14 Tage lang selbst isolieren. Coronavirus-Tests, die das ärztliche Attest vorlegen, sind bei Ankunft am Flughafen Wien für Reisende mit einer gültigen österreichischen Aufenthaltserlaubnis für 190 € erhältlich. Die Einreise nach Österreich ohne ärztliches Attest oder Quarantäne ist für Einwohner von Andorra, Belgien, Kroatien, Zypern, der Tschechischen Republik, Dänemark, Deutschland (mit Ausnahme Kreis Gütersloh) Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco der Niederlande, Norwegen, Polen, San Marino der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Schweiz, der Tschechischen Republik, dem Vatikan oder Zypern möglich, die die letzten 14 Tage nur in diesen Ländern verbracht haben und nicht anderswo gereist sind.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 1’213 aktive COVID-19-Fälle in Österreich gemeldet und 706 Todesfälle

Mittelamerika

BZ-Flagge

Belize

Alle Flughäfen in Belize sind geschlossen.

Belize hat seine Flughäfen bis mindestens 14. August geschlossen und die Einreise aller Reisenden eingeschränkt, die keine Staatsangehörigen oder Einwohner von Belize sind.

Seit dem 30. Juni 2020 wurden 15 aktive COVID-19-Fälle in Belize gemeldet und 2 Todesfälle

CR-Flagge

Costa Rica

Costa Rica hat die Einreise aller Ausländer eingeschränkt.

Costa Rica hat die Einreise aller Reisenden bis mindestens zum 1. August beschränkt, die keine Staatsangehörigen und Einwohner von Costa Rica sind. Die costaricanische Regierung hat angekündigt, dass jedem legalen Einwohner, der Costa Rica am oder nach dem 24. März verlassen hat, die Wiedereinreise für einen am Tag seiner Abreise festgelegten Zeitraum automatisch untersagt und schriftlich mitgeteilt wird. Reisende, die Costa Rica vor dem 25. März 2020 verlassen haben und einen ständigen oder vorübergehenden Aufenthalt, einen Aufenthalt in einer Sonderkategorie (Categoria Especial) oder einen Aufenthalt in einer Nichtkategorie (No Residente Subcategoria Estancia) haben, können weiterhin in das Land einreisen. Sie müssen das "epidemiologische Formular" vor der Abreise unter https://ccss.now.sh/ ausfüllen.

Alle oben genannten Reisenden müssen sich bei ihrer Ankunft für einen Zeitraum von 14 Tagen selbst isolieren.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 4’983 aktive COVID-19-Fälle in Costa Rica gemeldet und 28 Todesfälle

SV-Flagge

El Salvador

El Salvador hat die Einreise aller Ausländer eingeschränkt.

Die Flughäfen von El Salvador sind bis mindestens 18. August für alle Flüge mit Ausnahme der humanitären Hilfe geschlossen. Reisende dürfen ab dem 4. August am Flughafen San Salvador (SAL) umsteigen. Alle ankommenden Reisenden unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 3’621 aktive COVID-19-Fälle in El Salvador gemeldet und 254 Todesfälle

GT-Flagge

Guatemala

Guatemala hat alle Flüge in das Land ausgesetzt und die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Guatemala hat die Einreise aller Reisenden beschränkt, mit Ausnahme von Bürgern, Einwohnern und Diplomaten, die bei ihrer Ankunft unter Quarantäne gestellt werden. Guatemala hat außerdem alle Flüge in das Land bis mindestens 30. April 2020 ausgesetzt.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 23’353 aktive COVID-19-Fälle in Guatemala gemeldet und 1’172 Todesfälle

HN-Flagge

Honduras

Honduras hat seine Flughäfen bis mindestens 15. August 2020 geschlossen.

Honduras hat seine Flughäfen für alle Flüge bis mindestens 15. August 2020 geschlossen, mit Ausnahme von humanitären Flügen mit einer Genehmigung, die 24 Stunden vor Abflug vom honduranischen Tourismussekretariat oder vom Sekretariat für Außenbeziehungen und internationale Zusammenarbeit erteilt wurde.

Seit dem 23. Juni 2020 wurden 23’911 aktive COVID-19-Fälle in Honduras gemeldet und 771 Todesfälle

NI-Flagge

Nicaragua

Nicaragua hat keine Einreisebeschränkungen, aber alle ankommenden Reisenden werden untersucht und bei Bedarf unter Quarantäne gestellt.

Nicaragua hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, aber ankommende Reisende werden überprüft, und diejenigen, die Symptome aufweisen, werden unter Quarantäne gestellt.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 762 aktive COVID-19-Fälle in Nicaragua gemeldet und 91 Todesfälle

PA-Flagge

Panama

Panama hat alle Flüge in das Land außer humanitäre Flüge ausgesetzt.

Panama hat alle Flüge in das Land außer humanitären Flügen bis mindestens 22. Juli ausgesetzt.

Seit dem 19. Juni 2020 wurden 21’269 aktive COVID-19-Fälle in Panama gemeldet und 893 Todesfälle

Naher Osten

AF-Flagge

Afghanistan

Afghanistan akzeptiert jetzt internationale Reisende.

Afghanistan hat internationale Flüge wieder aufgenommen. Untersuchungen bei der Einreise wurden eingeführt. Nicht jeder wird untersucht, aber diejenigen, die eine Temperatur von mehr als 38 ° C aufweisen, können direkt in eines von zwei nationalen Krankenhäusern (Kabul Infectious Disease und Afghan-Japan Communicable Disease Hospital in Kabul) oder fünf Provinzkrankenhäusern zur Isolation geschickt werden. Diese Krankenhäuser befinden sich außerhalb der erweiterten Sicherheitszone.

Seit dem 26. Juni 2020 wurden 12’237 aktive COVID-19-Fälle in Afghanistan gemeldet und 994 Todesfälle

BH-Flagge

Bahrein

Bahrain hat die Einreise aller Reisenden beschränkt, mit Ausnahme von Staatsangehörigen, Einwohnern, Militärangehörigen von Bahrain und Reisenden mit einem gültigen Schreiben mit vorheriger Genehmigung, das vor dem Boarding vorgelegt werden muss.

Bahrain hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme von Staatsangehörigen, Einwohnern, Militärangehörigen Bahrains und Reisenden mit einem gültigen Genehmigungsschreiben (PPG) eingeschränkt, das vor dem Boarding vorgelegt werden muss. Visa bei der Ankunft wurden ausgesetzt, außer für Diplomaten oder Reisende mit UN-Pässen. Jeder, der versucht, nach Bahrain einzureisen, muss eine Aufenthaltserlaubnis für Bahrain haben oder sich im Voraus ein Visum unter www.evisa.gov.bh sichern. Alle Ankünfte in Bahrain unterliegen der Quarantäne und erweiterten Testverfahren. Personen ohne Symptome müssen sich bei Ankunft 14 Tage lang selbst isolieren, während Personen mit Symptomen weiteren Quarantänemaßnahmen unterliegen. Darüber hinaus unterliegen alle Ankünfte, die den Iran, den Irak und den Libanon innerhalb von 14 Tagen vor ihrer Ankunft in Bahrain besucht oder durchquert haben, erweiterten Testverfahren und Quarantäne in staatlichen Einrichtungen. Der Grenzübergang auf dem King Fahd Causeway bleibt geschlossen.

Seit dem 23. Juni 2020 wurden 4’538 aktive COVID-19-Fälle in Bahrein gemeldet und 104 Todesfälle

IQ-Flagge

Irak

Der Irak hat seine Flughäfen mindestens bis zum 15. Juli geschlossen.

Der Irak hat alle Flüge außer Rotkreuz-, humanitäre, Medevac-, Rückführungs-, Notfall- und Militärflüge bis mindestens 15. Juli 2020 ausgesetzt.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 29’060 aktive COVID-19-Fälle in Irak gemeldet und 3’055 Todesfälle

IR-Flagge

Iran

Der Iran hat die Einreise von Staatsangehörigen der Vereinigten Arabischen Emirate eingeschränkt.

Der Iran hat die Einreise von Staatsangehörigen der Vereinigten Arabischen Emirate eingeschränkt.

Die Visumsbefreiung für Passinhaber von China, Hongkong und Macau ist ausgesetzt. Reisende aus o.g. Gebieten können weiterhin ein Visum bei Einreise erhalten.

Reisende, die in den Iran einreisen, müssen ein Selbsterklärungsformular für COVID-19 vorlegen. Sie werden bei ihrer Ankunft einer medizinischen Untersuchung und Quarantäne unterzogen.

Seit dem 10. Juni 2020 wurden 24’816 aktive COVID-19-Fälle in Iran gemeldet und 12’635 Todesfälle

IL-Flagge

Israel

Israel hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Israel hat die Einreise aller Reisenden beschränkt, die keine Staatsangehörigen oder Einwohner Israels sind. Ausländer dürfen nicht nach Israel reisen. Reisende, die eine spezielle Einreisegenehmigung der israelischen Bevölkerung und Einwanderungsbehörde haben, können weiterhin in das Land einreisen. Alle ankommenden Reisenden müssen bei ihrer Ankunft eine ausgefüllte "Gesundheitserklärung" vorlegen und unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne.

Seit dem 1. Juli 2020 wurden 18’296 aktive COVID-19-Fälle in Israel gemeldet und 354 Todesfälle

YE-Flagge

Jemen

Jemen hat alle internationalen Flüge ausgesetzt.

Jemen hat alle Flüge zum und vom internationalen Flughafen Sanaa ausgesetzt.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 382 aktive COVID-19-Fälle in Jemen gemeldet und 365 Todesfälle

JO-Flagge

Jordanien

Jordanien hat die Einreise für alle Reisenden eingeschränkt.

Jordanien hat die Einreise aller Reisenden bis mindestens 14. Juli beschränkt. Notfall-, humanitäre Hilfs-, Sanitäts-, Repatriierungs-, UN- und Diplomatenflüge dürfen weiterhin ins Land einreisen. Technische Zwischenlandungen, bei denen die Passagiere nicht von Bord gehen müssen, dürfen ebenfalls in das Land einreisen.

Seit dem 30. Juni 2020 wurden 175 aktive COVID-19-Fälle in Jordanien gemeldet und 10 Todesfälle

QA-Flagge

Katar

Katar hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Katar hat die Einreise für alle Reisenden eingeschränkt mit Ausnahme für Staatsangehörige und Personen mit Wohnsitz in Katar. Reisende, die zur Einreise nach Katar berechtigt sind, müssen 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden. Sie müssen eine Hotelreservierung für diesen Zeitraum haben.

Seit dem 17. Juni 2020 wurden 4’048 aktive COVID-19-Fälle in Katar gemeldet und 146 Todesfälle

KW-Flagge

Kuwait

Kuwait hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme von kuwaitischen Staatsangehörigen, ihren unmittelbaren Familien und Hausangestellten, die von einem kuwaitischen Staatsangehörigen begleitet werden, eingeschränkt.

Kuwait hat die Einreise aller Reisenden eingeschränkt, mit Ausnahme von kuwaitischen Staatsangehörigen, ihren unmittelbaren Familienangehörigen und Hausangestellten, die von einem kuwaitischen Staatsangehörigen begleitet werden. Alle oben genannten Personen müssen über eine von der Botschaft des Staates Kuwait erteilte Reisegenehmigung verfügen. Inhaber von Diplomatenpässen, Inhaber von UNO-Pässen und Mitglieder der UNESCO können mit vorheriger Genehmigung der Regierungsbehörden ebenfalls einreisen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 9’711 aktive COVID-19-Fälle in Kuwait gemeldet und 386 Todesfälle

LB-Flagge

Libanon

Der Libanon hat seine Flughäfen mit begrenzter Kapazität wieder geöffnet.

Der Libanon hat seine Flughäfen mit begrenzter Kapazität wieder geöffnet. Personen ab 12 Jahren, die in den Libanon reisen, müssen Tests und Selbstisolierungsmaßnahmen einhalten, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verringern. Weitere Informationen sind vor der Buchung bei der Fluggesellschaft und der libanesischen Botschaft einzuholen.

Reisende ab 12 Jahren, die aus Ländern mit PCR-Testfähigkeit anreisen, müssen innerhalb von 96 Stunden vor Reiseantritt einen PCR-Test durchführen und bei der Ankunft einen weiteren Test zum Preis von 100 USD durchführen, der über die Fluggesellschaft bezahlt wird. Reisende werden innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft über die Testergebnisse informiert. Wenn beide Tests negativ sind, ist keine Selbstisolierung erforderlich. Reisende, die aus Ländern ohne PCR-Testfähigkeit anreisen, müssen bei der Ankunft einen Test zum Preis von 100 USD durchführen lassen, der über die Fluggesellschaft bezahlt wird, und sich dann selbst isolieren, gefolgt von einem weiteren PCR-Test 72 Stunden nach der Ankunft auf eigene Kosten. Wenn beide Tests negativ sind, ist keine weitere Selbstisolierung erforderlich. Reisende, die positiv testen, müssen sich selbst isolieren und die Richtlinien des Gesundheitsministeriums befolgen. Reisende, die den Libanon für einen Zeitraum von höchstens einer Woche verlassen haben, sind bei ihrer Rückkehr von den PCR-Tests befreit. Reisende müssen für ihren gesamten Aufenthalt im Libanon eine Versicherung haben, die die Kosten für die medizinische Behandlung mit Coronaviren vollständig abdeckt, falls sie positiv auf Coronaviren getestet werden.

Seit dem 8. Juli 2020 wurden 730 aktive COVID-19-Fälle in Libanon gemeldet und 36 Todesfälle

OM-Flagge

Oman

Oman hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen bis mindestens 30. Julie eingeschränkt.

Oman hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen bis mindestens 30. Julie eingeschränkt.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 19’194 aktive COVID-19-Fälle in Oman gemeldet und 248 Todesfälle

PS-Flagge

Palästina

Palästina hat keine Einreisebeschränkungen, hat aber begonnen, alle Reisenden, die aus dem Ausland anreisen, unter Quarantäne zu stellen.

Palästina hat begonnen, alle aus dem Ausland ankommenden Reisenden unter Quarantäne zu stellen.

SA-Flagge

Saudia-Arabien

Saudi-Arabien hat alle ankommenden Flüge ausgesetzt.

Saudia Arabien hat alle ankommenden Flüge ausgesetzt. Die saudische Regierung hat angekündigt, dass Reisen zur Teilnahme an der diesjährigen Hajj-Pilgerreise, die voraussichtlich am 26. Juli beginnen wird, für diejenigen, die noch nicht in Saudi-Arabien sind, nicht möglich sein werden. Technische Zwischenlandungen, humanitäre Flüge, Ambulanz- und Repatriierungsflüge können nach wie vor mit vorheriger Genehmigung der GACA in das Land einreisen. Reisende, die sich in den vergangenen 14 Tagen in China, Hongkong, Taiwan, Macao, Iran, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Kuwait, Bahrain, Libanon, Syrien, Ägypten, Irak, Italien und Südkorea aufgehalten haben, dürfen jedoch ungeachtet ihres Visa- oder Aufenthaltsstatus nicht in das Königreich einreisen oder durchreisen. Darüber hinaus wurde die Einreise nach/aus dem chinesischen Festland ausgesetzt. Die saudische Regierung hat mitgeteilt, dass Expatriates, die nach China reisen, nicht nach Saudi-Arabien zurückkehren dürfen. Alle Reisenden, die nach Saudi-Arabien einreisen, werden für 14 Tage nach ihrer Ankunft in gesundheitliche Isolation gebracht.

Seit dem 3. Juli 2020 wurden 61’903 aktive COVID-19-Fälle in Saudia-Arabien gemeldet und 2’181 Todesfälle

SY-Flagge

Syrien

Syrien hat alle Flüge ausgesetzt.

Syrien hat alle internationalen Flüge ab dem 22. März 2020 ausgesetzt.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 252 aktive COVID-19-Fälle in Syrien gemeldet und 16 Todesfälle

AE-Flagge

Vereinigte Arabische Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate beschränken die meisten Nichtansässigen, mit Ausnahme von Dubai, für das separate Vorschriften gelten.

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Einreise der meisten Nichtansässigen eingeschränkt. Es gibt jedoch ein separates Regelwerk speziell für die Einreise nach Dubai, das am 21. Juni angekündigt wurde und nun für Einwohner und Besucher Dubais gilt. Für die Einreise in die VAE im Allgemeinen müssen Reisende zunächst die Genehmigung der Behörden der VAE einholen und sollten sich weiterhin online auf der Website der Bundesbehörde für Identität und Staatsbürgerschaft registrieren. Für die Einreise nach Dubai wurden am 21. Juni neue Verfahren für die Rückkehr von Bewohnern eingeführt. Einwohner von Dubai im Ausland können nun nach Dubai zurückkehren. Einwohner von Dubai müssen eine Erlaubnis zur Rückkehr auf der Website der Generaldirektion für Aufenthalts- und Ausländerangelegenheiten der Regierung von Dubai beantragen. Vor dem Flug müssen zurückkehrende Bewohner außerdem eine Gesundheitserklärung und ein Quarantäneformular ausfüllen. Beide Formulare müssen bei der Ankunft ausgedruckt, ausgefüllt und den Mitarbeitern der Dubai Health Authority übergeben werden. Weitere Informationen zur Buchung eines Fluges für zurückkehrende Einwohner ist auf der Website von Emirates Airline zu finden. Bei ihrer Rückkehr nach Dubai müssen sich zurückkehrende Einwohner am Flughafen einem PCR-Covid-19-Test unterziehen und ihre Daten in der Covid-19-DXB-App registrieren. Rückkehrende Bewohner müssen sich zu Hause isolieren, bis ihre Testergebnisse vorliegen. Diejenigen, die positiv auf Covid-19 testen, müssen sich mindestens 14 Tage lang selbst isolieren und die von den Behörden von Dubai erlassenen Vorschriften einhalten.

Besucher von Dubai, die nicht in Dubai ansässig sind, können ab dem 7. Juli nach Dubai reisen. Weitere Informationen darüber, was Besucher vor ihrer Reise tun müssen und was bei ihrer Ankunft in Dubai passieren wird, sind auf der Website der Regierung von Dubai zu finden, einschließlich Informationen zu Tests bei Ankunft und Quarantäne. Bevor Besucher nach Dubai fliegen, müssen sie außerdem eine Gesundheitserklärung und ein Quarantäneformular ausfüllen. Beide Formulare müssen bei der Ankunft ausgedruckt, ausgefüllt und den Mitarbeitern der Dubai Health Authority übergeben werden. Besucher von Dubai müssen ihre Daten auch in der Covid-19 DXB App registrieren. Besucher müssen vor Reiseantritt eine internationale Krankenversicherung haben und nachweisen, dass sie maximal vier Tage vor ihrem Abreisetag einen negativen PCR-Covid-19-Test hatten.

Seit dem 25. Juni 2020 wurden 9’474 aktive COVID-19-Fälle in Vereinigte Arabische Emirate gemeldet und 331 Todesfälle

Afrika

DZ-Flagge

Algerien

Algerien hat seine Grenzen geschlossen.

Algerien hat alle Grenzen geschlossen.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 4’584 aktive COVID-19-Fälle in Algerien gemeldet und 1’004 Todesfälle

AO-Flagge

Angola

Angola hat alle internationalen Flüge bis auf weiteres ausgesetzt.

Angola hat alle internationalen Flüge bis auf Weiteres eingestellt. Angolas Grenzen bleiben geschlossen, mit Ausnahme des Transports wesentlicher Güter und Dienstleistungen, der humanitären Hilfe und des Transports kranker Patienten. Alle Reisenden, einschließlich der Flugbesatzung, müssen 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden.

Seit dem 29. Juni 2020 wurden 321 aktive COVID-19-Fälle in Angola gemeldet und 23 Todesfälle

BJ-Flagge

Benin

Benin hat seine Landgrenzen geschlossen und alle kommerziellen Flüge ausgesetzt.

Benin hat seine Landgrenzen geschlossen und untersagt alle kommerziellen Flüge. Alle Reisenden müssen sich nach der Ankunft in Benin 14 Tage lang in Quarantäne begeben.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 795 aktive COVID-19-Fälle in Benin gemeldet und 26 Todesfälle

BW-Flagge

Botswana

Botswana hat Flüge ausgesetzt und die Einreise aller av eingeschränkt.

Botswana hat seine Flughäfen geschlossen und die Einreise für alle ausländischen Staatsangehörigen und nicht Ansässigen beschränkt. Rückkehrende Bewohner unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne in staatlichen Einrichtungen.

Seit dem 8. Juni 2020 wurden 282 aktive COVID-19-Fälle in Botswana gemeldet und 1 Todesfall

BF-Flagge

Burkina Faso

Burkina Faso hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme der Staatsangehörigen und Einwohner von Burkina Faso sowie der begrenzten Flüge für humanitäre Hilfe, Medevac und Rückführung eingeschränkt.

Burkina Faso hat die Einreise aller Reisenden mit Ausnahme der Staatsangehörigen und Einwohner von Burkina Faso sowie der begrenzten Flüe für humanitäre Hilfe, Medevac und Rückführung eingeschränkt. Alle ankommenden Reisenden unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne.

Seit dem 24. Juni 2020 wurden 111 aktive COVID-19-Fälle in Burkina Faso gemeldet und 53 Todesfälle

BI-Flagge

Burundi

Burundi hat alle internationalen Flüge ausgesetzt

Burundi hat alle internationalen Flüge ab dem 22. März 2020 ausgesetzt.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 72 aktive COVID-19-Fälle in Burundi gemeldet und 1 Todesfall

CI-Flagge

Côte d'Ivoire

Die Elfenbeinküste hat Flüge mit begrenzter Kapazität wieder aufgenommen. Nur Staatsangehörige und Einwohner der Elfenbeinküste dürfen in das Land einreisen.

Die Elfenbeinküste hat Flüge mit begrenzter Kapazität wieder aufgenommen. Die Regierung hat derzeit die Erteilung von Visa ausgesetzt und nur Staatsangehörige der Elfenbeinküste, ECOWAS-Staatsangehörige (die kein Visum benötigen), andere Ausländer, die bereits ein Visum besitzen, und Einwohner dürfen in das Land einreisen. Reisende müssen vor der Abreise unter https://deplacement-aerien.gouv.ci/#/ ein Gesundheitsformular ausfüllen. Es wird empfohlen, sich bei Ankunft in Elfenbeinküste 14 Tage lang selbst zu isolieren.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 6’004 aktive COVID-19-Fälle in Côte d'Ivoire gemeldet und 82 Todesfälle

DJ-Flagge

Dschibuti

Dschibuti hat alle Flüge ins Land ausgesetzt.

Dschibuti hat alle eingehenden Flüge ausgesetzt.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 223 aktive COVID-19-Fälle in Dschibuti gemeldet und 56 Todesfälle

ER-Flagge

Eritrea

Eritrea hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, aber ankommende Reisende werden am Asmara International Airport (ASM) untersucht.

Eritrea hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, aber ankommende Reisende werden am internationalen Flughafen Asmara (ASM) kontrolliert. Reisende, die aus China einreisen, müssen über ihre bisherige Reiseaktivität informieren und können in ausgewiesenen Krankenhäusern unter Quarantäne gestellt werden.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 125 aktive COVID-19-Fälle in Eritrea gemeldet und 0 Todesfälle

SZ-Flagge

Eswatini

Swasiland hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Swasiland hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 637 aktive COVID-19-Fälle in Eswatini gemeldet und 18 Todesfälle

GA-Flagge

Gabun

Gabun hat internationale Flüge wieder aufgenommen.

Gabun hat die Wiederaufnahme des begrenzten kommerziellen Flugverkehrs angekündigt. Pro Fluggesellschaft und Woche sind zwei internationale Flüge zulässig. Reisende werden bei ihrer Ankunft einer Gesundheitsuntersuchung unterzogen.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 2’892 aktive COVID-19-Fälle in Gabun gemeldet und 46 Todesfälle

GM-Flagge

Gambia

Gambia hat alle kommerziellen Flüge ausgesetzt.

Gambia hat alle Flüge außer medizinischen, humanitären und Rückführungsflügen ausgesetzt.

Seit dem 11. Juni 2020 wurden 27 aktive COVID-19-Fälle in Gambia gemeldet und 3 Todesfälle

GH-Flagge

Ghana

Ghana hat alle kommerziellen Flüge in das Land ausgesetzt.

Ghana hat ankommende kommerzielle Flüge ausgesetzt und seine Grenzen bis mindestens 31. Juli 2020 geschlossen. Notfallflüge, humanitäre Hilfsflüge, medizinische Evakuierungsflüge sowie technische Landungen zum Auftanken sind weiterhin gestattet.   Alle Reisenden und das Flugpersonal werden bei der Ankunft unter Quarantäne gestellt.

Seit dem 1. Juli 2020 wurden 4’282 aktive COVID-19-Fälle in Ghana gemeldet und 135 Todesfälle

GN-Flagge

Guinea

Guinea hat alle kommerziellen Flüge bis mindestens 5. August eingestellt.

Guinea hat alle kommerziellen Flüge bis mindestens 5. August eingestellt. Staatsangehörige von Guinea können möglicherweise auf Rückführungsflügen einreisen. Alle Reisenden, einschließlich guineischer Staatsbürger, müssen jedoch vor dem Einsteigen einen negativen COVID-19-Test nachweisen. Sie müssen sich bei ihrer Ankunft in Guinea einem neuen COVID-19-Test unterziehen.

Reisende, die negativ testen und asymptomatisch sind, müssen eine obligatorische 14-tägige Quarantäne im Onomo Hotel in Conakry absolvieren. Nach 14 Tagen Quarantäne und zwei negativen COVID-19-Tests durften die Reisenden das Hotel verlassen.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 1’205 aktive COVID-19-Fälle in Guinea gemeldet und 37 Todesfälle

GW-Flagge

Guinea-Bissau

Guinea-Bissau hat seine Grenzen geschlossen.

Guinea-Bissau hat seine Grenzen bis mindestens 25. Juli geschlossen. Ausnahmen gelten für Notflüge, medizinische Flüge, Sicherheits- und Rettungsflüge, technische Zwischenlandungen ohne Passagierausstieg.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 1’043 aktive COVID-19-Fälle in Guinea-Bissau gemeldet und 26 Todesfälle

CM-Flagge

Kamerun

Kamerun hat alle internationalen Flüge ausgesetzt.

Kamerun hat bis auf weiteres alle internationalen Flüge eingestellt.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 2’886 aktive COVID-19-Fälle in Kamerun gemeldet und 359 Todesfälle

CV-Flagge

Kap Verde

Kap Verde hat alle internationalen Passagierflüge ausgesetzt.

Kap Verde hat alle internationalen Passagierflüge eingestellt.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 856 aktive COVID-19-Fälle in Kap Verde gemeldet und 19 Todesfälle

KE-Flagge

Kenia

Kenia hat alle kommerziellen Flüge in das Land ausgesetzt.

Kenia hat alle internationalen Flüge ausgesetzt, mit Ausnahme von Flugzeugen im Notfall, Operationen im Zusammenhang mit humanitärer Hilfe, medizinischer Evakuierung und Repatriierung. Alle genehmigten Flüge müssen ausgefüllte Passagiererklärungsformulare und Manifeste an die Gesundheits-, Einwanderungs- und Zollbehörden des Hafens liefern. Diese Einschränkungen werden voraussichtlich mindestens bis zum 1. August bestehen bleiben. Alle nach Kenia reisenden Personen müssen einen negativen COVID-19-Test vorlegen. Die Besatzungsmitglieder von internationalen Flügen müssen sich für die Dauer ihrer Ruhezeit in ausgewiesenen Flughafenhotels am Nairobi Jomo Kenyatta International Airport selbst isolieren. Staatsangehörige und Einwohner Kenias, die gegen die Bestimmungen der Selbstisolation verstoßen, werden für 14 Tage vom Staat unter Zwangsquarantäne gestellt.

Seit dem 9. Juli 2020 wurden 6’710 aktive COVID-19-Fälle in Kenia gemeldet und 184 Todesfälle

KM-Flagge

Komoren

Die Komoren haben alle Flüge ins Land ausgesetzt.

Die Komoren haben alle eingehenden Flüge ausgesetzt.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 14 aktive COVID-19-Fälle in Komoren gemeldet und 7 Todesfälle

CG-Flagge

Kongo

Die Republik Kongo hat alle Flughäfen geschlossen.

In der Republik Kongo gelten bis mindestens zum 4. April 2020 Beschränkungen für Einreisende.

CD-Flagge

Kongo (Demokratische Republik)

Die Demokratische Republik Kongo hat alle kommerziellen Flüge aus Ländern mit bestätigten Fällen von Coronavirus (COVID-19) ausgesetzt.

Die Demokratische Republik Kongo hat Flughäfen geschlossen.

LS-Flagge

Lesotho

Lesotho hat den Zutritt für alle Besucher eingeschränkt.

Lesotho hat die Einreise aller Reisenden beschränkt, mit Ausnahme des Personals, das mit dem Transport von medizinischen Gütern, Lebensmitteln und anderen Waren befasst ist.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 157 aktive COVID-19-Fälle in Lesotho gemeldet und 1 Todesfall

LR-Flagge

Liberia

Liberia hat seine Flughäfen wieder für kommerzielle Flüge geöffnet. Reisende müssen ein negatives COVID-19-Testergebnis haben.

Liberia hat seine Flughäfen für kommerzielle Flüge unter folgenden Bedingungen wieder geöffnet: Alle Passagiere müssen ihre Temperatur auf Symptome von COVID-19 messen lassen und sich über Telefonnummern/die USSD Mobile App registrieren. Alle ankommenden Passagiere, die am Abflugort getestet wurden, müssen bei der Ankunft in RIA ein gültiges negatives Ergebnisdokument vorlegen. Alle ankommenden Passagiere, die am Abflugort nicht getestet wurden, müssen am Flughafen einen Schnelltest und einen PCR-Tupfer durchführen. 1. Im Falle eines positiven Schnelltestergebnisses wird der Passagier bis zum endgültigen PCR-Testergebnis in die Halteeinheit am Flughafen gebracht. 2. Passagiere mit negativen Testergebnissen können bis zum endgültigen PCR-Test nach Hause gehen. Die Symptomüberwachung wird über USSD und Mobile App fortgesetzt.

Seit dem 30. Juni 2020 wurden 531 aktive COVID-19-Fälle in Liberia gemeldet und 47 Todesfälle

LY-Flagge

Libyen

Libyen hat seine Grenzen geschlossen.

Libyen hat alle Grenzen geschlossen.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 1’011 aktive COVID-19-Fälle in Libyen gemeldet und 38 Todesfälle

MG-Flagge

Madagaskar

Madagaskar hat alle Flüge mit Ausnahme von medizinischen Evakuierungen, Rückführungen außerhalb des Landes und Frachttransporten ausgesetzt.

Madagaskar hat alle Flüge mit Ausnahme von medizinischen Evakuierungen, Rückführungen außerhalb des Landes und Frachttransporten ausgesetzt. Alle Flüge müssen vor 10 Uhr starten oder landen.

Seit dem 9. Juli 2020 wurden 2’257 aktive COVID-19-Fälle in Madagaskar gemeldet und 34 Todesfälle

MW-Flagge

Malawi

Malawi hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen, die aus Ländern mit Coronavirus (COVID-19) ankommen, eingeschränkt.

Malawi hat die Einreise aller Nicht-Malawi-Bürger und Einwohner, die aus Ländern mit Coronavirus-Fällen (COVID-19) einreisen, eingeschränkt und die Ausstellung von Visa für Bürger dieser Länder ausgesetzt.

Seit dem 11. Juni 2020 wurden 1’711 aktive COVID-19-Fälle in Malawi gemeldet und 33 Todesfälle

ML-Flagge

Mali

Mali hat die Einreise aller Reisenden, die keine Staatsangehörigen oder Einwohner Malis sind, oder von Personen, die sich auf humanitären Flügen, Medevac-Flügen oder Rückführungsflügen befinden, eingeschränkt.

Mali hat die Einreise aller Reisenden, die keine Staatsangehörigen oder Einwohner Malis sind, oder von Personen, die sich auf humanitären Flügen, Medevac-Flügen oder Rückführungsflügen befinden, eingeschränkt. Alle Reisenden müssen sich bei ihrer Ankunft für 14 Tage einer Quarantäne unterziehen.

Seit dem 8. Juli 2020 wurden 602 aktive COVID-19-Fälle in Mali gemeldet und 121 Todesfälle

MA-Flagge

Marokko

Marokko wird ab dem 14. Juli seine Grenzen für marokkanische Staatsangehörige wieder öffnen.

Marokko wird seine Grenzen ab dem 14. Juli teilweise wieder öffnen. Marokkanische Einwohner dürfen zurückzukehren und ausländischen Bürger ausreisen. Jeder, der nach Marokko einreist, muss sich innerhalb von 48 Stunden nach Abflug einem COVID-19-Test unterziehen. Es muss ein PCR-Test UND ein serologischer Test vorgelegt werden. Diese beiden Tests sind beim Einsteigen auf dem Luftweg erforderlich. Diejenigen, die auf dem Seeweg nach Marokko reisen, haben die Wahl, die Ergebnisse ihrer eigenen Tests beim Einsteigen oder bei Tests auf der Fähre vorzulegen. Bei der Ankunft in Marokko werden die Reisenden einer klinischen Untersuchung unterzogen: einer Temperaturprüfung und einer Untersuchung durch einen Arzt. Jeder, der Symptome von COVID-19 zeigt, wird 7 Tage lang in speziellen Unterkünften untergebracht. Alle anderen müssen zu Hause eine Erklärung zur freiwilligen Isolierung unterzeichnen und nach 7 Tagen einen PCR-Test wiederholen, der sich ebenfalls als negativ erweisen muss.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 3’232 aktive COVID-19-Fälle in Marokko gemeldet und 245 Todesfälle

MR-Flagge

Mauritanien

Mauretanien hat alle seine Flughäfen geschlossen.

Mauretanien hat alle Flughäfen geschlossen.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 2’968 aktive COVID-19-Fälle in Mauritanien gemeldet und 147 Todesfälle

MZ-Flagge

Mosambik

Mosambik hat die Ausstellung von Einreisevisa ausgesetzt.

Mosambik erteilt vorübergehend keine Visa mehr zur Einreise. Alle Personen, die nach Mosambik einreisen, müssen sich einer 14-tägigen Selbstquarantäne unterziehen.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 777 aktive COVID-19-Fälle in Mosambik gemeldet und 9 Todesfälle

NA-Flagge

Namibia

Namibia hat seine Grenzen bis mindestens 30. September geschlossen. Nur namibische Staatsangehörige und ständige Einwohner dürfen in das Land einreisen.

Namibia hat seine Grenzen bis mindestens 30. September geschlossen. Nur namibische Staatsangehörige und Personen mit ständigem Wohnsitz in Namibia dürfen in das Land einreisen. Reisende unterliegen bei ihrer Ankunft einer 14-tägigen Quarantäne. Ab dem 30. Juni gelten die folgenden Maßnahmen für alle Namibier, Inhaber einer unbefristeten Aufenthaltserlaubnis und bestimmte Kategorien von Fachleuten mit gültiger Arbeitserlaubnis, die nach Namibia reisen können: Bei ihrer Ankunft müssen sie einen COVID-19-PCR-Test einreichen und für einen Zeitraum von 14 Tagen auf eigene Kosten an einer von der Regierung überwachten Quarantäne teilnehmen oder die Quarantäne auf Kosten der Regierung beantragen. Darüber hinaus müssen sie die namibische Botschaft oder die Hohe Kommission mindestens zwei Wochen vor Abflug über ihre Absicht informieren, nach Namibia zu reisen.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 642 aktive COVID-19-Fälle in Namibia gemeldet und 1 Todesfall

NG-Flagge

Nigeria

Nigeria hat seine Flughäfen geschlossen.

Nigeria hat seine Flughäfen für alle nicht notfallmäßigen und wesentlichen Flüge geschlossen. Staatsangehörige und Einwohner Nigerias müssen 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden und müssen innerhalb von 5 Tagen nach ihrer Ankunft ein ausgefülltes Gesundheitserklärungsformular sowie einen negativen COVID-19-Test vorlegen.

Seit dem 15. Juni 2020 wurden 18’160 aktive COVID-19-Fälle in Nigeria gemeldet und 724 Todesfälle

RW-Flagge

Ruanda

Ruanda hat alle kommerziellen Flüge ausgesetzt.

Ruanda hat alle kommerziellen Flüge von und zum Kigali International Airport (KGL), einschließlich der Rwanda Airlines, eingestellt. Die einzigen zugelassenen Flüge sind Flüge, die Fracht, Waren und zurückkehrende ruandische Staatsbürger und Einwohner transportieren. Ruandische Staatsbürger und Einwohner, die in das Land zurückkehren, unterliegen auf eigene Kosten einer obligatorischen siebentägigen Quarantäne an bestimmten Orten.

Seit dem 19. Juni 2020 wurden 632 aktive COVID-19-Fälle in Ruanda gemeldet und 4 Todesfälle

RE-Flagge

Réunion

Réunion hat seine Flughäfen wieder geöffnet. Reisende unterliegen der Quarantäne und müssen einen negativen PCR-Test mitbringen.

Réunion hat seine Flughäfen wieder geöffnet. Reisende nach Réunion unterliegen einer 14-tägigen Quarantäne - diese wird auf 7 Tage verkürzt, wenn sie bei ihrer Ankunft einen negativen RT-PCR-Covid-19-Test vorlegen, der in den letzten 72 Stunden durchgeführt wurde. Nach 7 Tagen Quarantäne muss erneut ein negativer Test durchgeführt werden.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 102 aktive COVID-19-Fälle in Réunion gemeldet und 3 Todesfälle

ZM-Flagge

Sambia

Sambia hat seine Flughäfen wieder geöffnet.

Sambia hat seine Flughäfen wieder geöffnet. Die Verfügbarkeit internationaler Flüge bleibt jedoch begrenzt. Alle Touristenvisa nach Sambia wurden storniert. Jeder, der nach Sambia einreist, kann mit einem Nasentupfer auf COVID-19 getestet werden und muss dann bis zu 14 Tage in Selbstquarantäne an seinem Wohnort oder an seinem bevorzugten Aufenthaltsort verbringen. Auf Anfrage müssen Reisende die Beamten des Gesundheitsministeriums über ihren Aufenthaltsort informieren und ihnen ihre Kontaktdaten mitteilen. Reisende müssen die 14-tägige Selbstquarantäne einhalten, auch wenn ihr COVID-19-Testergebnis negativ ist. Jeder, der mit Symptomen von COVID-19 nach Sambia einreist, wird zur Behandlung und Quarantäne in staatliche Einrichtungen gebracht.

Seit dem 6. Juli 2020 wurden 505 aktive COVID-19-Fälle in Sambia gemeldet und 42 Todesfälle

SN-Flagge

Senegal

Senegal hat alle kommerziellen Flüge in das Land ausgesetzt.

Senegal wird am 15. Juli 2020 seine Grenzen wieder öffnen. Bei Flügen müssen alle Reisenden über ein ärztliches Attest mit einem negativen PCR-Testergebnis für COVID-19 verfügen, das spätestens 7 Tage vor Ankunft ausgestellt wird. Reisende ohne ärztliches Attest werden einem medizinischen Screening unterzogen.

Seit dem 14. Juli 2020 wurden 2’488 aktive COVID-19-Fälle in Senegal gemeldet und 145 Todesfälle

SC-Flagge

Seychellen

Die Seychellen haben die Reisebeschränkungen für Reisende aus einer ausgewählten Gruppe von Ländern aufgehoben.

Die Seychellen haben begonnen, ihre Reisebeschränkungen zu lockern. Neben Staatsangehörigen der Seychellen können nun Reisende und Flugbesatzungen, die direkt aus Australien, Österreich, Botswana, China, Kroatien, Griechenland, Ungarn, Israel, Japan, Luxemburg, Mauritius, Monaco, Namibia, Neuseeland, Norwegen, der Slowakei, Slowenien, der Schweiz oder Thailand anreisen, in das Land einreisen. Nichtansässige müssen eine Hotelreservierungsbestätigung haben.

Ein ausgefüllter Antrag auf Einreise auf die Seychellen muss vor dem Boarding beim Public Health Commissioner eingereicht werden. Das Formular ist auf http://tourism.gov.sc erhältlich. Reisende müssen spätestens 48 Stunden vor ihrer Ankunft über ein ärztliches Attest mit einem negativen COVID-19-Testergebnis verfügen, das einem medizinischen Screening unterzogen wird. Staatsangehörige und Einwohner der Seychellen werden 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt.

Seit dem 19. Juni 2020 wurden 89 aktive COVID-19-Fälle in Seychellen gemeldet und 0 Todesfälle

SL-Flagge

Sierra Leone

Flüge nach Sierra Leone werden bis mindestens 15. Juli ausgesetzt, mit Ausnahme von humanitären Flügen, Medevac-Flügen und Rückführungsflügen.

Flüge nach Sierra Leone werden bis mindestens 15. Juli ausgesetzt, mit Ausnahme von humanitären Flügen, Medevac-Flügen und Rückführungsflügen. Reisende, die in das Land einreisen, werden auf eigene Kosten einer medizinischen Untersuchung und Quarantäne unterzogen.

Seit dem 3. Juli 2020 wurden 414 aktive COVID-19-Fälle in Sierra Leone gemeldet und 63 Todesfälle

ZW-Flagge

Simbabwe

Simbabwe hat die Einreise für alle Reisenden mit Ausnahme von simbabwischen Staatsangehörigen und Einwohner beschränkt. 

Simbabwe hat die Einreise für alle Reisenden mit Ausnahme der Staatsangehörigen und Einwohner Simbabwes beschränkt. Alle Flughäfen mit Ausnahme von BUQ, HRE und VFA sind geschlossen worden. Personen, die nach Simbabwe zurückkehren, unterliegen einer 21-tägigen Quarantänezeit in einer von der Regierung genehmigten Einrichtung auf eigene Kosten. Flughäfen, die geöffnet sind, akzeptieren nur besondere Kategorien von Flügen, wie medizinische Transportflüge und Flüge, die Mitglieder ausländischer Missionen, Agenturen oder Verteidigungskräfte befördern.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 644 aktive COVID-19-Fälle in Simbabwe gemeldet und 18 Todesfälle

SO-Flagge

Somalia

Somalia hat alle kommerziellen Flüge ausgesetzt.

Somalia hat alle Flüge außer medizinischen und humanitären Flügen mit Vorabgenehmigung ausgesetzt.

Seit dem 12. Juni 2020 wurden 1’695 aktive COVID-19-Fälle in Somalia gemeldet und 92 Todesfälle

SD-Flagge

Sudan

Der Sudan hat die Einreise von Reisenden mit Ausnahme von sudanesischen und ausländischen Staatsangehörigen mit gültigem Wohnsitz und vorheriger Genehmigung der sudanesischen Behörden eingeschränkt.

Der Sudan hat Reisende von der Einreise ausgeschlossen, mit Ausnahme von sudanesischen Staatsangehörigen, Ausländern mit gültigem Wohnsitz und vorheriger Genehmigung der sudanesischen Behörden sowie Personen auf humanitären, medizinischen und Rückführungsflügen. Ausländische Staatsbeamte ohne gültigen Wohnsitz können bei den sudanesischen Behörden über ihre internationale Organisation eine vorherige Erlaubnis zur Einreise in den Sudan beantragen. Reisende, die zur Einreise in den Sudan berechtigt sind, müssen sich gemäß den sudanesischen Einreisebedingungen selbst isolieren. Alle ankommenden Reisenden müssen Angaben zu ihrem ursprünglichen Reiseort, Transit und Endziel machen, einschließlich der Adresse der Selbstisolierung und ihrer Kontaktdaten.

Seit dem 10. Juli 2020 wurden 4’259 aktive COVID-19-Fälle in Sudan gemeldet und 650 Todesfälle

ST-Flagge

São Tomé und Príncipe

Sao Tome und Principe hat die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen eingeschränkt.

São Tomé und Príncipe hat die Einreise aller Reisenden, die nicht Bürger und Einwohner von São Tomé und Príncipe sind, beschränkt. Autorisiertes Personal darf weiterhin in das Land einreisen, muss aber den Nachweis erbringen, dass es an seinem Abflughafen negativ auf das Coronavirus (COVID-19) getestet wurde. Kreuzfahrtschiffe, Fischereifahrzeuge und Yachten dürfen nicht in den Häfen von Sao Tome und Principe anlegen.

ZA-Flagge

Südafrika

Südafrika hat alle kommerziellen Flüge in das Land ausgesetzt.

Südafrika hat alle Flüge in das Land ausgesetzt, mit Ausnahme der vom Verkehrsministerium genehmigten Flüge und der Flüge für medizinische Evakuierungen, humanitäre Hilfe, Notlandungen oder Tankstopps.

Wenn Reisende auf dem Rückweg in ein anderes Land südafrikanische internationale Flughäfen durchqueren möchten, können sie dies ohne Visum tun, vorausgesetzt, sie bleiben auf der Luftseite und befinden sich seit dem 15. März 2020 nicht mehr in einem Hochrisikoland. Internationale Flüge ab Südafrika sind jedoch begrenzt. Reisende können auf ihrem Weg in Drittländer keine südafrikanischen Flughäfen durchqueren, wenn sie aus einem Land mit hohem Risiko reisen. Staatsangehörige Südafrikas, die im Land ankommen, werden medizinischen Untersuchungen einschließlich Temperaturmessungen unterzogen und müssen 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden. Die Flugbesatzung unterliegt gegebenenfalls auch den Quarantänebestimmugen.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 132’498 aktive COVID-19-Fälle in Südafrika gemeldet und 3’971 Todesfälle

SS-Flagge

Südsudan

Der Südsudan hat seine Grenzen wieder geöffnet, die südsudanesische Regierung hat jedoch die Visumerteilung an seinen Botschaften im Ausland und alle routinemäßigen internationalen Handelsflüge ausgesetzt.

Der Südsudan hat seine Grenzen wieder geöffnet. Die südsudanesische Regierung erteilt derzeit jedoch keine Visa in ihren Botschaften im Ausland. Alle routinemäßigen internationalen kommerziellen Flüge sind seit dem 24. März eingestellt. Humanitäre Flüge und Evakuierungsflüge können mit Genehmigung der High Level Task Force des Südsudan weiterhin in das Land einreisen. Reisende, die in den Südsudan einreisen möchten, müssen über ein Attest verfügen, aus dem hervorgeht, dass sie frei von Coronaviren sind. Dieses Attest darf nicht mehr als 48 Stunden vor ihrer Reise ausgestellt und von einem seriösen medizinischen Dienstleister bestätigt sein. Sie benötigen auch eine vorherige Erlaubnis von der Nationalen Task Force, um in das Land einzureisen.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 1’650 aktive COVID-19-Fälle in Südsudan gemeldet und 38 Todesfälle

TZ-Flagge

Tansania

Tansania hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, aber alle ankommenden Reisenden unterliegen einer medizinischen Untersuchung bei der Ankunft. 

Tansania hat keine Einreisebeschränkungen eingeführt, aber alle ankommenden Reisenden werden bei ihrer Ankunft einer medizinischen Untersuchung unterzogen und die Regierung sammelt Tracking-Informationen von allen internationalen Reisenden. Die Besatzungen der Fluggesellschaften werden bei Verdacht auf eine Coronavirusinfektion isoliert. Besatzungsmitglieder, die in Sansibar (ZNZ) ankommen, werden in den von der Fluggesellschaft angegebenen Hotels unter Quarantäne gestellt. Ein ausgefülltes "Gesundheitsformular" muss dem Personal des Gesundheitsministeriums bei der Ankunft vorgelegt werden.

Seit dem 13. Juli 2020 wurden 305 aktive COVID-19-Fälle in Tansania gemeldet und 21 Todesfälle

TG-Flagge

Togo

Togo hat seine Grenzen geschlossen.

Togo hat seine Grenzen geschlossen. Derzeit dürfen keine Reisenden auf internationalen Flügen nach Togo einreisen, einschließlich derjenigen mit doppelter Staatsbürgerschaft, einer togolesischen Aufenthaltserlaubnis oder eines Personalausweises.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 201 aktive COVID-19-Fälle in Togo gemeldet und 15 Todesfälle

TD-Flagge

Tschad

Der Tschad hat alle Flüge bis mindestens 15. Juni ausgesetzt.

Der Tschad hat alle Flüge bis mindestens 15. Juni ausgesetzt.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 10 aktive COVID-19-Fälle in Tschad gemeldet und 74 Todesfälle

TN-Flagge

Tunesien

Tunesiens neue Einreisebeschränkungen sind jetzt in Kraft. Die Einreisebestimmungen variieren je nach Schweregrad der Epidemie im Wohnsitzland des Reisenden.

Tunesiens neue Reisebeschränkungen gelten jetzt. Die Einreisebestimmungen variieren nun je nach Prävalenz der Epidemie im Wohnsitzland des Reisenden. Reisende aus "roten" Ländern dürfen nur dann nach Tunesien einreisen, wenn sie in Tunesien ansässig oder Staatsangehörige sind. Sie müssen innerhalb von 72 Stunden nach ihrer Abreise einen negativen Coronavirus-PCR-Test vorlegen und werden 7 Tage in staatlicher Quarantäne und weitere 7 Tage in Selbstisolierung zu Hause, vorbehaltlich eines negativen COVID-19-Tests, unterzogen. Sie müssen auch eine Erklärung unterzeichnen, um zu bestätigen, dass sie diese Regeln einhalten werden. Personen mit Wohnsitz in „orangen“ Ländern müssen innerhalb von 72 Stunden nach ihrer Abreise einen negativen Coronavirus-PCR-Test vorlegen und sich 14 Tage lang auf eigene Kosten an ihrem Wohnort oder in einem Hotel selbst isolieren. Wenn sie die Selbstisolation verlassen möchten, können sie dies ab dem sechsten Tag nach ihrer Ankunft tun, indem sie für einen PCR-Test bezahlen und ein negatives Ergebnis erhalten. Personen mit Wohnsitz in „grünen“ Ländern unterliegen keinen Coronavirus-spezifischen Einreisebestimmungen und müssen vor ihrer Abreise keinen Test machen. Die vollständige kategorisierte Liste der Länder ist hier (auf Französisch) zu finden.

Seit dem 1. Juli 2020 wurden 119 aktive COVID-19-Fälle in Tunesien gemeldet und 50 Todesfälle

UG-Flagge

Uganda

Uganda hat alle Flüge ausgesetzt.

Uganda hat alle Flüge eingestellt. Flugzeuge im Not, humanitäre Hilfe und Flüge zur Sicherung der Sicherheit können weiterhin landen. Alle ankommenden Besatzungsmitglieder der Fluggesellschaften müssen sich einer obligatorischen Quarantäne unterziehen.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 61 aktive COVID-19-Fälle in Uganda gemeldet und 0 Todesfälle

EH-Flagge

Westsahara

Derzeit sind keine Informationen verfügbar.

Derzeit sind keine Informationen verfügbar.

Seit dem 9. Juni 2020 wurde 1 aktiver COVID-19-Fall in Westsahara gemeldet und 1 Todesfall

CF-Flagge

Zentralafrikanische Republik

Die Zentralafrikanische Republik hat den Bangui M'Poko International Airport (BGF) geschlossen.

Die Zentralafrikanische Republik hat den Flughafen Bangui M'Poko geschlossen. Ausnahme sind kommerzielle, humanitäre, medevac und technische Stopps. Reisende, die aus anderen Ländern ankommen, müssen sich nach ihrer Ankunft 21 Tage lang eigenständig unter Quarantäne stellen.

Seit dem 9. Juni 2020 wurden 3’090 aktive COVID-19-Fälle in Zentralafrikanische Republik gemeldet und 53 Todesfälle

EG-Flagge

Ägypten

Ägypten hat die kommerziellen Flüge in das Land wieder aufgenommen.

Ägypten hat seine Flughäfen für internationale Reisende wieder geöffnet. Die Körpertemperatur von Reisenden wird überprüft und Reisende müssen eine Überwachungskarte mit persönlichen Daten ausfüllen. Reisende, die aus dem Ausland nach Ägypten kommen, müssen sich 14 Tage lang selbst isolieren und sich zu vorsorglichen Covid-19-Isolationsrichtlinien verpflichten. Ausländer, die nicht in Ägypten ansässig sind, müssen einen Versicherungsplan zur Deckung der medizinischen Kosten in Ägypten haben.

Seit dem 2. Juli 2020 wurden 53’513 aktive COVID-19-Fälle in Ägypten gemeldet und 3’769 Todesfälle

GQ-Flagge

Äquatorialguinea

Äquatorialguinea hat seine Grenzen wieder geöffnet.

Äquatorialguinea hat seine Grenzen wieder geöffnet. Ankommende internationale Passagiere müssen ein negatives PCR-Zertifikat vorlegen, das innerhalb der letzten 48 Stunden ausgestellt wurde. Passagiere ohne Zertifikat müssen sich bei Ankunft in Äquatorialguinea auf eigene Kosten einer Prüfung und Quarantäne unterziehen, bis die Testergebnisse vorliegen.

Seit dem 22. Juni 2020 wurden 2’178 aktive COVID-19-Fälle in Äquatorialguinea gemeldet und 51 Todesfälle

ET-Flagge

Äthiopien

Äthiopien hat seine Landesgrenzen geschlossen.

Äthiopien hat seine Landgrenzen geschlossen, aber die Flughäfen bleiben offen. Der internationale Flughafen Addis Abeba Bole (und andere internationale Ankunftsflughäfen) haben zusätzliche Maßnahmen getroffen, um die Ankunft, Abreise oder Durchreise von Passagieren durch Äthiopien zu überwachen. Das Screening kann Temperaturmessungen und Überprüfungen der letzten Reisen in betroffene Gebiete umfassen.

Reisende mit einem negativen COVID-19-Testzertifikat, das innerhalb der letzten 72 Stunden datiert wurde, müssen einen neuen Test ablegen und sich zu Hause 14 Tage lang selbst isolieren. Alle anderen Passagiere unterliegen einer 7-tägigen Quarantäne, gefolgt von einer weiteren 7-tägigen Quarantäne zu Hause, sofern dies möglich ist. Die obligatorische Quarantäne wird in von der Regierung festgelegten Hotels durchgeführt. Reisende können aus einer Reihe von Hotels zu unterschiedlichen Preisen wählen, das Hotel jedoch nicht wechseln, sobald ihre Quarantäne begonnen hat. Reisende sind für die vollen Kosten ihres Aufenthalts in Quarantäne verantwortlich und müssen möglicherweise ihre Hotelbuchung vor dem Boarding vorzeigen.

Seit dem 23. Juni 2020 wurden 4’848 aktive COVID-19-Fälle in Äthiopien gemeldet und 124 Todesfälle

Häufig gestellte Fragen

    Seit dem 15. Juli 2020, haben97 Länder die Einreise für Personen, die keine Staatsangehörige sind komplett eingeschränkt. Zusätzlich haben 70 Länder die Einreise teilweise eingeschränkt. Mehr
    Wir überprüfen die Informationen zu Reisebeschränkungen von Regierungsbehörden täglich und aktualisieren die Seite, sobald wir neue Informationen erhalten. Mehr
    Diese Seite verrät dir, welche Länder offizielle Einreisebeschränkungen für Flugreisen ins Land haben. Reisehinweise wir Quarantänevorschriften gelten nicht als Reisebeschränkung. Länder wie das Vereinigte Königreich, Irland und Mexiko, die keine Reisebeschränkungen jedoch eine obligatorische Quarantäne haben, werden als „Keine Beschränkungen“ angezeigt. Mehr

Zusätzliche Informationen

Für Presseanfragen, Verbesserungen und andere Fragen schicke uns bitte ein E-Mail an travel-restrictions@kayak.com.